Patienten-Forum

Wichtiger Hinweis: Auskünfte werden ausschliesslich unverbindlich erteilt und können lediglich eine erste und vorläufige Einschätzung vermitteln. Sie können das individuelle Beratungsgespräch oder einen Besuch bei einem Arzt in keinem Fall ersetzen! Die Betreiber dieser Seite haften nicht für die hier gestellten Fragen oder geposteten Kommentare Dritter!

Neuen Beitrag verfassen

Antwort auf

  1. Trockene Stellen im Rachenbereich nhoj vor 1 Woche
    Frage:

    Ich habe seit ca. 4 Jahren Beschwerden im Hals-Rachen-Bereich. Die Symptome wurden mit der Zeit immer mehr und intensiver.

    Zu Beginn fiel mir eines Nachts auf, dass sich in meinem Hals etwas löste - etwas über Kehlkofhöhe. Am Besten ist es zu beschreiben mit dem Gefühl, als wäre eine Fischgräte in meinem Hals stecken geblieben. Ich hatte durchgehend das Verlangen das Gefühl wegzuschlucken - leider immer wieder erfolglos. Ein HNO-Arzt konnte bei der Sichtung nichts feststellen. Auch ein MRT im Halsbereich war unauffällig. über die Jahre entwickelten sich dann immer mehr trockene Stellen, gefühlt an der Rachenwand. Jedoch konnten im weiteren Verlauf auch andere Ärzte nichts feststellen. Es kam dann letztlich eine vermehrte Schleimbildung im Rachen hinzu. Ob der Schleim aus dem Nasenbereich abläuft, kann ich leider nicht sagen.

    Aktuell ist es so, dass die besagten Stellen im Rachen sich rechtsseitig befinden. Außerdem habe ich durchgehend Schleim im Hals, den ich immer abschlucken muss. Ich habe, dass Gefühl, dass ich dadurch auch beim Joggen eingeschränkt bin, da es mir das Atmen erschwert. Es zu sagen, dass ich keine Schluckbeschwerden habe und dass ich vor allem beim Essen symptomfrei bin. Ich würde am liebsten durchgehend essen. Auch muss ich mich ständig räuspern.

    Ich war nun ingesamt bei 8 HNO-Ärzten, die mir alle nicht weiterhelfen konnten.
    Eine Refluxsymptomatik wurde mit Tabletten behandelt - die o.g. Symptome blieben.
    Da ich ich auch Heuschnupfen habe, wurde angenommen, dass sich meine Rachenschleimhaut dadurch verändert habe. Ich bekam über zwei Monate hinweg Kortison Nasenspray - auch alles ohne Erfolg.

    Ich hatte in diesem und im letzten Jahr das Gefühl, dass es besser wurde. Das waren jeweils Zeiträume von einer Woche. Dabei hatte ich eine verminderte Schleimbildung. Aber die Symptome kamen dann immer wieder zurück.

    Habt ihr möglicherweise eine Ahnung was das sein könnte oder leidet von euch jemand auch unter ähnlichen Symptomen?

    Ich bin mittlerweile wirklich verzweifelt. Ich bin in vielen Sachen eingeschränkt - Bsp. Sport. Auch das Reden ist mittlerweile anstrengender für mich geworden. Ich würde fast sagen, dass sich meine Stimme etwas heißer anhört.

    Ich bitte um jeden Hinweis froh! Vielen Dank im Voraus.

Neue Antwort auf Kommentar schreiben