Patienten-Forum

Wichtiger Hinweis: Auskünfte werden ausschliesslich unverbindlich erteilt und können lediglich eine erste und vorläufige Einschätzung vermitteln. Sie können das individuelle Beratungsgespräch oder einen Besuch bei einem Arzt in keinem Fall ersetzen! Die Betreiber dieser Seite haften nicht für die hier gestellten Fragen oder geposteten Kommentare Dritter!

Neuen Beitrag verfassen

Antwort auf

  1. Rhinoliquorrhoe nach Sinusitis Martin Tautenhahn am 27.06.2021
    Hallo,

    ich hatte 3 Monate lang eine starke Sinusitis (unmittelbar nach einem PCR-Test), immer wieder eitriger Ausfluss, Schüttelfrost und Fieber. Nach der zweiten Antibiotikum-Therapie ist der eitrige Ausfluss nun endlich weg.

    Seit dem habe ich klares wässriges Nasensekret besonders in der linken Nase, Kopfschmerzen, Schwindel, Benommenheit und Ohrendruck. Mittels Glukoseteststreifen wird dieses Nasensekret jederzeit positiv mit 50mg/dl getestet. Im Speichel (Zunge) ist Glukose negativ.

    Wegen Verdacht auf Liquor wurden Tampons in die Nase (für 24h !!!) eingelegt und anschließend im Labor auf Beta-Trace-Protein getestet. Es ergab einen Wert von 0,49 mg/l und eine Rhinoliquorroeh wurde ausgeschlossen. Serum wurde nicht abgenommen.

    Meine Fragen:
    - Gibt es andere Gründe warum klares Nasensekret positiv auf Glukose sein kann? Allergie?
    - Schließt der Beta-TP Wert von 0,49 mg/l eine Liquorbeimengung wirklich aus oder sollte man hier nochmal nachtesten (ggf. inklusive Serumsprobe)?
    - Falls ja, bei welchem Labor kann man so einen Test machen lassen (Besonders das einlegen der Tamponade werden die Labore ja nicht selbst machen)? Für meine Ärzte ist diese Sache nämlich abgeschlossen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Martin Tautenhahn

Neue Antwort auf Kommentar schreiben