Patienten-Forum

Wichtiger Hinweis: Auskünfte werden ausschliesslich unverbindlich erteilt und können lediglich eine erste und vorläufige Einschätzung vermitteln. Sie können das individuelle Beratungsgespräch oder einen Besuch bei einem Arzt in keinem Fall ersetzen! Die Betreiber dieser Seite haften nicht für die hier gestellten Fragen oder geposteten Kommentare Dritter!

Neuen Beitrag verfassen

Wir bitten Sie, unsere Stichwortsuche zu nutzen, bevor Sie eine neue Frage formulieren. Aufgrund der Vielzahl der Anfragen, sind hunderte Fragen bereist mehrfach gestellt worden, so dass Sie stichwortbezogen schnell Ihre Antwort finden können. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Beiträge und Antworten (1670)

  1. Plasma Liquid Markus am 13.04.2020
    Sehr geehrter Herr Dr. Zeller,

    gibt es aus dem klinischem Alltag mit diesem Plasma Liquid Nasenspray gegen die chronische Sinusitis irgendwelche positiven Erfahrungen oder ist das Geldmacherei?

    https://youtu.be/ZRJm_AnoqgY

    https://www.regeno.de/de/home.html
    1. aus meinem Dr. med. Thomas Zeller am 14.04.2020
      klinischen Alltag gibt es keine Rückmeldunen....
  2. Hämophilus Bakterien Nele am 12.04.2020
    Hallo,
    was können Hämophilus Bakterien ohne Influenca auslösen?
    1. Hämophilus Dr. med. Thomas Zeller am 12.04.2020
      ist ein Bakterium was INfekte der oberen und unteren Atemwege verursachen kann und hat mit der eigentlichen Grippe der Influenza nichts zu tun, das ist eine Viruserkrankung
    2. Hämophilus Bakterien Nele am 13.04.2020
      vielen Dank für ihre Antwort.
      Können diese Bakterien auch chronisch, schubweise zu Beschwerden führen? Auch Ohrendruck und dadurch leichten Schwindel auslösen mit leichtem Kopfdruck? Muss man diese Bakterie behandeln? Im Befund steht einfach nur massenhafte Hämophilus jedoch keine Influeca.
    3. Hämophilus Dr. med. Thomas Zeller am 14.04.2020
      kann auch chronische Beschwerden verursachen, immer wenn ein Bakterium körperliche PRobleme macht sollte es behandelt weden, meist ist bei dem Abstrichergebnis auch Keim und Testung dabei so dass man ein geeignetes Antibiotikum wühlen kann
  3. Mandeln entzündet? Scheli am 11.04.2020
    Meine Mandeln sehen seit einer ganzen Weile etwas seltsam aus, meiner Meinung nach. Kann mir jemand sagen, ob das normal ist oder nicht?

    https://i.imgur.com/pvKpj2I.jpg

    Danke im Voraus!
    1. Nach Dr. med. Thomas Zeller am 12.04.2020
      dem Bild sehen die Mandeln nicht besonders auffällig aus, es muss halt zu den Beshwerden passen, wenn Sie Fieber und oder Schmerzen haben, dann schat es anders aus....
  4. Nach HNO Operation Mark am 11.04.2020
    Hallo,
    ich hatte Mitte Jänner eine HNO Operation, FESS, RFT und Septumplastik.
    Jetzt, drei Monate später, geht es mir leider immer noch nicht besser. Der ganze Bereich fühlt sich noch immer nicht "gesund" an, wenn ich leicht auf die Nasenspitze drücke schmerzt es etwas und hauptsächlich in der Früh beim Nasenputzen kommt Blut aus der Nase. Meiner Beobachtung nach könnten die Blutungen mit (sehr leichten) körperlichen Anstrengungen am Vortag zusammenhängen. Wobei die Blutungen dann immer mehrere Tage andauern.
    Der HNO Arzt meinte, das wäre nach einer Operation normal, das dauert halt. Aktuell nehme ich auch noch seit zehn Tagen ein verordnetes Kortison Spray, gefühlt zeigt sich dadurch jedoch keine Verbesserung. Direkt nach der OP hatte ich zweimal eine Wundinfektion und wurde mir Antibiotika behandelt.
    Meine Frage: Ist das wirklich normal und dauert die Heilung tatsächlich länger als drei Monate? Was kann/soll ich tun? Ich bin mittlerweile schon ein wenig verzweifelt, weil sich keine Besserung einstellt...
    Viele Dank vorab!
    1. Nach Dr. med. Thomas Zeller am 12.04.2020
      ca. 3 Monaten ist im Allgememeinen die komplette Heilung der Nasenschleimhaut abgeschlossen....
      Möglicherweise ist bei der OP ein sog Missing Ostium angelegt worden und nicht die natürlichen Üffnungen erweitert worden, ich würde Ihnen zu einem CVT oder CT der NNH raten kann kann man das am besten beureilen mfg TZ
  5. Fieber Christine Mayer am 10.04.2020
    Hi Heike

    Ich habe eine Frage an dich da du Krankenschwester bist.

    Ich habe seit 29.02.2020 Probleme mit der Temperatur in beiden Ohren. Ich war deswegen jetzt schon 4 mal bei HNO-Arzt. Ich habe eine Entzündung im Innenohr rechts laut HNO-Arzt und die Temperatur in beiden Ohren ist meistens zwischen 37,6 und 37,8 gestern Abend war es auf dem rechten Ohr kurz auf 38,3 Fieber Ich habe schon zwei Wochen bevor ich die Ohrentropfen bekommen habe wegen der Corona Zeit kein Ibuprofen sondern Paracetamol genommen Fieber ging trotzdem nicht runter. Nach 2 Wochen hatte der HNO-Arzt gemeint das ich Paracetamol wieder weg lassen soll. Jetzt habe ich die Ohrentropfen seit letzten Freitag Vormittag die ich laut HNO-Arzt 2 Wochen lang früh und abends in beiden Ohren reinmachen soll für die Entzündung im Ohr und trotzdem habe ich weiterhin Problem mit dem Fieber ging trotz Paracetamol leider weiter nach oben. Nur das komische ist das meine Körpertemperatur sonst bei 35,6 - 36,7 liegt. Jetzt nehme seit letzten Mittwoch Antibiotika und das Fieber bleibt nach wie vor bei 37.8 Mein Hausarzt hat geschlossen wegen Krankheit. Ich habe jetzt keine Ahnung mehr was ich jetzt noch dagegen machen ???
    1. Keine Dr. med. Thomas Zeller am 11.04.2020
      Krankenschwester an Bord, schon gar nicht per du, und der anwesende HNO kann wenn 4 schon nicht helfen auch nicht per Ratespiel helfen.
  6. Chronische Sinusitis Julia am 10.04.2020
    Hallo, ich habe eine spezifische Frage. Nachdem ich 8 Jahre auf einseitige Schmerzen im Gesicht geklagt habe, wurde nun Anfang Februar endlich ein CT veranlasst, der eine praktisch gar nicht mehr belüftete linke Kieferhöhle zeigte. Diagnose: chronische Kieferhöhlenentzündung. Ich nehme seither Kortisonspray und wollte Anfang Mai operiert werden. Ich frage mich, ob ich durch die chronische Kieferhöhlenentzündung zur Risikogruppe gehöre, in Bezug auf Corona?
    Den die chronische Kieferhöhlenentzündung zählt ja zu den (oberen) Atemwegserkrankungen. Ich frage, weil ich ernsthaft überlege die OP abzusagen. Ich stille nämlich noch. Und vor der Coronawelle hätte ich meine Tochter + 1 Begleitperson noch mit ins KH nehmen dürfen, das fällt jetzt weg. Es ist sogar Besuchsverbot. Meine Tochter nicht stillen zu können (4 Tage Aufenthalt ist vorgesehen) würde zwangsläufig zur Brustentzüng führen. Leider kriege ich die Milch nur durch das saugende Kind raus, nicht durch eine Pumpe. Zudem will mir auch niemand Auskunft geben, ob ich überhaupt nach der Narkose stillen darf. Ich fühle mich völlig allein gelassen und brauche verlässliche Antworten. Der Kinderarzt sagte mir, er kenne keine Narkose mehr, die ein abstillen oder eine Stillpause erfordere. Aber das ist eben nur die Aussage des Kinderarztes meiner Tochter.
    Angenommen die OP wird abgesagt, was durchaus noch kommen kann. Bin ich dann mit der chr. Entzündung Risikopatient?
    W
    1. Wenn Dr. med. Thomas Zeller am 11.04.2020
      Sie seit 8 Jahren Probleme mit der Kieferhöhle haben, ist zu überlegen den Eingriff auf einen günstigeren Zeitpunkit vor allem wegen des STeillens zu legen. nach aktueller Lage trägt wohl eine Kieferhöhlenentzündung nicht zur Vergrößerung des Risikos bei. Ich kennen jetzt das CT nicht aber es gibt wohl auch KLiniken die Kieferhöhleneingriffe ambulant durchführen oder NIedergelassene mfg TZ
  7. Schluckbeschwerden Lu am 08.04.2020
    Hallo. Ich habe seit ca 4 Monaten Schluckbeschwerden und Atemprobleme.
    Angefangenen hat es Anfang des Jahres mit Schluckbeschwerden, so stark, dass ich mich eine Woche ausschließlich von Suppe ernährt habe. Getränke waren selten ein Problem, nur feste Nahrung. Dazu kamen Atemnot, Schwindel und Übelkeit, daraufhin gelegentlich Panikattacken, weil ich das Gefühl hatte ich ersticke.

    Mitte Januar war ich deswegen beim Hausarzt, nach Hause gegangen bin ich mit dem Hinweis: Rachen gerötet und Lymphknoten geschwollen, das ist ein viraler Infekt, eine Woche krank geschrieben.

    Da sich die Beschwerden in dieser Woche nicht verändert haben, habe ich einen Termin beim HNO gemacht.
    Mit der Zeit wurden die Beschwerden etwas besser, sind aber nie weg gegangen.
    Ende April dann endlich der Termin beim HNO, Endoskopie durch die Nase, kein Ergebnis.

    Seit 4 Tagen sind die Beschwerden wieder sehr schlimm und ich weiß nicht was ich noch machen soll. Aufgrund der Corona Krise, kann bzw. möchte ich derzeit ungern in einer vollen Arztpraxis sitzen, da ich eine stark gefährdete Person im Haushalt habe.

    Ich habe auch immer mal das Gefühl, dass da irgendwas im Hals ist.. Fremdkörpergefühl. Das ist aber nicht immer und wie gesagt, die Beschwerden sind nicht immer gleichbleibend stark. Wenn ich etwas esse und das so zu sagen runter würge ist mir hinterher schlecht und der Hals, bzw wie Stelle wo ich gelegentlich das Gefühl habe da wäre was schmerzt dann auch etwas.

    Können Sie mir mögliche Ursachen für meine Beschwerden nennen?

    Vielen Dank.
    Mit freundlichen Grüßen
    1. Wenn Dr. med. Thomas Zeller am 11.04.2020
      HNO oder HA keine stark vergrößerten Mandeln erkennen kann und das sollte er, dann kann esich sich z.B. um einen kräftigen REflux handlen oder auch mal um eine STrumitis oder eine Knoten in der Schilddrüse, also mal einen Ultraschall mahen lassen, ich weis momentan ists schwer aber wenn Sie Probleme haben, Kehlkopfspiegelung und Sono, ansonsten leicht erhöht schlafen, Magensäureblocker und milde Kost probieren
  8. Einseitig weisse Gaumenmandel Seraina am 07.04.2020
    Gestern entdeckt: Meine linke Gaumenmandel hat einen grossen weisslichen fleck (nicht mehrere abgrenzbare Flecken wie bei Mandelentzündungsbilder häufig, auch nicht wie Mandelstein).
    Der Fleck ist nicht hochweiss sondern eher milchig und belegt etwa 3/4 der sichtbaren Mandel. Rote Äderchen fallen mir auf dieser Seite ebenfalls stark auf. Schmerzen habe ich keine. Was könnte das sein? Muss ich das abklären?
    1. Ohne Dr. med. Thomas Zeller am 08.04.2020
      Bild kann ich schlecht dazu was sagen auch kenne ich Ihre Beschwerden nicht, daher beim HNO rasch abklären lassen oder evtl bild posten
  9. Salz-Pfeife G.Beyer am 07.04.2020
    Hallo, würde gerne ihre Meinung zur Salzpfeife bei trockenen gereizten Atemwegen wissen. Ist die Salzpfeife wirksam oder ist ein Ultraschall Inhalator mit Ampullen besser ?
    1. Salzpfeife Dr. med. Thomas Zeller am 08.04.2020
      vs Inhalator, der INhalator erreich tevtl die tieferen Atemwege besser und je nach Maske auch die Nase, statt Salzpfeife nehme ich perlsönlich immer einen flachen Topf in dem ich Wasser aufkoche und Salz und ätherisch Öel ihinzufüge und unter grossem handtuch inhaliere
  10. Stimmbandentzündung durch Überlastung. Diana am 04.04.2020
    Kann eine stimmbandentzündung Monate gehen?
    1. jA Dr. med. Thomas Zeller am 04.04.2020
      kann, selbst auif die Gefahr micht zu wiederholen, eine Heiserkeit MUSS innerhalb von 2 Wochen hnofachäzltich abgeklärt werden
  11. Schluckschmerzen einseitig Lucy am 04.04.2020
    Hallo
    Ich leider jetzt seit 4 Wochen an einseitigen schmerzen beim schlucken.
    Mit festem essen ist es unmöglich es auszuhalten, nur breiige Sachen kann ich etwas mit schmerzen zu mir nehmen.
    Dadurch bin ich schon 5 kg leichter geworden.
    Es sticht, als wenn was wund wäre, ich kann auch den Hals nicht so drehen wie andere
    Weil
    Dadurch ein knacken ausgelöst wird, was bei mehrmaligem die schmerzen unerträglich macht.
    Nachts Habenichts keine Schmerzen, bis ich dann die Muskeln bewege/ rede / esse
    2 HNO Ärzte, Hausarzt und Physio hat mir nicht helfen können.
    Nur mit Betäubungsmitteln als Lutschtablette kann ich schnell etwas weiches essen.
    Ich habe die Vermutung, das es das eagle Syndrom evtl sein könnte .... ich bin sehr verzweifelt
    1. Das Dr. med. Thomas Zeller am 04.04.2020
      ist bitter, als nächstes könnte man eine Bildgebung machen, ohne körperliche Untersuchung kann ich nicht mehr dazu sagen mfg TZ
  12. Knacken beim Leerschlucken? Seide am 03.04.2020
    Hallo , ich habe seit c.a 3 Wochen wenn ich einfach so Leerschlucke ein Knacken im Hals. Ist das schlimm?
    1. Ohne Dr. med. Thomas Zeller am 04.04.2020
      Schmerzen kann es eigentlich nicht so schlimm sein, würde aber zur Sicherheit mal den Kehlkopf anschauen lassen und den Hals
  13. weißer Film an Trommelfell Max am 03.04.2020
    Hallo,

    der mit der Verletzung nahe dem Trommelfell und Flüssigkeit hinter dem Trommelfell nochmal.
    War beim HNO, der mich wie Sie mich bereits vorwarnten ein wenig zusammengefaltet hat:D jedenfalls hat er die Blutblase entfernt und generell den Bereich gesäubert. kein Loch im Trommelfell. Anweisung von ihm war Ohr trocken halten. Das tue ich peinlichst seit Monaten, aber wie auch schon vor einigen Wochen bildet sich ein weißer Film oder so vor dem Trommelfell. Das letzte Mal als sich so ein Film gebildet hat wurde der mit der Zeit fester bis er zu einem Trichter wurde den ich damals mit dem Endoskop rausgeholt habe. Was ist das und wie kann ich das vorbeugen?

    bilder von trichter und aktuellem weißen film: https://imgur.com/a/LK4611F

    Vielen Dank für Ihre Zeit und Nerven.
    LG, Max
    1. Da Dr. Thomas Zeller am 04.04.2020
      Denke ich in erster Linie an Pilz der ist sehr hartnäckig die ganzen Medikamente wie betrafen sind aber Rezept Pflichtig sie können es mit 3% Wasserstoff Peroxid probieren täglich mal spülen
    2. habe noch zwei medikamente da Max am 04.04.2020
      einmal 3% Wasserstoff peroxid und einmal eine Lösung mit Clotrimazol. Sollte ich beides nehmen?
  14. Ab wann sollten antipiotika anschlagen Susi am 02.04.2020
    Ich hab gegen heiserkeit Antipiotika bekommen ab wann sollten diese helfen? Anschlagen nehme sie seid gestern.
    1. Antipiotika Susi am 02.04.2020
      Ich nehme sie seid gestern und merk noch nichts
    2. Wirksam Dr. med. Thomas Zeller am 03.04.2020
      ab 24-48 Stunden wenns passt...
  15. Nasenscheidewand Sandra am 02.04.2020
    Hallo, ich bin vor etlichen Jahren an der Nasenscheidewand operiert worden, da ich ohne Nasenspray nicht mehr drin konnte. Meine Nase machte nach ein paar Stunden komplett zu. Nun habe ich das Gefühl, es geht wieder los. Ich brauche nach ca. 6 Stunden das Nasenspray, sonst geht nix mehr. Kann ich irgend etwas machen, um diesen Zustand zu lindern oder wieder zu stoppen? Vielen Dank
    1. So wie Dr. med. Thomas Zeller am 02.04.2020
      Sie das schildern sind auch die Nasenmuscheln beteiligt, wenn das so ist kann entweder eine kalter Entzüng des Sprays über einige Tage helfen oder ein frei verküfliches Momethason Spray gegen "Allergie": UND DANN DAS sPRAY IMMER webger verweden auf KInder Spray umstellen......
  16. Kehlkopfentzündung. Diana am 01.04.2020
    Kann Kehlkopfentzündung auch nur heiserkeit sein ohne Husten, schnupfen, halsweh?

    Lg
    1. Ja Dr. Thomas Zeller am 01.04.2020
      Kann sein
  17. Chronische Sinusitis und Probleme mit dem Kehlkopf Marc am 01.04.2020
    Guten Tag,

    seit Dezember 2019 habe ich unerschiedliche Symptome. Ich weiß dabei nicht, ob es aus dem HNO Bereich kommt, oder eher aus dem Magen-Darm-Bereich. Seit ca. fünf Jahren habe ich Reizdarm mit nachgewiesenem NERD / GERD. Das wäre aus meiner Sicht auch eine mögliche Ursache für die Probleme. Manchmal hat man ja auch Läuse und Flöhe gleichzeitig.

    Meine Symptome:
    - Knacken in den Nebenhöhlen
    - Alle vier Wochen Erkältung / Nebenhöhlenentzündung
    - Schmerzen am Kehlkopf (vor allem rechts), ziehend in die Kieferwinkel
    - Diffuse Ohrenschmerzen beidseitig, mit stärkeren Schmerzen Rechts (Schmerzen kommen und gehen)
    - Verspannte Kiefermuskeln rechts
    - Reflux

    Die Probleme gehen seit Dezember nicht weg. Sie sind mal stärker, mal schwächer ausgeprägt. Ich habe mich komplett vom HNO abchecken lassen. Mein Kehlkopf wurde angeschaut. Ich hätte immer (ich war über drei Monate kontinuierlich da) einen geröteten Hals, eine leichte Seitenstrangangina, leicht geschwollene Lymphknoten. Ein Ultraschall meiner Nebenhöhlen ergab, dass meine Schleimhäute in den NH geschwollen sind. Ein CT und MRT ergab, das ich Polypen in den Siebbeinzellen, eine Zyste in der Kieferhöhle und eine krumme Nasenscheidewand habe. Die Diagnose war also chronische Siniusitis. Aufgrund von Corona wird derzeit aber nicht operiert, sodass ich derzeit mit Nasenspray (Kortison/Antihistaminikum) behandelt werden. Es scheint ein großer Teil allergiebezogen zu sein. Ich habe in den vergangenen zwei Jahren eine Hausstauballergie entwickelt.

    Ich bin nun glücklicherweise nicht mehr oft erkältet. Die Behandlung wirkt also durchaus. Es bleiben aber der diffuse Schmerz am Kehlkopf und die diffusen Ohrenschmerzen. Diese sind mal mehr, mal weniger da. Ich traue mich aufgrund der aktuellen Lage derzeit nicht nochmal zum Arzt. Daher wäre meine Frage: Können die verbliebenen Symptome von den diagnostizierten Problemen kommen, oder hat das ganze doch vielleicht eher etwas mit meinem Reflux zu tun, sodass ich eher nochmal los gehen sollte?

    Danke und viele Grüße
    Marc
    1. Ihre Dr. med. Thomas Zeller am 01.04.2020
      Symptome sind durchaus mit den geschilderten Nebenhöhlenproblemen und dem Reflux vereinbar.... eine chronisch polypäse Sinusitis kann man einige Zeit sicher mit Krotison in Schack halten, aber ausheilen wird die nur mittels OP (mehr oder weniger)
  18. Heiserkeit Mandy am 01.04.2020
    Kann langanhaltende heiserkeit durch eine schilddrüsen unterfunktion kommen? Ist bei heiserkeit ein Blutbild Sinnvoll.
    1. Wenn Dr. med. Thomas Zeller am 01.04.2020
      sich bei einer Unterfunktion ein Knoten bilden sollte der auf den zuführenden Nerv drückt schon, habe ich praktisch nie gesehen...
  19. Elektrostatische Entladung Ohr Matthias am 31.03.2020
    Lieber Herr Dr. Zeller

    Ich habe vorhin einen Schlag durch eine elektrostatische Entladung am rechten Ohr durch eine andere Person erhalten und das hat in diesem Moment schon ordentlich gestochen. Ich frage mich, ob so etwas (egal ob durch eine andere Person oder eine Türklinke etc.) irgendetwas im Ohr schädigen kann bzw. zu Verbrennungen im Gehörgang oder Trommelfell führen kann? Könnte so etwas ein Problem darstellen, wenn man bereits ein gereiztes Ohr hat, oder besteht bei solchen Entladungen generell kein Grund zur Sorge, dass etwas beschädigt werden könnte?

    Vielen Dank!
    Matthias
    1. Ich kann Dr. med. Thomas Zeller am 31.03.2020
      den Hergang nicht nachvollziehen wie das geschehen sein sollte, wenn Sie keine Beschwerden haben wie Hörminderung oder SChwindel ist die Spannung wahrscheinlich zu niedrig um etwas schlimmes zu veirken.
  20. Schwannom Tine L. am 30.03.2020
    Guten Tag,
    am 14.02. hatte ich eine Überweisung von meinem HNO Arzt zum MRT bekommen (Verdachtsdiagnose Vestibularisparoxysmie). Links konnte man mehrere Adern sehen, was aber nicht pathologisch sei. Ich habe seit knapp 10 Jahren Morbus Meniere beidseitig. 8-9 Jahre lang tägliche und wöchentliche Anfälle über Stunden. Seitdem überwiegend in abgeschwächter Form. Nun wurde beim MRT links der Verdacht auf ein Schwannom (1,5.mm) erhoben. Mein HNO wollte sich telefonisch bei mir melden. Dann wurde doch einTermin für einen Hörtest vereinbart. Dieser fand nun auch nicht statt, da momentan nur Akutfälle behandelt würden und das Limit erreicht ist. Nun möchte ich gerne wissen, wie es darum steht. Im Internet las ich, dass man bei kleinen Tumoren abwartet und nach einem halben Jahr wieder eine Nachuntersuchung/MRT macht.
    Auch weiß ich nicht, wo der Tumor gefunden wurde. Viele Fragen, die mich zunehmend beschäftigen. Mein letzter Hörtest liegt ein Jahr zurück. Hörverlust beidseitig fast identisch etwa zwischen 40 und 65 Dezibel
    Für einen Rat wäre ich Ihnen sehr dankbar. Freundliche Grüsse Tine L.
    1. Schwannom Dr. med. Thomas Zeller am 31.03.2020
      liegt meistens im Eingang zum Inneren 'Gehörgang, und löst durch Druck auf die dadurch laufenden Nerven die Symptomatik wie Hörminderung oder Schwindel aus, ist aber bei einem 1,5 mm grossen Tumor eher unwahrscheinlich. Richtig ist, dass man abwartet ob sich in der Beschwerdesymptomatik etwas ändert, man macht nach ca. 1/2 Jahr ein Kontroll MRT, das würde ich in Ruhe und wenig Sorge abwarten... mfg TZ

Seite 11 von 36

Neuen Kommentar schreiben