Patienten-Forum

Wichtiger Hinweis: Auskünfte werden ausschliesslich unverbindlich erteilt und können lediglich eine erste und vorläufige Einschätzung vermitteln. Sie können das individuelle Beratungsgespräch oder einen Besuch bei einem Arzt in keinem Fall ersetzen! Die Betreiber dieser Seite haften nicht für die hier gestellten Fragen oder geposteten Kommentare Dritter!

Neuen Beitrag verfassen

Wir bitten Sie, unsere Stichwortsuche zu nutzen, bevor Sie eine neue Frage formulieren. Aufgrund der Vielzahl der Anfragen, sind hunderte Fragen bereist mehrfach gestellt worden, so dass Sie stichwortbezogen schnell Ihre Antwort finden können. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Beiträge und Antworten (764)

  1. Septumperforation Evi am 17.10.2018
    Hallo. Mir steht ein Septumperforationsverschluss bevor mit einem Silikonbutton. Dies soll am 15.11. erfolgen. Meine Frage ist nun wie lange muss ich dafür im KKH bleiben und wie lange dauert die Genesung danach bis ich wieder arbeitsfähig bin? Außerdem würde mich interessieren wie oft man diesen Button wechseln muss, da ich gelesen habe, dass dies wohl von Nöten ist. Was hat es mit der Pflege auf sich?
    Freue mich auf schnelle Antworten.
    Vielen Dank
    1. Septumbutton Dr. med. Thomas Zeller am 17.10.2018
      kann man in lokaler einsetzen, wenn das Loch zu gross ist oder man nicht leidensfähig ist dann in Narkose, hächstens 1 Nacht, arbeitsfähig eigentlich je nach Beruf am nächsten Tag, das sind aber Fragen die der Operatuer besser beantworten kann. Ich habe Patienten die haben den Knopf 3 Jahre ohne Probleme drin. Es gibt noch einen wechselbaren nasemaepp bitte googlen, oder Sie überlegen sich einen operativen Verschluss wir dürfen hier keine namentlichen empfehlungen geben aber in der HNO Uni Klinik Ulm gibt es einen Oberarzt der für so etwas ein Händchen hat, das würde ich mir machen lassen, ,,,,, mfg TZ
  2. chronische Sinusitis Kirsten am 14.10.2018
    Guten Tag,
    ich bin ein wenig verunsichert und habe auch schon im Netz geschaut, aber nicht gefunden was meine Frage beantworten könnte. Ich habe seit circa 5 Jahren eine chronische Sinusitis und Asthma. 2014 hatte ich eine Nasennebenhöhlen Op, wonach es kurz besser wurde. Es sind keine neuen Polypen nachgekommen, aber ich habe ständig geschwollen Augen, besonders morgens, sowie Kopfschmerzen im Liegen . Das schlimmste ist das ich seit 12/2016 keinen Geruchssinn mehr habe. Auch meine Geschmacksinn ist deutlich auf süß, scharf und salzig ,reduziert. Ich verwende seit 4 Jahren Dymista NS, sowie die verschiedenen Präparate wie Sinupret , Soledum, ACC 600 etc. damit die Sinusitis nicht schlimmer wird. Dies reicht aber nicht aus , da die NNH weiterhin Sekret (grünlich) fördern. Nun steht die Idee im Raum das ich 3 Monate Doxicicllin einnehmen soll . Dies macht mir ein wenig Kopfzerbrechen um mein Immunsystem, welches 2016 so sehr reduziert war, das ich einen Infekt nach dem anderen hatte, bis hin zur Pneumonie und zusammen fast ein halbes Jahr krank war . Haben sie Erfahrungen über solch einen langen Zeitraum Antibiotika einzunehmen, so das sich dies positiv auf mein Geruchs und Geschmackssinn auswirken könnte ?
    Über eine Antwort wäre ich sehr dankbar
    1. Würde Dr. med. Thomas Zeller am 14.10.2018
      erstmal ein DVT der NNH machen lassen und die anatomische Situation klären ob da nicht doch Entzündungen vorliegen die die Riechspalte verlegen. mit Doxi haben wir wenig Erfahren eher mit Roxithromycin über einige Wochen..... mfg TZ
  3. Trockene Nase Verängstigt am 13.10.2018
    Guten Tag.
    Ich weiß, dass ein Forum keinen Artbesuch ersetzt, aber ich bin verunsichert.
    Seit dem Mobatswechsel habe ich immer wieder harte feste Borken in beiden Nasenlöchern an den Flügeln. Sehr lästig und natürlich "knibbelt" man dann rum. Habe mittlerweile Naswnsalbe besorgt und versuche die Nase in Ruhe zu lassen.
    Natürlich schaut im Netz und überall lese ich, dass eine trockene Nase (ich vermute, das ist mein Problem) chronisch ist!
    Das macht mir große Angst! Ein Leben lang Medis nehmen zu müssen und es verschlimmert sich eventuell noch macht mir gerade extreme Sorgen.
    Was zudem noch dazukommt ist das ich nie Probleme mit der Nase hatte bis auf den üblichen Schnupfen: keine Allergie, Nasenspray for Jahren das letzte Mal benutzt, kein Drogengebrauch, keine Arbeit mit Chemikalien, keine Klimaanlage zu Hause oder auf der Arbeit. Ist meine Wohnung zu staubig, oder habe ich zu oft in der Nase gebohrt und etwas zerstört? Es tut mir Leid, wenn das blöd klingt, aber ich bin sehr ratlos!
    Ab und zu nur leichte Erkältungssymptome wie Kopfweh oder ich fühle mich etwas schlapp, wie eine Erkältung, die nixht rixhtig "rauskommt". Kann es daher kommen?
    Kann mir vielleicht jemand ein wenig meine Angst nehmen? Sobald möglich gehe ich natürlich zum HNO.
    1. Muss Dr. med. Thomas Zeller am 14.10.2018
      man sehen, am besten HNO zeigen ist wahrscheinlich nur ein Infekt den man mit entsprechenden Salben leicht beherrschen kann
  4. Wiederkehrende Mukozele in linker Kieferhöhle Franzi am 12.10.2018
    Hallo,
    letztes Jahr im Juli wurde mir eine Mukozele in der linken Kieferhöhle operativ entfernt. Diese war durch Zufall beim Zahnarzt entdeckt worden, als er den im Jahre 2015 wurzelbehandelten Zahn 25 geröntgt hat, da er immer mal wieder schmerzte. Ich hatte schon kurz nach der Wurzelbehandlung immer eine Schleimansammlung im Rachen. Nach der Entfernung der Mukozele hörte dieser Schleimfluss leider nicht auf und nun kamen wieder Schmerzen hinzu, aber eher im Bereich der Nase. Der Zahn selbst schmerzt aktuell nicht, ich kann ganz normal kauen auf dieser Seite und im Röntgenbild sieht man auch keine Entzündung der Wurzelspitze. Ich komme nun gerade vom CT und ich hab leider schon wieder eine Mukozele in der linken Kieferhöhle, obwohl der Eingang zur Kieferhöhle bei der OP vor einem Jahr erweitert wurde (Siebbein?). Nun meine Frage: können diese Mukozelen durch den wurzelbehandelten Zahn 25 entstehen, auch wenn man an der Wurzelspitze keinerlei Anzeichen für eine Entzündung sieht? Sollte man den Zahn ziehen lassen? Zahnarzt und Kieferchirurg schließen den Zahn als Ursache aus, mein HNO Arzt jedoch hält ihn für die Ursache. Sollte die Mukozele entfernt werden und wie kann man erreichen, dass sie nicht wiederkehrt? Muss die Schleimhaut der linken Kieferhöhle vielleicht abgetragen werden (davon hat mein Hausarzt gesprochen)?

    Danke für Ihre Einschätzung, viele Grüsse, F.
    1. Mucocelen Dr. med. Thomas Zeller am 12.10.2018
      enststehen eigentlich immer nur dann wenn 10-20 Jahre zuvor irgendeine OP an der betroffenen Kieferhöhle stattgefunden hat, früher hat man Kieferhöhlen durch den Mundvorhof operiert und im Gefolge sind dann Mucocelen entstanden. Ohne Kenntniss der CT Bilder kann ich Ihnen wenig helfen. Es gibt dann noch bei Kieferhöhlen OP´s das sog missing ostium, wenn man das natürliche vorhandene Loch nicht erweitert kann es zu Sekretrückstau kommen und eine KH Zyste entstehen. Hinzu kommt noch das man eigentlich nur im DVT sicher sagen kann ob es sich um einen zahwurzelprobleme handelt, das CT ist dazu etwas zu ungenau.... Vielleicht können Sie die CT´s posten. Schleimhaut abtragen wie der HA meint macht man nicht, dann vernarbt alles und Sie haben mehr Probleme, nicht weil ich HNO bin würde ich eher Ihrem HNO glauben, sondern weil bei und 95-98% der Patienten die zu uns vom Zahni kommen und "nix an den Zähnen" haben eben doch die Ursache an den Zähnen haben.... mfg TZ
  5. Schwellung unterm Ohr Kara am 11.10.2018
    Guten Tag,

    Seit 2 Jahren habe ich eine schwellung und druck unterm ohr Höhe Kieferwinkel. Laut Ultraschall und MRT keine Lymphknoten und keine ohrspeicheldrüse Entzündung oder Tumor. Wegen der schwellung bin ich zu einer osteopathin gegangen. Sie hat dort massiert der Druck war weg aber seit dem fliesst ein zäher schleim in den rachen. Habe des wegen vor 2 Monaten meine nasescheidewand operieren lassen hat nichts gebracht. 3 Wochen nach der op wurde einen Abstrich gemacht da kam nichts raus. Bin jetzt wegen den Beschwerden beim kieferortophäden. Er hat diagnostiziert das ich verspannte kiefermuskulatue habe und ich es beim Physio es lockern lassen soll. Wegen der schwellung meinte er es könnte vom Zähne pressen kommen oder es hat sich dort die lymphfluss kanäle verstaut. Meine Frage wäre könnte es eine lymphstau sein? Deswegen auch der zähe schleim nach Massage? Oder ist es irgendeine halsmuskulatur? Wie kann man es diagnozieren? Die üSchwellung tastet man am besten wenn ich auf dem Rücken liege.
    1. Lymphstauist immer flächig nie puntuell Dr. Zeller am 11.10.2018
      Somit kann das eigentlich kein Lymphstau sein, viele Pater verwechseln den quer Fortsatz der hws mit eigenem lymlphknoten. Aufbissschiene? Mit freundlichen Grüssen tz
  6. Cerumen Nic Akadasch am 11.10.2018
    Ist es bei cerumen auch so, dass er flüssiger wird wenn er erwärmt wird? und wenn ja, um welche themperaturschankungen reden wir hier?
    Ich bin akustiker und ein kunde hat das problem dass das mikrofon seines Im-Ohr-Geräts verstopft ist.- Aber immer erst nach dem trocknen. Er benutzt dazu eine elektrische box die mit warmer luft arbeitet.
    Mein gedanke ist dass die wärme der box den ohnehin schon vorhandenen cerumen flüssiger macht und er deshalb in die mikrofonöffnung läuft.
    Kann mir jemand mit bestimmtheit sagen ob eine liquiditätsveränderung im zusammenhang mit Themperaturveränderungen auch bei cerumen möglich ist?
    Vielen Dank im voraus!
    1. Cerumen Dr. Zeller am 11.10.2018
      Wird flüssiger bei Temperaturerhöhung zudem ist es hygroskopisch und quillt dann auf beim abtrocknen verliert es dann wieder Volumen..... Mit freundlichen Grüssen tz
  7. Probleme nach Septumolastik inkl. Conchotomie Dominik am 10.10.2018
    Hallo Herr Dr. Zeller,

    Ich hatte 2 Nasenscheidewand Op's.

    Die erste war 2013 und die zweite war Juni 2018 also vor 4 Monaten.

    Ich schnarche immer noch , es bildet sich sehr trockener und zäher Schleim in der Nase sowie Krusten und die Nasenschleimhaut ist gerötet.

    Ich war bei mehreren HNO Ärzten, habe Nasendusche benutzt, Salbe mit Erdnussöl,Vaseline und Lavendelöl sowie Beclomethasonpropionat Spray und Fucicort Salbe.

    Es hat alles nichts nichts gebracht, nach wie vor Krustenbildung und zäher Schleim und gerötete Schleimhaut.

    Habe echt Angst das es jetzt nie mehr weg geht und chronisch ist.

    Was soll ich machen ?
    1. Am Dr. med. Thomas Zeller am 10.10.2018
      besten mal einen Abstrich machen lassen und schauen ob da sich nicht ein Keim eingenistet hat, ansonsten kann man ohne Kenntniss des Befundes kaum was sagen von hier aus, dann testgerecht Antibiotikum geben und wenn gibt Salbe
  8. Nasenatmungsbehinderung Dirk Notholt am 07.10.2018
    Guten Tag, ich leide an einer Behinderung der Nasenstmung und hätte eine Frage ob sie eine Idee haben.
    Mein Problem ist das ich für zb. 1 Sekunde Luft bekomme und direkt beim nächsten Atemzug geht nichts mehr durch und leider habe ich das den ganzen Tag.Also ein Phänomen wo man plötzlich keine Luft mehr bekommt bzw.es ist immer verstopft aber ohne schnupfen und zack kurz geht Luft durch dann sofort wieder zu.Was kann das sein?
    1. Entweder Dr. med. Thomas Zeller am 07.10.2018
      eine Klappenstenose im Bereich des Einganges oder z.B. ein flottierender also hin und her schwingender Polyp, das sollten Sie Sich anschauen lassen mfg TZ
  9. Vorderer Gaumen nicht eben Tobi am 07.10.2018
    Guten Tag,

    ich habe mir neulich mal mein Rachen genauer angeschaut, dabei ist mir aufgefallen dass ich am vorderen Gaumenbogen eine feuchte Unebenheit aufweise, sie ist weder trocken noch auffällig verfärbt. Es sind auch keine Bläschen sondern sieht eher aus wie eine Verwachsung oder ein unebener Knubbel. Meine Mandeln wurden mir vor ca 15 Jahren herausgenommen, ich frag mich nun was das sein könnte. Muss ich mir hierbei sorgen um Mund bzw. Rachenkrebs machen ?

    Beste Grüße
    1. Vorderer Gaumen nicht eben Tobi am 07.10.2018
      Ahso der Knubbel befindet sich in der rechten unteren Seite.
    2. Am Dr. med. Thomas Zeller am 07.10.2018
      ehesten wohl eine Narbe....
  10. nur eine Gehörgangsentzündung? TT am 05.10.2018
    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich habe vor 4-5 Jahren einen kleinen Trommelfellriss (durch Schlag auf den Kopf) und seitdem öfters Probleme mit meinem Ohr. D. h. Ohrenschmerzen beim Fliegen , Autofahren, etc. (weil ich keinen Druckablass aus dem ohr machen kann, das passiert dann immer viele Stunden danach oder sogar 1-2 Tage später durch einen Zufall).

    Aufjedenfall habe ich vor 2-3 Monaten zum ersten Mal eine Gehörgangsentzündung bekommen. HNO-Arzt hat Laser im Ohr, Antibiotikacreme im Ohr und Tabletten verschrieben. Es war dann auch wieder zu 99% oksy. Nun spüre ich die Symptome aber wieder, leichtes komisches dumpfes Gefühl im Ohr (als ob was drin steckt). Und spürbar auch neben dem Ohr auf der Haut also rundherum quasi. Habe aber einen HNO-Termin erst in 3 Wochen bekommen. Aber wieso ich eigentlich schreibe: Ich habe gestern bevor das mit dem Ohr wieder begonnen hat, din leichtes Kribbeln um den ganzen Jopf gespürt (bzw mehr im Hinterkopf, bzw seitlich über den Ohren). Nun habe ich ein wenig Angst, ob diese (anscheinend chronische Ohrentzündung) nicht in das Gehirn iwelche Schäden anrichten kann? Ist mein Ohr nun wegen diesem Trommelfellriss nun schwächer bzw empfänglicher zu solchen Krankheiten/Entzündungen?

    Vielen lieben Dank für ihre Antworten,

    mit besten Grüßen & ein schönes Wochenende

    T
    1. Da machen Dr. Zeller am 07.10.2018
      Sie sich unnötig sorgen eine Gehörgang sentzundung ist weit vom Hirn entfernt und kann somit nicht dort Schäden anrichten was ich aber nicht verstehe ist die Laser Sache im Gehörgang???
  11. Frage bezüglich verstopfter Nase durch Verspannung Cihat am 01.10.2018
    Hallo, ich habe eine Frage bezüglich meiner Nase.
    Ich bekomme keine Luft durch die Nase und war schon bei vielen HNO Ärzten. Leider ohne Erfolg.
    Selbst auf dem CT lässt sich nichts erkennen.
    Man kann auch von ausserhalb sehen, dass ich keine Luft bekomme. Die Nasenflügel ziehen sich bei mir beim Einatmen zusammen. Eigentlich müssten sie ja bei Einatmen sich nach aussen weiten.
    Jetzt habe ich im Internet gelesen, dass eine chronisch verstopfte Nase auch verspannte Nasenmuskulatur als Ursache haben kann. Ich würde gerne wissen ob das richtig ist und was man dann dagegegn machen kann.
    1. Verspannungen Dr. med. Thomas Zeller am 02.10.2018
      können kein Ansaugphänomen verursachen, was anscheinend Ihr Probleme ist, das kann man auf einer statischen Aufnahme wie einem CT nicht erkennen, da es sich um ein funktionelles Phänomen handelt. Abhilfe schafft nur entweder ein Airmax aus Silikon für die Nacht oder eine plastische OP des Nasenflügels nd da gibts entweder ein Titanimplantat oder die ERweiterung des Einganges mittels Knorpelschwenken, aber jeder HNO müsste das eigentlich auf Anhieb erkennen mfg TZ
  12. Chronische sinusitis maxillaris Manuela kumpf am 26.09.2018
    Sehr geehrtes Praxisteam...Ich habe seit nun mehr als 2 Jahren eine chronische sinusitis maxillaris. Mittlerweile ist es so das ich in der Nacht und am frühen Morgen einen reizhusten habe ohne auswurf. Dazu manchmal einen pulssynchronen Tinnitus. Gehört das alles zu der chronischen Sinusitis? Ich habe keine Polypen und keiner der Ärzte findet die Ursache dafür..herzlichen Gruß
    1. Chronische Sinusitis Dr. med. Thomas Zeller am 26.09.2018
      kann mit einem Hustenprobleme einhergehen, ein Tinnitus eher nicht, die Behandlung richtet zum einen nach den Beschwerden und zum anderen nach dem im CT oder DVT erhobehen Befund. auf Dauer sollte eine chronische Sinusitis dementsprechend behandelt werden mfg TZ
  13. Knubbel am hintersten Ende der Zunge fast Rachen Nina am 21.09.2018
    Hallo,

    ich habe vor kurzem einen dickeren Knubbel am ganz hinteren Ende der Zunge eher schöne rachen entdeckt. Ich war vor einer Woche noch verkühlt und hate Husten. Seither habe ich Schluckbeschwerfen und ständig das Gefühl als würde mir etwas im Hals kleben. Sehr unschön gesagt: wenn ich dann mit dem Finger den vermeintlichen „Schmutz“ entfernen will stoße ich an den Knubbel (nicht schmerzhaft). Zusätzlich habe ich viel Belag auf der Zunge. Ich bin 27 und Raucherin. Muss ich mir Sorgen machen und sollte ich es anschauen lassen? Eine Vermutung würde schon sehr helfen. Danke im voraus!
    1. Die meisten Dr. med. Thomas Zeller am 23.09.2018
      Patienten meinen die Knubbel seien was abnormales, was Sie am ehesten meinen sind die sog Papillae vallatae die Geschmackspapillen, die mal googlen und wenn das nicht stimmt HNO aufsuchen, was sich in Zweifelsfällen immer lohnt
  14. Rachen !! Warden am 18.09.2018
    Ist das normal ??

    http://imgur.com/QLPek5b
    1. Nein Dr. med. Thomas Zeller am 19.09.2018
      nicht normal
    2. Rachen Warden am 19.09.2018
      Was kann das sein?
    3. Kann Dr. med. Thomas Zeller am 19.09.2018
      ich nicht sagen ist unscharf und nicht dreidimensional, HNO gehen anschauen lassen
    4. Ok Warden am 19.09.2018
      Ich gehe morgen zum hno, könnte es den Rachenkrebs sein ?
  15. Grünliches Nasensekret Dora am 18.09.2018
    ein Bakterium in diesem Fall, lt.Test kein Eiterkeim. Aber wie kriegt man das los? Bin 83.
    Ist doch nicht normal.
    Bitte um einen Rat. Danke schonmal.
    1. Bakterien Dr. med. Thomas Zeller am 18.09.2018
      oder nicht, Abtrich Antibiogramm, also mit solch wenigen Informationen kann Ihnen niemand eine Auskunft geben
  16. Otitis media beidseits Julienne am 16.09.2018
    Hallo,

    Ich bin seit einer Woche krank geschrieben, da letzten Sonntag plötzlich beide Ohren anfingen zu schmerzen. Bin Mo zum Doc, da gabs Antibiotikum und eine Krankschreibung, am Do zur Kontrolle, wo mir gesagt wurde, dass das Medikament erst später anschlägt. Irgendwie verbesserte sich mein Zustand aber nicht. Die Ohren rauschen extrem plus kaum Hörvermögen. Die Lymphknoten hinter den Ohren sind immer noch angeschwollen. Im laufe des Wochenende kam nun noch Kopfschmerzen, Schwindel und Nackenschmerzen dazu. Muss morgen zum letzten Mal das Antibiotikum nehmen. Wirkt es echt später? Sollte ich nochmal den HNO aufsuchen oder klingt es eventuell von allein ab (mit ein wenig Zeit). LG
    1. Otitis media Dr. med. Thomas Zeller am 16.09.2018
      bds, welches Antibiotikum, evtl ein toxisches Innenohr, wie sieht der Hörtest, wie der Gehörgang aus????? welche Therapie noch, Angaben lückenhaft nochmals HNO aufsuchen mfgg TZ
  17. Schnarchen Karl Dieter am 14.09.2018
    Wie sicher sind die ambulanten Untersuchungen im Gegensatz zu den stationären Schlaflaborergebnissen, vielen Dank Karl
    1. Übereinstimmung Dr. med. Thomas Zeller am 16.09.2018
      zwischen der ambulanten und stationären Messen weit über 90% und korreliert auch gut mit dem Fragebogen den man im allgemeinen dazu ausfüllen muss mfg TZ
  18. Knistern im Ohr-komische Veränderung Karin am 08.09.2018
    Liebes Ärzteteam,
    vor wenigen Tagen hatte ich eine Frage zum Thema Knistern im Ohr. Ich war inzwischen auch beim HNO, der aber nichts Besonderes feststellen konnte (kein Paukenerguss etc) . Inzwischen beginnt das Knistern im Ohr, sobald ich ein lautes, knisterndes Geräusch am Ohr höre. Dazu zählt Wasserrauschen (Wasserhahn oder duschen) , wirkliches Knistern (Plastik, Folie), dann beginnt es im Ohr zu knistern und hält aber auch nach Beendigung des Geräusches noch an manchmal bis zu 1 Minute und länger. Gestern Nacht bin ich sogar vom Ohrknistern aufgewacht. Das Geräusch kann man sich wirklich wie ein hohes Knistern (Zellophanhülle) vorstellen oder wie das Geräusch, das beim Entladen elektrischer Ladungen erklingt. Was kann das sein, was kann ich tun?
    1. Ergänzung Karin am 08.09.2018
      Im Gehörgang war ein Haar, das wurde entfernt, Ohrenschmalz auch.
    2. Knistern Dr. Zeller am 10.09.2018
      Wenn es nicht das Haar war muss Ihr HNO mal nach den Stapediusreflexen schauen mfg TZ
  19. Ausfall des rechten Gleichgewichtorgans Snuubsche am 07.09.2018
    Hallo, bei mir ist vor 9 Wochen der Ausfall des rechten Gleichgewichtorgans festgestellt worden. Schwindel ist weitestgehend zurückgegangen. Nun habe ich aber immer noch Sehstörungen, auf dem rechten Auge stärker. Es ist so wie wenn man zu lange in die Sonne geguckt hat, auch das lesen fällt schwer. Dazu kommen noch starke Konzentrationsstörungen. Das MRT war zum Glück in Ordnung. Kann mir jemand sagen ob die Sehstörungen normal sind oder wie lange sie noch anhalten? Beim Augenarzt war ich auch schon, der konnte nichts feststellen. Vielen Dank
    1. Sehstörungen Dr. med. Thomas Zeller am 07.09.2018
      in Zusammenhang mit einem Ausfall des Gleichgewichtsorganes können eigentlich nichts miteinander zu tun haben, das ist anatomisch schon nicht möglich. Entweder stimmt die Diagnose Ausfall Gleichgewichtsorgan nicht oder es waren zwei Sachen zur gleichen Zeit.... ich würde da nochmals mit dem Augenarzt Rücksprache halten und ausführliche Diagnostik betreiben.... mfg TZ
  20. Schwellung-Bereich Nasopharynx Robert am 06.09.2018
    Guten Tag,

    Ich habe ein Problem im Nasen-Rachenbereich, mit Druckbeschwerden im Gaumenbereich, und
    auch bei Druckveränderungen wie etwa auch beim U-Bahn fahren entsteht oft ein plötzlicher Druck in der Nase.
    Bei einer Untersuchung mit biegsamem Endoskop wurde eine Schwellung im Bereich des Tubenwulstes, beidseitig, festgestellt. Es wurden abschwellende Nasentropfen bereits einige Male verschrieben.
    Bisher hat sich nichts verändert. Auf welche Weise könnte man denn Schwellungen in diesem Bereich beseitigen.

    Liebe Grüße und Danke im voraus,

    Robert
    1. Schwellung Dr. med. Thomas Zeller am 07.09.2018
      kann alles bedeuten, Polypen, Neubildungen, bei erheblichen Problemen sollte eine histologische Klärung dieser Schwellung erfolgen zumindest regelmässig schauen ob es wächst mfg TZ ansonsten sind die Informationen etwas dünn, daher kann ich nicht mehr dazu sagenb

Seite 11 von 17

Neuen Kommentar schreiben