Patienten-Forum

Wichtiger Hinweis: Auskünfte werden ausschliesslich unverbindlich erteilt und können lediglich eine erste und vorläufige Einschätzung vermitteln. Sie können das individuelle Beratungsgespräch oder einen Besuch bei einem Arzt in keinem Fall ersetzen! Die Betreiber dieser Seite haften nicht für die hier gestellten Fragen oder geposteten Kommentare Dritter!

Neuen Beitrag verfassen

Wir bitten Sie, unsere Stichwortsuche zu nutzen, bevor Sie eine neue Frage formulieren. Aufgrund der Vielzahl der Anfragen, sind hunderte Fragen bereist mehrfach gestellt worden, so dass Sie stichwortbezogen schnell Ihre Antwort finden können. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Beiträge und Antworten (855)

  1. Knistern im Ohr-komische Veränderung Karin am 08.09.2018
    Liebes Ärzteteam,
    vor wenigen Tagen hatte ich eine Frage zum Thema Knistern im Ohr. Ich war inzwischen auch beim HNO, der aber nichts Besonderes feststellen konnte (kein Paukenerguss etc) . Inzwischen beginnt das Knistern im Ohr, sobald ich ein lautes, knisterndes Geräusch am Ohr höre. Dazu zählt Wasserrauschen (Wasserhahn oder duschen) , wirkliches Knistern (Plastik, Folie), dann beginnt es im Ohr zu knistern und hält aber auch nach Beendigung des Geräusches noch an manchmal bis zu 1 Minute und länger. Gestern Nacht bin ich sogar vom Ohrknistern aufgewacht. Das Geräusch kann man sich wirklich wie ein hohes Knistern (Zellophanhülle) vorstellen oder wie das Geräusch, das beim Entladen elektrischer Ladungen erklingt. Was kann das sein, was kann ich tun?
    1. Ergänzung Karin am 08.09.2018
      Im Gehörgang war ein Haar, das wurde entfernt, Ohrenschmalz auch.
    2. Knistern Dr. Zeller am 10.09.2018
      Wenn es nicht das Haar war muss Ihr HNO mal nach den Stapediusreflexen schauen mfg TZ
  2. Ausfall des rechten Gleichgewichtorgans Snuubsche am 07.09.2018
    Hallo, bei mir ist vor 9 Wochen der Ausfall des rechten Gleichgewichtorgans festgestellt worden. Schwindel ist weitestgehend zurückgegangen. Nun habe ich aber immer noch Sehstörungen, auf dem rechten Auge stärker. Es ist so wie wenn man zu lange in die Sonne geguckt hat, auch das lesen fällt schwer. Dazu kommen noch starke Konzentrationsstörungen. Das MRT war zum Glück in Ordnung. Kann mir jemand sagen ob die Sehstörungen normal sind oder wie lange sie noch anhalten? Beim Augenarzt war ich auch schon, der konnte nichts feststellen. Vielen Dank
    1. Sehstörungen Dr. med. Thomas Zeller am 07.09.2018
      in Zusammenhang mit einem Ausfall des Gleichgewichtsorganes können eigentlich nichts miteinander zu tun haben, das ist anatomisch schon nicht möglich. Entweder stimmt die Diagnose Ausfall Gleichgewichtsorgan nicht oder es waren zwei Sachen zur gleichen Zeit.... ich würde da nochmals mit dem Augenarzt Rücksprache halten und ausführliche Diagnostik betreiben.... mfg TZ
  3. Schwellung-Bereich Nasopharynx Robert am 06.09.2018
    Guten Tag,

    Ich habe ein Problem im Nasen-Rachenbereich, mit Druckbeschwerden im Gaumenbereich, und
    auch bei Druckveränderungen wie etwa auch beim U-Bahn fahren entsteht oft ein plötzlicher Druck in der Nase.
    Bei einer Untersuchung mit biegsamem Endoskop wurde eine Schwellung im Bereich des Tubenwulstes, beidseitig, festgestellt. Es wurden abschwellende Nasentropfen bereits einige Male verschrieben.
    Bisher hat sich nichts verändert. Auf welche Weise könnte man denn Schwellungen in diesem Bereich beseitigen.

    Liebe Grüße und Danke im voraus,

    Robert
    1. Schwellung Dr. med. Thomas Zeller am 07.09.2018
      kann alles bedeuten, Polypen, Neubildungen, bei erheblichen Problemen sollte eine histologische Klärung dieser Schwellung erfolgen zumindest regelmässig schauen ob es wächst mfg TZ ansonsten sind die Informationen etwas dünn, daher kann ich nicht mehr dazu sagenb
  4. Knistern im Ohr Karin am 05.09.2018
    Liebes Ärzteteam,
    nach einem Hörsturz (Juni 18), der mit Kortison und in der Druckkammer behandelt wurde, ist ein Tinnitus, sowie eine Hyperakusis geblieben (ich hatte dazu auch schon mit Ihnen Kontakt). Bei einigen lauten Geräuschen (Geschirrklappern, laufendes Wasser..) habe ich ein Knistern im Ohr, das anhält, solange ich dem lauten Geräusch ausgesetzt bin. Seit Montag habe ich nun einen Infekt mit starkem Schnupfen und seitdem knistert es im Ohr auch bei Ruhe. Angefangen hat es beim Naseschnäuzen, da hat es stark geknistert, dann aber wieder aufgehört. Es knistert jetzt nicht durchgängig ohne Pause, aber inzwischen schon regelmäßig mit kurzen Unterbrechungen.
    Was raten Sie mir? Kann der HNO etwas tun oder warte ich den Infekt ab? Was kann das sein?

    Danke für ihre Hilfe!
    1. Knistern Dr. med. Thomas Zeller am 05.09.2018
      im Ohr kann auch von einem infektbedingtem Paukenerguss kommen, der im Rahmen der Infekttherapie mit Nasenspray Schleimlöser etx wieder weg geht, HNO anschauen lassen ist immer gut mfg TZ
    2. Ergänzung Karin am 06.09.2018
      Es ist gestern mehrfach vorgekommen, dass das Knistern durch ein Geräusch ausgelöst wurde (eigenes Sprechen beim Telefonieren, laufendes Wasser ist ganz schlimm) und auch nach dem Ausbleiben des Geräusches noch längere Zeit (ca. 20 Sek.) weiter durchgängig geknistert hat. Also irgendwie wird das Knistern ausgelöst durch Druck (Naseschnäuzen, aber auch durch Höreindrücke). Sehr merkwürdig!
      Ich möchte ich an dieser Stelle für Ihre Unterstützung bedanken. Ich nutze dieses Forum schon seit mehreren Jahren immer mal wieder und fühlte mich immer gut beraten und ernst genommen mit meinen Beschwerden. Vielen herzlichen Dank!
  5. Barotrauma, Esther am 26.08.2018
    Guten Tag,
    Ich bin Flugbegleiterin und befinde mich zur Zeit in den USA. Auf dem Hinflug konnte ich auf einem Ohr keinen Druckausgleich machen. Seit dem habe ich das Gefühl eines leicht gestopften Ohres, mein Hörvermögen ist vermindert, ein leichtes Rauschen nehme ich wahr und leichte Kopfgeräusche (beim kauen und sprechen)
    HNO vor Ort sagt, es befindet sich Wasser hinter dem Trommelfell (otitis, serious H65.90) und hat mir Kortison und etwas abschwellendes verschrieben. Nach drei Tagen Kortisoneinnahme, hat sich noch nicht viel verbessert. Nun darf ich erst wieder fliegen wenn mein Ohr sich wieder "frei anfühlt" und der Druckausgleich funtkoniert. Im Internet lese ich, dass die Heilung Wochen dauern kann. Nächste Woche bin ich Trauzeugin auf einer Hochzeit. Natürlich möchte ich eine lebenslange Fluguntauglichkeit unbedingt vermeiden aber dennoch bald nach Hause fliegen. Ich möchte wissen, was kann ich tun, damit ich schnellst möglich wieder nach Hause fliegen kann? spezielle Ohrstöppsel, Ohrentropfen irgendetwas? und wie lange dauert so etwas in etwa?
    Herzliche Grüße Esther
    1. Barotrauma Esther am 26.08.2018
      Nachtrag: 1. Drukausgleich teste ich selbstständig, indem ich versuche meine Ohren knacken zu lassen

      2. Ein Hörtest wurde nicht druchgeführt
    2. Barotraumata Dr. med. Thomas Zeller am 26.08.2018
      treten immer dann auf wenn der DRuckausgleich bei einem Infekt oder Allergie über die Ohrtrompete nicht funktioniert. Sollte das Mittelohr vollkommen mit Flüssigkeit voll sein, ist meist auch kein Druckausgleich notwendig und das Fliegen ist möglichm, kann ich von hier nicht beurteilen. Es gibt sog. ear planes das sind Stöpsel für Ohr die den Druckausgleich erleichtern, weiss nicht ob die in Amikanien erhältlich sind. Fliegen unter Viel Flüssigkeit, Ibuprofen nasenspray Kaugummi und vor allem bei Abstieg dann nochmals volle Dröhnung mit Nasenspray und dann kann es klappen aber ich kanns nicht garantieren. Hilfreich ist auch Druckaugleich bei Abstieg indem man einen SChluck wasser in den MUnd nimmt Nase zuhalten und mit geschlossener Nase Schlucken.... Im schlimmsten Fall gibts ein Löchlein im Trommelfell und wenns ganz schlimm ist kann auch mal ein Innenohrbarotrauma auftreten aber eine Lebenslane Fluguntauglichkeit ist schon sehr weit hergeholt. MIt den Tipps könnte es klappen..... mfg und schön Blumen streuen ;-) TZ
  6. Harter Knuppel hinter der rechten Mandel Peter am 24.08.2018
    Guten Tag,

    Ich habe leider ein Problem mit meiner Rechten Mandel. Vor ca 2 Monaten hatte ich eine Mandelentzündung inklusive Peritonsilarabszess, der operativ geöffnet wurde. Dies war allerdings an der linken Mandel.
    Früher hatte ich auch nie Probleme. Nun habe ich aber seit längerer Zeit beim schlucken immer wieder ein ziehen und kratzen an der rechten Mandel. Ich komme mit meiner Zunge sehr weit nach hinten an den Gaumen und auch mit den Fingern komme ich gut an meine Mandeln und wenn ich nun die rechte Mandel nach vorne drücke und quasi mit dem Finger hinter die Mandel greife, was ja normalerweise verborgen ist, ertaste ich da eine Verhärtung und einen knubbel, von dem ich nicht welß ob er normal ist. Meine linke Mandel ist aber z.B. nicht so beweglich.Außerdem bin ich auch immer wieder heiser. Könnte natürlich aber auch mit meinem leichten Asthma zu tun haben, das behandelt wird.

    Am Montag habe ich einen HNO-Termin, aber mache mich jetzt total verrückt was schlimmes zu haben, z.B. Rachen- oder Mandelkrebs.
    Könnt ihr aus der Ferne was dazu sagen und wie klingt das für euch? Sonst geht es mir eigentlich sehr gut.

    Liebe Grüße
    Peter
    1. Mandeln Dr. med. Thomas Zeller am 24.08.2018
      Eine Minderbeweglichkeit nach einer Abszessspaltung ist nicht unnormal, was die rechte Mandel betrifft kann ich wenig dazu sagen, am ehesten ein Lymphfollikel das Sie tasten können, glatte SChleimhaut spricht eigentlich gegen etwas bösartiges mfg TZ
    2. Antwort Peter am 24.08.2018
      Danke für Ihre Antwort. Wie meinen Sie das, glatte Schleimhaut? Wie fühlt sich denn nicht glatte an? Also bei diesem knubbel ist sie natürlich nicht ganz glatt, sonst würde ich ihn ja nicht spüren. Müsste das wieder weggehen wenn es so ein Follikel wäre und ist dieser Ort hinter der Mandel bei der Untersuchung leicht Einsichtbar, so dass der Arzt schnell was dazu sagen kann? Ich habe auch das Gefühl dass meine Finger wenn ich über die rechte Mandel darüber reibe etwas stinken, beinerrnlinken (wo der Abszess war) gar nicht.

      Viele Grüße
      Peter
  7. Schmerzen nach Mandelentzündung NP. am 23.08.2018
    Guten Tag,
    ich hatte vor ca. 2 Wochen eine Mandelentzündung wo ich Antibiotikum verschrieben bekommen habe und die Tabletten bis zum Schlus genommen habe. 2 Tage nachdem ich die letzte Tablette eingenommen habe, bemerkte ich wieder leichte Schluckbeschwerden, welche nun auf der linken Seite sind.
    Mal sind die etwas doller mal etwas weniger. Habe bereits diverse Halsschmerztabletten genommen aber nichts hilft so wirklich .. beim schlucken fühlt es sich so an als hätte ich eine offene Stelle an den Mandeln wo etwas raufmacht + Druck auf dem linken Ohr.
    Hat man eine Idee was das sein könnte? Nicht das es was schlimmeres ist ..
    1. Entzündungen Dr. med. Thomas Zeller am 24.08.2018
      tun weh, das ist ein Kriterium, oft treten auch Apthen nach Entzündungen oder bei Entzündungen auf die tun sakrisch weh, kann man aber erkennen weil sie so flach dunkel gelb sind.... m,fg TZ
  8. Zungengrund Nico am 22.08.2018
    Hallo,

    bei mir wurde schon vor einiger Zeit eine Zungengrundhyperplasir festgestellt. Sollte man das etwas eindringlicher untersuchen?

    Nun wurden mir die Mandeln rausgenommen und ich habe das Gefühl, dass der zungengrund seitdem um
    Einiges angeschwollen ist. Ist das in Folge der nun fehlenden Mandeln normal? Das die Mandel dort quasi jetzt „mehr Arbeit“ zu leisten hat?

    BeSte Grüße
    1. Zungengrundhyperplasien Dr. med. Thomas Zeller am 24.08.2018
      treten in jedem Alter und oft nach Entfernung der Mandeln auf, weil diese dann, das sagen Sie richtig, mehr Arbeit zu erledigen haben..... das ist normal, ein weitere Grund kann auch Magensäurerückfluss sein, der den Zungengrund reizt und so die dort befindlichen Tonsillen zum Wachstum anregt.... mfg TZ
  9. Hyperakusis Karin am 17.08.2018
    Hallo liebes Ärzteteam,
    ich hatte Anfang Juni einen Hörsturz rechts. Sofort am nächsten Tag bekam ich Kortison oral, anschließend, als Infusion, nach knapp einer Woche war ich für 11 Fahrten in der Druckkammer. Das Druckgefühl auf dem rechten Ohr wurde weniger, der Tinnitus wurde etwas erträglicher. Geblieben ist neben dem Tinnitus, der Verlust des Hörens einer bestimmten Frequenz ("Grillenzirpen", ich glaube bei 6khz?) und eine Hyperakusis. Ich höre immer ein leises Knistern bei lauten Geräuschen (Geschirr klappern, laute Gespräche....) Der HNO meinte, dei akute Behandlung sei nun abgeschlossen, ich soll in 6 Monaten nochmal einen Hörtest machen. Gibt es irgendetwas, das ich tun kann, um das Verschwinden der Hyperakusis positiv zu beeinflussen? Da ich beriflcuih von Kindern umgeben bin, trage ich im Moment immer einen angepassten Gehörschutz mit Filter (vom Hörgeräteakustiker), anders schmerzt es im Ohr. Habe Sie Tipps für mich?

    herzlichen Dank!
    1. Hyperakusis Dr. med. Thomas Zeller am 18.08.2018
      da ist guter Rat schwierig, man kann im mehr oder minder akutem Stadium noch eine intratympanale INjektion versuchen ansosnten sein Umfeld so strukturieren das man wenig Lärm ausgesetzt ist oder mittels Gerhörshcutz arbeiten.. mfg TZ
    2. Eine Injektion Karin am 19.08.2018
      ins Trommefell hatte ich während der Druckkammerphase bereits bekommen. trotz Betäubungssalbe war sie sehr unangenehm und da ich offenbar auf die Salbe allergisch reagiert habe, war das Trommelfell noch eine Woche danach stark gereizt, so das ich noch schlechter gehört habe und das Taubheitsgefühl vielfach stärker war. Allerdings war für einen Tag tatsächlich der Tinnitus weg, kam dann aber wieder. Der HNO meinte, er hätte noch eine andere Salbe als Betäubung, auf die bisher niemand reagiert habe, aber ich war erst mal bedient und wollte das gar nicht mehr.
      Was kann den diese Injektion (Sie meinen doch die mit Kortison, richtig?) bewirken? Andere Leute in der Druckkammer, hatten das auch schon versucht, dauerhaft geholfen hat es keinem. Geht man dann davon aus, dass hinter dem Trommelfell noch eine Entzündung sitzt?
      Ist damit zu rechnen, dass die Hyperakusis von allein mit der Zeit weggeht oder passiert das eher nicht?

      Gruß,

      Karin
  10. Nasenhaare DummeFrage am 17.08.2018
    Hallo liebes Forum,

    die Frage ist mir irgendwie ziemlich unangenehm, weil ich das Gefühl habe aus einer Mücke einen Elefanten zu machen. Ich bin leider teilweise etwas hypochondrisch veranlagt.

    Naja, zu meiner Situation.
    Mir wuchsen neuerdings ein paar kleine Haare direkt am Eingang der Nase. Ich konnte diese leider nicht mit der Schere erwischen und da sie des öfteren etwas zwickten und mich störten, habe ich die vier Häärchen gestern Abend gezupft.
    Dummerweise hatte ich erst danach auf Wikipedia (vielleicht nicht grad der beste Ratgeber, weswegen ich hier nochmal nachfragen möchte) gelesen, dass Ärzte davon abraten Nasenhaare zu zupfen, da es so zu Entzündungen oder sogar Infektionen mit tödlichem Verlauf oder Dingen wie einer Hirnhautentzündung kommen kann. Mittlerweile bekomme ich es daher tatsächlich etwas mit der Angst zu tun. Muss ich mir da jezt tatsächlich Sorgen machen? Und gibt es irgendwelche Symptome, die sich einstellen könnten, mit denen ich sofort zum Arzt gehen sollte?

    Großes Sorry, wenn das eine total dumme Frage ist :-(

    Vielen Dank für die Hilfe!
    1. Nasenhaare Dr. med. Thomas Zeller am 17.08.2018
      nö die Frage ist nicht doof, ich zupf auch manchmal Naasenhaare, wenn nach einigen Tagen weh tun sollte oder rot werden sollte eine Antibiotika Salbe drauf und gut
  11. Pseudomonas nach NNH OP Tob am 15.08.2018
    Hallo Zusammen,

    benötige einen Expertenrat.
    Ich beginne einfach mal zu erzählen, ich fühle mich seit ca. 2 Jahren ziemlich schlapp, Müdigkeit, Schweißausbrüche antriebslos immer wieder komische Ohrenschmerzen und die Nebenhöhlen waren auch immer wieder zu.
    Kein Arzt hat wirklich was gefunden bis auf einen hohen ASL Wert ( schwankt zwischen 500 und 900)
    Der 4. HNO Arzt bei dem ich war hat mir nach einem CT zu einer OP der NNH und den Mandeln geraten.
    Endlich war Hoffnung da……
    OP Nasenscheidewand + NNH verlief auch alles soweit ganz gut und ist auch alles gut verheilt.
    Das Problem große Problem sind die NNH diese muss man 1-2 mal die Woche absaugen, weil Sie voller Sekret sind außerdem habe ich Gliederschmerzen und fühle mich sehr schlapp.
    Nach einem Abstrich stellte man Pseudomonas Bakterien fest.
    Ich nehme jetzt schon 3 Wochen Antibiotika Ciprofloxacin ohne Erfolg die Ärzte sind meiner Meinung nach ziemlich ratlos.
    Seit der OP sind jetzt 2 Monate vergangen. Hat jemand schon Erfahrungen mit Pseudomonas Bakterien in de NNH gemacht?
    Ich bin langsam am Verzweifeln über eure Hilfe wäre ich sehr dankbar.
    1. Pseudomonas Dr. med. Thomas Zeller am 16.08.2018
      Ein erhöhter ASL Titer kann für die Allgemeinsymptome verantwortlich sein, der hat jedoch mit den Nebenhöhlen wenig zu tun, was ist denn nun mit den Mandeln??? mfg TZ
    2. Pseudomonas nach NNH OP Tob am 17.08.2018
      Ok schon mal danke für die Antwort.
      Die Mandeln sind noch drin, diese wären in der nächsten OP dran.
      Aber jetzt nach der OP geht's mir schlechter als je zuvor. Die Pseudomonas Bakterien machen mir zu schaffen
      die NNH ist immer zu.
      Kommt das mit den Pseudomonas Bakterien öfter vor ?
      Und warum bin ich so anfällig für Bakterien?
  12. Nase heilt sehr schlecht Dominik am 12.08.2018
    Hallo,
    ich hatte vor 7 Wochen eine Revisions-Nasenscheidewand OP mit Nasenmuschel OP.

    Die OP hat länger gedauert, da der Arzt erst die Vernarbungen von meiner 1. Scheidewand OP entfernen musste und dann erst arbeiten konnte.

    Es hat sehr stark geblutet nach der OP .

    Nun ist es 7 Wochen her und es heilt sehr schlecht ab.

    Ich schnarche auch immernoch bzw atme ich nachts immernoch durch den Mund.

    Morgens bin ich gerädert und komme einfach nicht aus dem Bett!

    Mein HNO meinte das legt sich noch, ich soll auch nur noch 1x tgl. Pari Montesol Nasendusche machen sonst nichts.

    Ist das ein normaler Heilungsverlauf und was empfehlen Sie zur intensiven Nasenpflege damit es endlich abheilt ?
    1. Heilungsstörung Dr. med. Thomas Zeller am 13.08.2018
      nach Nasenscheidewand OP, wie mir scheint. kommt drauf an ob die Nasenmuscheln mit verkleinert wurden und ob Krusten drin sind, die müssen danach abkribisch abgetragen werden vom Arzt, ggfls auch mal per Abstrich nach einer Keimbesiedelung schauen lassen, aber normal ist das nach 7 Wochen eingentlich nicht
  13. Nasenscheidewand OP Nils am 11.08.2018
    Hallo, ich habe mich vor 2 Monaten an der Nase operieren lassen wegen chron. NHH Entzündung ohne Polypen. Nasenscheidewand begradigen lassen und Nebenhöhlen links,sowie Siebbein öffnen lassen. Dann 6 Wochen Kortisonnasenspray zwecks Wundheilung. Nach Kontrollbesuch abgesetzt,und seitdem schleimt die Nase wie verrückt. Arzt sagt,das es abheilen muss,aber es kommt permant gelber Schleim aus der Nase,und läuft den Rachen runter. Der ist schon entzündet,und die Bronchen kratzen auch. Ist das ein normaler Heilungsprozess?
    1. Nein Dr. med. Thomas Zeller am 12.08.2018
      halte ich nicht für einen "normalen" Heilungsprozess, ich denke entweder an eine Infektion, oder evtl Vernarbung mit REtention von SEkret, ich würde mal einen Abstrich machen lassen, ggfls dann Antibiotika, wenn das nicht besser wird CT oder besser DVT machen lassen mfgf TZ
    2. Nasenscheidewand OP Nils am 14.08.2018
      Danke für die schnelle Antwort. War beim Arzt,Röntgen,und siehe da,linke Kiefernhöhle entzündet. Es wurde kein Abstrich genommen,dafür jetzt 10 Tage Amoxicillin einnehmen. Ist das jetzt einfach nur Pech, das es wieder entzündet ist, oder dauert die Ausheilung nach einer OP einfach Monate? Hat das Kortisonnasenspray diese Entzündung "unterdrückt",und nach dem absetzen schlägt sie jetzt voll durch?
  14. Chronische epitympanale Otitis media Anja A. am 11.08.2018
    Lieber Herr Dr. Zeller,

    schön, dass Sie sich noch um das Forum kümmern. Ich war vor Jahren hier auch oft zugegen und habe ab und an mitgeholfen ... (ASS-Intoleranz - Morbus Widal Patientin (aus Langen)) ...
    Ob Sie sich erinnern??? Egal .... ich habe nun auch noch ein Problem dazubekommen.
    Und zwar habe ich seit 5 Monaten eine "Chronische eitrige epitympanale Otitis media".
    Zuerst war nur das rechte Ohr betroffen, dann das linke und nun erneut das rechte.
    Ich gehe in keine "öffentlichen Gewässer" und Wattestäbchen gebrauche ich auch seit ca. 15 Jahren nicht mehr. Bisher wurde mit Ohrentropfen (mit AB und Cortison) und 1 mal auch zusätzlich AB in Tablettenform behandelt aber es heilt auch nicht wirklich richtig aus. Es ist auch außerhalb des Ohres (hinten) sehr schmerzhaft und geschwollen. Ich würde gerne wissen welche Behandlungsmöglichkeiten es bei dieser chronischen Form gibt und ob es etwas gibt? Ich danke Ihnen sehr für Ihre Hilfe.

    Lieben Gruß

    Anja A.
    1. Na klar Dr. med. Thomas Zeller am 12.08.2018
      erinnere ich mich an Sie:-), diese Form der MIttelohrentzündung wird oft als Umschreibung für ein Cholesteatom genutzt..... ich würde entweder ein Dünnschicht CT oder ein DVT der Felsenbeine machen lassen und wenn das konservativ nicht zu beherrschen ist müsste man das, vor allem wenn schon ein Chole vorliegt operieren.... :-( mfg TZ
    2. chron. ep. Otitis media Anja A. am 12.08.2018
      Ganz lieben Dank Herr Dr. Zeller für Ihre Empfehlung!
      Kann den Morbus Widal eine Ursache für diese Erkrankung sein oder hat das eine mit dem anderen nichts zu tun? Ich habe ja auch schon früher ständige Schwellungen der Mastoidide gehabt aber man hat nie eine Ursache gefunden ... waren das evtl. schon "Vorläufer" der jetzigen Situation oder ist das völlig daneben gedacht? ... DANKE für Ihre Zeit. LG Anja
    3. Widal Dr. med. Thomas Zeller am 12.08.2018
      bedeutet ja für die gesamte Schleimhaut das Problem, so auch im Mittelohr Tube etc.... Sicher ist das ein Problem, man müsste halt den Befund des Ohres kennen und den der NNH aktuell, mehr kann man von hier aus kaum sagen mfg TZ
  15. Fliegen mit Tubenfunktionsstörung ?! Christina Sennewald am 09.08.2018
    Hallo zusammen. Ich habe im Dezember eine Ballondilatation durchführen lassen, um meine Probleme mit dem Druckausgleich zu verbessern. Es ist zwar besser, aber nicht ganz weg. Nun steht in vier Wochen eine Reise nach Mallorca an. Ich habe vorher gar nicht über meine bestehenden Probleme nachgedacht und bekomme Angst. Darf ich überhaupt fliegen wenn ich schon am Boden Probleme mit den Ohren habe?
    1. Tubenprobleme Dr. med. Thomas Zeller am 10.08.2018
      Fliegen mit Druckausgleichsproblemen birgt ein Risiko einerseits eines Barotraumas, andererseits kann auch mal das Innenohr geschädigt werden. Bei Unmöglichkeit des Druckausgleiches oder erheblichen Problemen lieber keine Flüge mfg TZ
    2. Fliegen mit Tubenfunktionsstörung ?! Christina Sennewald am 10.08.2018
      Guten Morgen Herr Dr. Zeller,

      vielen Dank für die schnelle Antwort. Ich habe bereits befürchtet, dass die Idee mit dem Fliegen keine gute war. Da ich vorher noch nie geflogen bin, habe ich mir keine Gedanken gemacht. Aber bevor etwas passiert, verzichte ich lieber. LG
  16. Barotrauma Franz Wimmer am 07.08.2018
    Was genau ist ein Barotrauma??? Vielen Dank
    1. Barotrauma Dr. med. Thomas Zeller am 08.08.2018
      Bei einem Barotrauma handelt es sich um eine Gewebeschädigung von Geweben durch Druckschwankungen in diesen Geweben die der Veränderung des Umgebungsdrucken nicht folgen können wie z.B. in den Nebenhöhlen oder dem Mittelohr. Z.B. beim Abtauchen erhöht sich der Umgebungsdruck und es gelingt dem Taucher nicht den Druck durch Angleichung zu folgen was einen Unterdruck erzeugt der zu Gewebeschäden in diesem Falle einen Paukenerguss oder gar einen Riss im Trommelfell erzeugt.
  17. subkapsuläre Tonsillektomie Tonsillotomie Manuel am 03.08.2018
    Hallo
    Ich habe mal wieder eine Frage .
    Und zwar habe ich mich endlich getraut und habe mir die Mandeln in Vollnarkose verkleinern lassen.
    Das Ergebnis ist auf der Linken seiten perfekt geworden die Mandeln wurden richtig ausgeschält so das sich keine Mandelsteine mehr bilden können das sieht fast aus als hätte man die komplett rausgenommen man kann auf der Linken seite nichts mehr von der mandeln sehen alles weg bis runter zum zungengrund.
    Die rechte Seite ist nicht so toll geworden da leider immer noch Mandelsteine
    man hat auf der rechten Seite zu viel drin gelassen links hat man alles bis runter auf den Zugengrund abgeschnitten auf der rechten Seite hat man leider nicht so tief geschnitten tja kann ich nicht nachvollziehen warum man rechts einfach aufgehört hat und das so gelassen hat .
    Jetzt meine Frage
    ich wollte am Montag wieder in der Klinik vorbei schauen und fragen ob man auf der rechten seiten den rest mit betäubung rausholen kann oder muss ich jetzt wieder unter Vollnarkose und wie gesund wäre das 2 mal hintereinander wäre das riskant .
    Danke im Vorraus
    1. Mal Dr. med. Thomas Zeller am 04.08.2018
      wieder eine Antwort: ;-), ich könnte ja jetzt sagen warum haben Sie Sich die nicht ganz raus machen lassen wie vorgeschlagen, jetzt brauchen Sie wieder eine Vollnarkose um den Rest zu entfernen in lokaler ist das eine rechte Viecherei, das würde ich mir nicht zumuten. Ab dem 6-8 Lebensjahr haben die Tonsillen keine Funktion mehr und mit einer sanften OP Technik ist die Nachblutung auch kein rechtes Thema mehr.... mfg TZ
  18. Ct bilder Sven am 02.08.2018
    Guten Tag. Ist es wahr wenn man unter oraler Cortison Einnahme steht das die Ct Aufnahmen dann kein klares Bild der nnebenhöhlen darstellen und unterdrückt werden
    1. CT unter Cortison Dr. med. Thomas Zeller am 02.08.2018
      wie immer im Leben ist es eine Frage der Dosishöhe und DAuer der Einnahme, Entzündungen werden durch Cortison "unterdrückt" aber das Bild des Knochens und der STrukturen werden nicht verändert durch Cortison. Man gibt das Cortison bei Polypen z.B. um die zur Ausheilung zu bringen, dann ändert sich das Weichteilbild nach einiger Zeit im CT schon.. mfg TZ
  19. Anhaltende Mundtrockenheit nach Pantoprazoleinnahme Benjamin Wegner am 02.08.2018
    Guten Tag,

    meine Mutter befindet sich nach einer Schulter-OP leider in einer multimorbiden Spirale, deren dringlichstes Leiden eine anhaltende Mundtrockenheit und der daraus resultierende Gewichtsverlust (noch nicht bedenklich) ist. Vermutlich ist die Mundtrockenheit eine Nebenwirkung einer Pantoprazoleinnahme während einer Antiobiotikabehandlung zur Prävention/Behandlung evtl. Infektionen der OP-Wunde vor ca. 3 Wochen. Leider hält die Mundtrockenheit trotz frühzeitigen Absetzens von Pantoprazol an und bereitet ihr zunehmend Probleme.

    Selbstverständlich ist meine Mutter in ärztlicher Behandlung (Chirurg, HNO, Internist, Uni-Klinikum innere Medizin), aber bis jetzt konnte ihr nicht weitergeholfen werden, außer einem Appell an ihre Geduld, die Nebenwirkungen würde irgendwann anklingen.

    Da unsere Mittel erschöpft sind, wollte ich es noch einmal an dieser Stelle versuchen. Möglicherweise ergibt sich ja eine neue Einschätzung.

    In jedem Falle herzlichen Dank!
    B. Wegner
    1. Mundtrockenheit Dr. med. Thomas Zeller am 02.08.2018
      wenn durch Pantoprazol, dann nach Absetzen wieder normale Schleimhaut, das kann also nicht die Ursache sein. MUndtrockenheit ist ein sehr komplexes Thema, die Gründe können von Pilzbefall im Mund nach Antibiose bis zu Zahnproblemen sein, ich würde mal einen Abstrich machen lassen und entweder Butterstückchen lutschen oder Gelorevoice, man kann auch sog. Öl Ziehen machen. dabei wird ein Esslöffel gutes kaltgepresstes Olivenöl im MUnd hin und hergezogen..... durch die Zähne mfg TZ
  20. Nasenmuschelverkleinerung Eihe am 01.08.2018
    Guten Tag ich hatte letzte Woche Mittwoch ein ambulante Nasenmuschelverkleinerung (Radiofrequenztherapie)

    Nun ich eine Woche um ich behandle die Nase mehrmals täglich mit einem ÖL und Nasensalbe sowie einen Meersalz Spray...
    Tagsüber kann ich schon einigermaßen durch die Nase Luft bekommen (was in den ersten Tagen nach der Op nicht möglich war).

    Allerdings sobald ich mich Abends zum schlafen lege geht die Nase nach 30 Minuten wieder zu und das Wundsekret kann nicht abfließen, wodurch ich seit der Op keine Nacht länger wie 3 Stunden geschlafen habe, war jetzt Schon das 3. mal zur Kontrolle beim HNO er sagte es sei alles in Ordnung.

    Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht oder Tipps wie ich doch etwas mehr schlafen kann.

    So langsam bin ich am Ende meiner Kräfte durch den wenigen Schlaf.

    LG
    1. Nasenmuschelverkleinerungen Dr. med. Thomas Zeller am 01.08.2018
      bedingen immer ziemliche Wundausschwitzungen und es bilden sich auch zum Teil Krusten auf den Wundflächen, die man entweder absaugen muss oder mit Antibiotikasalben oder auch mit 'Antibiotika selber behandeln muss....... mfg TZ

Seite 14 von 19

Neuen Kommentar schreiben