Patienten-Forum

Wichtiger Hinweis: Auskünfte werden ausschliesslich unverbindlich erteilt und können lediglich eine erste und vorläufige Einschätzung vermitteln. Sie können das individuelle Beratungsgespräch oder einen Besuch bei einem Arzt in keinem Fall ersetzen! Die Betreiber dieser Seite haften nicht für die hier gestellten Fragen oder geposteten Kommentare Dritter!

Neuen Beitrag verfassen

Wir bitten Sie, unsere Stichwortsuche zu nutzen, bevor Sie eine neue Frage formulieren. Aufgrund der Vielzahl der Anfragen, sind hunderte Fragen bereist mehrfach gestellt worden, so dass Sie stichwortbezogen schnell Ihre Antwort finden können. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Beiträge und Antworten (611)

  1. Bläschen/Knötchen im Rachenraum Christine am 27.03.2019
    Ich habe wahnsinnige Schmerzen beim Schlucken. Meine Ärztin meinte gestern, der Hals sei "nur etwas gerötet".. nachdem ich ihr sagte, dass dolo dobendan bei den Schmerzen nicht hilft verschrieb sie mir Lemocin.
    Die apothekerin riet mir davon ab und sagte, ich solle mit Salbeitee oder Salzlösung gurgeln.
    Vllt kann mir jemand helfen und mir vllt sagen, ob es etwas ernstes ist und ich nochmal zum Arzt muss oder ob ich das auch allein in den Griff kriege..?

    [URL=https://www.bilder-upload.eu/bild-172e38-1553673709.jpg.html][IMG]https://www.bilder-upload.eu/thumb/172e38-1553673709.jpg[/IMG][/URL]
    1. Nachtrag Bild Christine am 27.03.2019
  2. Jucken und Stechen im Hals Giuseppe Alaimo am 27.03.2019
    Hallo zusammen,
    Ich schreibe Euch hier mit der Hoffnung einen Tip zu bekommen.
    Letzte Zeit habe ich immer wieder ein Jucken und stechen im unteren Halsbereich vor allem wenn ich atme. Als Folge muss ich dann oft niesen.
    Nach einer Weile ist es immer wieder verschwunden. Diesmal habe ich dieses Problem nach einem hartnäckigen Husten jetzt beständig.
    Tagsüber kann ich dann kaum Atmen und nachts werde ich von dem Jücken und pieksen wach. Antihistaminika habe ich schon probiert, was mir aber nicht geholfen hat. Nun habe ich den Verdacht, das meine Stimmbänder entzündet sind.
    Vielleicht hat ja jemand in diesem Forum eine Tip.

    Liebe Grüße
    Giuseppe
  3. Jucken und Stechen im Hals Giuseppe Alaimo am 26.03.2019
    Hallo zusammen,
    Ich schreibe Euch hier mit der Hoffnung einen Tip zu bekommen.
    Letzte Zeit habe ich immer wieder ein Jucken und stechen im unteren Halsbereich vor allem wenn ich atme. Als Folge muss ich dann oft niesen.
    Nach einer Weile ist es immer wieder verschwunden. Diesmal habe ich dieses Problem nach einem hartnäckigen Husten jetzt beständig.
    Tagsüber kann ich dann kaum Atmen und nachts werde ich von dem Jücken und pieksen wach. Antihistaminika habe ich schon probiert, was mir aber nicht geholfen hat.
    Vielleicht hat ja jemand in diesem Forum eine Tip.

    Liebe Grüße
    Giuseppe
  4. Knoten im Rachen Lydia am 24.03.2019
    Sehr geehrte ÄrztInnen,

    ich habe heute in meinem Rachenraum, Bereich Mandel, einen runden Knubbel entdeckt. Ein Tonsillenstein ist es nicht, die kenne ich.
    Es ist ein ca. 3mm großes knotenartiges „Ding“, schimmert leicht gelblich.
    Ich kann es nicht ausdrücken. Ich habe etwas Halsschmerzen.
    Da ich meinen Hals alle paar Monate wegen der Tonsillensteine inspiziere, muss es erst vor kurzem entstanden sein.
    Ich habe Angst, dass es Krebs sein könnte.
    Können Sie mir einen Rat geben?

    Herzliche Grüße
    1. Gelblich Dr. med. Thomas Zeller am 24.03.2019
      und leicht vorgewölbt kann eigentlich nur eine Retentionszyste sein, ohne Bild kann ich aber nicht mehr dazu sagen mfg TZ
  5. Druck auf den Ohren Rezan am 24.03.2019
    Guten Morgen, ich habe folgendes Problem: seit 4 Jahren habe ich Druck auf den Ohren, mal das linke und mal das rechte Ohr. Nichts hilft mir - weder abschwellende Nasentropfen oder cortison-Spray. Meine Nase ist auch immer verstopft. Meine Frage ist: sollten die Ohren immer zu sein durch meine HWS Nackenprobleme - würde dann eine Ballondilatation und die Verkleinerung der Nasenmuschel überhaupt helfen den Druck wieder ausgleichen zu können? Kennt sich jemand damit aus? Ich habe Unterdruck

    Vielen Dank im Voraus
    1. Druckausgleichprobleme Dr. med. Thomas Zeller am 24.03.2019
      Wenn die Probleme der Ohren eindeutig auf die HWS zurückzuführen ist, bringt die Ballondilatation nichts. So wie Sie es schildern ist es jedoch eher ein Druckausgleichsproblem, da würde die Nasensanierung und eine Dilatiation schon etwas bringen mfg TZ
  6. Ohrenrauschen Katharina Will am 23.03.2019
    Hallo, Ich war schon bei einem Hno arzt, dieder konnte mir leider nicht weiterhelfen, deshalb versuche ich hier mein Glück. Ich habe seit ca.2 Jahren das Problem , dass ich bei Berührung meiner Wange bzw. um meine Augen ein störendes Geräusch im Ohr wahrnehme. Wie wenn man zB gähnt also als ob die Ohren aufgehen wollten. Außerdem habe ich oft das Gefühl dumpf zu hören und ab und zu höre ich mich j laut atmen , da ich aber Probleme mit dem Kiefergelenk habe , und dieses ,,laut atmem‘‘ Symptom zeitgleich mit den Kieferproblemen auftratt gehe ich davon aus dass es daher kommt . Meln Hauptproblem ist allerding dieses Gefühl bei Berührung des Gesichtes und bei manchen lauten Tönen. Mir wurde schoneinmal gesagt dass mein Gehörgang sehr klein ist und dass ich leicht ausgeprägte Polypen habe.
    Bei meiner Recherche habe ich häufig von Belüftungsstörungen gehört, ich weiss aber nicht ob das auf mich zutrifft.
    1. Druckausgleichprobleme Dr. med. Thomas Zeller am 24.03.2019
      können schon vorliegen bei Ihnen, ich habs gerade mal probiert mir das Ohr zugehalten und ums Auge gestrichen, das ist schon lauter, nur für mich nicht störenbd. Ich würde mir mal eine Zeit lang nach Messung des Ohrdrucks vom HNO ein Cortisonspray verschreiben lassen und das ausprobieren mfg TZ
    2. klaffenden Tube bzw. einer Hydrops Cochlear? Franz vor 3 Wochen
      Hallo Katharina,

      So wie es sich anhört haben wir sehr ähnliche Beschwerden. Ich habe auch ein Rauschen im Ohr, zudem klickt bzw. knackt es auch in meinem Ohr (nur rechts) wenn ich mich an bestimmten Stellen in Ohr Nähe berühre. Ich habe es auch wenn ich mir zB meine Haare mit dem Handtuch trockne. Sobald ich aufhöre folgt das nervige Geräusch. Zudem wird es bei mir auch durch laute, hochfrequente Töne ausgelöst. Wenn ich zB das Geschirr aufeinander staple folgt anschließend immer das Knacken im Ohr. Immer direkt nach so einem Schallereigniss. Richtig nervig die ganze Sache.

      Zudem höre ich auch im Tieftonbereich R schlechter als links.

      Auch mir könnte bis jetzt kein HNO helfen und ich bin immer noch auf der Suche nach einer Lösung. Bei mir ist zudem auch bei der Tympanometrie das R Ohr auffällig im Sinn von einer flacheren Kurve als beim linken Ohr.

      Könntest du in der Zwischenzeit etwas in Erfahrung bringen?

      Die genannten Symptome ähneln sehr einer klaffenden Tube bzw. einer Hydrops Cochlear. (Nach meiner Meinung)
  7. Ohrenschmerzen im Urlaub Benedikt am 21.03.2019
    Hallo,
    ich bin am Montag in den Urlaub geflogen. Schon nach dem
    Start hatte ich Probleme auf meinem linken Ohr mit dem
    Druck. Nach der Landung hatte ich dieses Problem immer noch. Es fühlt sich an als sei noch immer Druck auf dem Ohr. Druckausgleich, Gähnen, schlucken alles mögliche bringt keine Abhilfe. Bisher hatte ich auch keine starken Schmerzen, es ist nur sehr unangenehm und eigentlich habe ich den Urlaub zum tauchen gehen angetreten. 3 Tage vor dem Flug war ich noch tauchen, da war alles soweit in Ordnung.
    Ich war vor Ort beim „Arzt“, er sagt das sei eine Mittelohrentzündung. Er hatte ins Ohr gesehen und das dsnn gesgat. Als Behandlung will er mir 3 Tage Antibiotika geben und verlangt dafür 350€ bar. Habe zwar eine Auslandskrankenversicherung, aber das erscheint mir doch etwas merkwürdig, daher habe ich das gelassen. Zumal ich als Kind sehr häufig eine hatte und da hatte ich definitiv stärkere Schmerzen. Ich war jetzt schon Schnorcheln und im Wasser, das hat keinerlei Probleme gemacht, nur tauchen gehe ich natürlich nicht. Ich bin aber extra dafür hierher geflogen. Ich wäre sehr dankbar für Tipps und Hilfen.

    P.S.: der Druckausgleich (Nase zu halten und ausatmen, funktioniert auch soweit, kriege den Druck raus, das Gefühl bleibt aber)
    1. Nachtrag Benedikt am 21.03.2019
      Mit Druckausgleich funktioniert meine ich das wenn ich mir die Nase zuhalten und ausatme durch die Nase, Druck auf den Ohren entsteht, den ich durch Gähnen wieder wegbekomme. Aber eben nicht dieses Druckgefühl auf dem linken Ohr
    2. Druckausgleichprobleme Dr. med. Thomas Zeller am 21.03.2019
      haben Sie anscheinend nicht, trotzdem würde ich davon abraten aktiv den Druckausgleich zu machen. SChmerzen sprechen immer für eine Entzündung also wäre das Antibiotikum nicht verkehrt, wenn es passt, um jetzt genau zu wissen was Sie haben muss man den Befund kennen (ERguss oder nicht Rötung etc) und vor allem auch eine Audiogramm haben. In seltenen Fällen können #Druckschwankungen auch mal eine Innenohrbarotrauma mit den gleichen Symptomen machen. dann wäre eine Infusion mit Cortison notwendig oder eine rasche chirurgische Intervention innerhalb 48 Stunden notwendig.... Ich weiss ja nicht wo #sie im Urlaub sind, aber rasche eine HNO Klinik aufsuchen wäre sicher sinnvoll weil ein Innenohrbarotrauma rasche behandelt werden muss
    3. Antwort Benedikt am 21.03.2019
      Die Symptome für ein Innenohrbarotrauma wären ja auch Schwindel und Hörverlust. Das habe ich beides nicht. Der Arzt sagte das er beim ins Ohr sehen eine Rötung erkannt hat. Aber sind 3 Tage Antibiotika nicht etwas wenig, nimmt man das nicht länger?
      Wäre es möglich dass das eine Mittelohrentzündung ist?
    4. Antwort 2 Benedikt am 21.03.2019
      Ich befinde mich in Ägypten im Urlaub.
    5. Antwort 2 Benedikt am 21.03.2019
      Ich befinde mich in Ägypten im Urlaub.
  8. Stimme nach Pubertät zu hoch Andreas Mauer am 20.03.2019
    Hallo,
    ich bin 18 Jahre alt. Meine Pubertät ist weitestgehend normal verlaufen, ich hatte allerdings schwere Akne vor 3 Jahren und wurde deshalb von meinem Hautarzt mit Isotretinoin behandelt. Während mein Körper alle normalen Veränderungen (Bart, ...) durchlaufen hat, hat sich eine Sache nicht verändert: meine Stimme. Sie ist bisher kaum tiefer geworden und deshalb verglichen mit meinen Altersgenossen sehr viel höher. Das macht mir zu schaffen, nicht zuletzt, weil ich dadurch Zielscheibe der wildesten Gerüchte werde. Ich habe von meinem Hausarzt gesagt bekommen, dies sei ein Problem des Kehlkopfes und deshalb etwas für den HNO-Arzt. Bevor ich dort einen Termin vereinbare, möchte ich Sie allerdings zunächst fragen, welchen Grund es haben kann, dass trotz relativ normaler Entwicklung meine Stimme nicht tiefer geworden ist und ob ich etwas dagegen tun kann.
    Vielen Dank für Ihre Antwort!
    Mit freundlichen Grüßen
    Andreas Mauer
    1. Um das Dr. med. Thomas Zeller am 21.03.2019
      beurteilen zu können muss man den Kehlkopf spiegeln und eine sog stroboskopie machen, evtentuelle hilft dann einé logopädische Therapie, aber auch der Hormonstatus sollte geprüft werden. mfg TZ
  9. Bogengangsdehiszenz Toddi am 19.03.2019
    Hallo,
    Wenn ein HNO und Radiologe keine Dehiszenz im Dünnschicht CT sehen können, muss ich mich damit abfinden?
    Ich habe Autophonie, leichte Bildbewegung beim Pressen, höre meine Muskeln im rechten Ohr dröhnen bei Kopfbewegung..
    Achte ich da zu sehr drauf oder kann man sowas schon immer gehabt haben ?
    Gibt es Medikamente bei Dehiszenz und kann das schlimmer werden? Ich habe große Angst davor.
    Danke für Ihren Rat!!!
    1. Kann Dr. med. Thomas Zelletr am 19.03.2019
      im Moment nicht erkennen wie eine Bogengangsdehiszenz und autophonie zusammenhängen. Wegen der autophonie würde ich mal folgendes versuchen. Nehmen Sie Ihren Kopf zwischen die Knie im Stehen warten Sie und schauen ob die Autophonie weg ist, wenn ja ist es eine klaffende Tube... Oft haben Patienten Probleme mit Autophonie wenn Sie Gewicht verlieren.. mfg TZ
  10. Perichondritis? Sabine Peter am 18.03.2019
    Habe an der Ohrmuschel Haut entfernt bekommen. Das ist jetzt ca. 8 Wochen her und eine Stelle ist leicht geschwollen und druckempfindlich. Muss ich etwas unternehmen oder kann das von selbst verschwinden?
    Danke
    1. Anschauen Dr. med. Thomas Zeller am 18.03.2019
      lassen kann tatsächlich eine Entzündung sein, mfg TZ
  11. Bakterien Nase Pia am 18.03.2019
    Hallo,
    Hatte vor 14 Tagen schon mal geschrieben. Mittlerweile ist die NNH OP 5 Wochen vorbei und ich habe immer noch einen sehr unangenehmen Geruch aus der kieferhöle und sehr Kopfschmerzen. Hausarzt hat jetzt Abstrich von Nase gemacht den MRSA sind wir los geworden zum Glück. Aber noch sind der Klebsiella oxytoca und Stenotrophomonas maltophilia reichlich vorhanden. Fühle mich sehr verlassen da meine HNO überhaupt nichts unternimmt. Habe jetzt endlich Ende der Woche bei einer anderen Praxis einen Termin bekommen und hoffe die können mir helfen. Kann mir sonst evtl noch einen Rat geben was ich bis dahin machen kann. Hab unheimlich Angst da ist aufgrund der ständigen nebenhölen Entzündungen 2006 schon eine Hirnhautentzündung hatte und das nicht mehr möchte.
    1. Abstrich Dr. med. Thomas Zeller am 18.03.2019
      wurde genommen dann wird meist auch eine Resistenzbestimmung der Keime durchgeführt und man kann dann ein testgerechtes Antibiotikum nehmen, ich würd auch überlegen nach 5 Wochen und weiterhin Problemen auch mal ein DVT fahren lassen, wir hatten unlängst einen Patienten mit Karthagener Syndrom nach NNH OP der hat Gentamycin Pulver in die Nasendusche gemischt..... aber das ist ein sehr spezieller Fall gewesen
  12. Polyspectran Katy am 18.03.2019
    Hallo und guten Tag,ich hatte vor Jahren mal die Polyspectransalbe,die leider nicht mehr lieferbar ist.Gibt es ein gleichwertiges Ersatzprodukt? Vielen Dank und LG
    1. Ersatz Dr. med. Thomas Zeller am 18.03.2019
      für Polyspektran könnte Ecural sein, kommt drauf an wofür, ist aber rezeptpflichtig... mfg TZ
  13. Gaumensegel angeschwollen nach dem Schlaf Joachim am 15.03.2019
    Guten Tag,
    ich war heute morgen erschrocken als ich aufgestanden bin und bemerkte das irgendetwas meine Atmung blockierte im Mund, als ich in den Spiegel sah lag mein Gaumensegel auf der Zunge und sah aus wie eine Kugel voll mit Wasser. Ich hatte zwar keine Schmerzen aber es war sehr unangenehm und ich musste durch die Nase atmen.Nach etwa 12 Stunden ist es abgeschwollen aber das Gaumensegel sieht jetzt dünner aus als normal und flattert sehr stark wenn ich aus dem Mund ausatme.
    Was soll ich tun?

    Hier ist ein Foto als es geschwollen war:https://i.postimg.cc/HxhKZhWJ/20190314-102943-Kopie.jpg
    1. Guten Morgen Dr. med. Thomas Zeller am 15.03.2019
      das ist ein sog. Uvula Ödem eine Schwellung des Zäpfchens, die darauf hinweisen kann, dass Sie nachts zumindest erheblich schnarchen und evtl sogar Atempausen haben. Als ad hoc Therapie Eiswürfel lutschen evtl einige Tropfen Olynth draf. HNO gehen und Polygrafie (Schnarchuntersuchung) machen lassen unbedingt bald. Das Flattern erzeugt Schnarchgeräusche und bedeutet ein nicht unerhebliches Trauma für die zarte Schleimhaut die dann anschwillt wie auf dem Photo.....
  14. Chronische rachenentzündung Peter schmidt am 12.03.2019
    Verschwindet eine chronische rachenentzündung auch ohne antibotika ?
    1. Chronische rachenentzündung Peter schmidt am 12.03.2019
      antibiotika*
    2. Chronische Dr. med. Thomas Zeller am 12.03.2019
      Rachenentzündung kommt drauf an was die Ursache ist, wenn man die behandelt dann ja, also Ursache rausfinden, diese therapieren dann gut
  15. Epiglottiszyste rechts - Panendoskopie? Angelika B. am 11.03.2019
    Guten Tag,
    wegen Schmerzen im Kieferbereich sowie teilweisen Schluckbeschwerden habe ich einen HNO Arzt aufgesucht. Dieser hat eine Epiglottiszyste rechts festgestellt. In der HNO Klinik wurde der Befund bestätigt (relativ klein) und mir wurde zu einer Panendoskopie mit Abtragung der Epiglottiszyste rechts geraten.
    Meine Frage: ist eine Panendoskopie sinnvoll und nötig? Kann nicht nur die Zyste entfernt werden?
    Danke für Ihre Stellungnahme.
    1. Panendo Dr. med. Thomas Zeller am 11.03.2019
      ist nur ein Begriff in dessen Rahmen man die Zyste entfernt, man könnte das auch als MLS bezeichnen Mikrolaryngoskopie.... Wenn es tatsächlich nur eine unauffällige Zyste ist und diese keinerlei Probleme macht, kann man das auch beobachten, bei Größenzunahmen oder Problemen dann entfernen, dazu muss man aber sich sein dass es sich um eine Zyste und nichts anderes handelt.... mfg TZ
    2. Epiglottiszyste rechts - Panendoskopie Angelika B am 11.03.2019
      Danke für die rasche Antwort
  16. Perichondritis Bettina am 10.03.2019
    Vor etwa einem Jahr wurde ich (43 Jahre alt) von meinem Hausarzt an einen HNO überwiesen, welcher eine Perichondritis an meinem rechten Ohr diagnostizierte. Ich bekam Antibiotika verschrieben. Seit dem kehrt die Perichondritis alle zwei bis drei Monate zurück, mal links, mal rechts. Immer bekomme ich Antibiotika. Ich habe keine Ohrlöcher, keine Insektenstiche, kratze mich nicht. Vor 4 Jahren hatte ich das Tietze-syndrom, der Rippenknorpel war entzündet. Wenn ich nach einer möglichen Polychondritis frage, winkt mein HNO nur ab. Langsam bin ich verzweifelt.. Sollte ich eine zweite Meinung einholen? Kann ich vorbeugend etwas Unternehmen?
    1. Habe ich nur einmal Dr. med. Thomas Zeller am 10.03.2019
      in 25 Jahren einen ähnlichen Fall erlebt, rez Entzündungen, war letztendlich ein sog Meyenburg-Altherr-Uehlinger-Syndrom, sehr selten hat damals gut auf Cortison angesprochen, evtl kann ein Internist mal helfen oder eher eine größere HNO Klinik... mfg TZ
  17. Ohrfluss, Paukenröhrchen, Mittelohrentzündung Christiane Müller am 10.03.2019
    Hallo,
    mein 2-jährigem Sohn hat innerhalb von einem halben Jahr 6 Mittelohrentzündungen gehabt.. daraufhin wurden ihm am 20.02.19 die vergeößerten Polypen entfernt und Paukenröhrchen in beide Ohnren gesetzt.. die Kontrolluntersuchung am Folgetag und eine Woche später war unauffällig.. Seit ca 1,5 Woche ist ein neuer grippaler Infekt eingezogen und seit Mittwoch Nachmittag lieg aus dem rechten Ohr geruchsneutrales bärensteinfarbenes Sekret.. daraufhin sind wir in die nahegelegene HNO-Ambulanz gefahren.. dort die Diagnose Mittelohrentzündung.. er hat weder Fieber noch Schmerzen.. und hat Infectotrimet verschrieben bekommen da unter Amoxicillin schon mal Nesselsucht auftrat.. ich habe nicht das Gefühl dass das Antibiotikum anschlägt da das Ohr immer noch läuft und nun das Sekret auch etwas schmieriger ist.. Nasentropfen und Entzündungshemmer bekommt er nun auch schon seit einer Woche.. beim HNO Arzt haben wir erst für nächsten Donnerstag einen Termin bekommen.. ich hab ein ungutes Gefühl so lange zu warten.. allerdings war man auch am Mittwoch schon nicht besonders freundlich zu uns.. ist es tolerierbar noch solange zu warten und sollten wir schon eher nochmal einen Arzt aufsuchen?
    1. Laufendes Ohr Dr. med. Thomas Zeller am 10.03.2019
      unter Antibiose, müsste man auch Antibiotikahaltige Ohrentropfen geben, die gibts aber nur auf Rezept, vorher das Ohr evtl mit 3% Wasserstoffperoxid anspülen, das brutzelt man muss die Kinder drauf vorbereiten, das reinigt, wenn das nicht hilft Antibiotikum umstellen....
  18. Nasendusche: Amöbengefahr? Tom am 06.03.2019
    Sollte ich in Deutschland (ich habe keine ernsten Grunderkrankungen) das Wasser zur Nasendusche abkochen?
    1. Nur Dr. Med. thomas zeller am 06.03.2019
      Dann wenn Warnhinweise raus sind oder aber das ist kein muss bei frisch operierten Nasen... Mit freundlichen Grüßen tz
  19. Allergietabletten Sabrina am 04.03.2019
    Müssen Allergietabletten erst durch regelmässige (täglich) Einnahme einen Spiegel im Körper aufbauen um bestmöglich zu wirken?
    Oder sollte man sie nur Nach Bedarf einnehmen?
    1. Allergietabletten Sabrina am 04.03.2019
      Es hadelt sich hierbei um Heuschnupfen und das med. Aerus.
    2. Nicht Dr. med. Thomas Zeller am 04.03.2019
      nach Bedarf mal heute eine dann wieder nicht, wirken aber von der ersten Einnahme an nur macht es wenig Sinn bei 'Allergenbelastung mal eine oder dann wieder nicht zu nehmen mfg #TZ
  20. beim schlucken, ein Gefühl Frage85 am 04.03.2019
    Guten Abend,

    es gab vor 2 Tagen Spagetti (Tomatenmark aus einer Tube, wo Metall war) ich hatte noch schnell bemerkt, das ich ein Stück Metall (scharf, so groß wie 1cent Stück) im Mund hatte.
    Seitdem plagt mich allerdings der Gedanke das ich nicht doch etwas verschluckt haben könne.

    Weil ich merke, das ich beim schlucken, insbesondere gähnen, einen leichten (keinen schmerz) stechendes Gefühl im Bereich des Kehlkopfes verspüre. So rede ich mir ein, das sich vielleicht dort ein Stück Metall festgehalten hat. Aber wäre es so, müsste ich doch schmerzen haben bzw. es fühlen, mit Brechreiz? Zudem hab ich ja auch gegessen und getrunken, so das ja weiter gewandert wäre.

    Oder ich brüte zurzeit eine Mandel / Halsentzündung aus, die aber jetzt gerade nach dieser Situation kommt.
    Da der rachen (dort wo der Gaumen ist) entzündet wirkt.

    Wie dem das auch nun ist, ich möchte das ganz gerne heute abklären lassen. Weil ich mir schon Sorgen mache. Nun ist auch die Frage, ob man das überhaupt heraus gefinden / sehen kann?

    Danke
    1. Klar geht das Dr. med. Thomas Zeller am 04.03.2019
      beim HNO nur nicht übers forum...

Seite 2 von 14

Neuen Kommentar schreiben