Patienten-Forum

Wichtiger Hinweis: Auskünfte werden ausschliesslich unverbindlich erteilt und können lediglich eine erste und vorläufige Einschätzung vermitteln. Sie können das individuelle Beratungsgespräch oder einen Besuch bei einem Arzt in keinem Fall ersetzen! Die Betreiber dieser Seite haften nicht für die hier gestellten Fragen oder geposteten Kommentare Dritter!

Neuen Beitrag verfassen

Wir bitten Sie, unsere Stichwortsuche zu nutzen, bevor Sie eine neue Frage formulieren. Aufgrund der Vielzahl der Anfragen, sind hunderte Fragen bereist mehrfach gestellt worden, so dass Sie stichwortbezogen schnell Ihre Antwort finden können. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Beiträge und Antworten (2006)

  1. Seufzer/Komischer Laut Einschlafen bei Erkältung Karla vor 2 Wochen
    Liebes Ärzteteam,
    ich bin seit ein paar Tagen erkältet und habe das Problem, dass ich beim Einschlafen komische Geräusche in Form wie etwa einem Seufzer mache, ähnlich wie Schnarchen. Es muss mit der Erkältung zusammenhängen. Es stört allerdings extrem beim Einschlafen und ich werde davon auch wach. Woher kommt das? Durch die angeschwollenen Schleimhäute? Über eine kurze Rückmeldung würde ich mich freuen.

    Liebe Grüße
    1. Das kommt von den geschwollenen Marion Zeller vor 2 Wochen
      Schleimhäute durch die Erkältung, verschwindet wieder wenn der Infekt weg ist
  2. Folgen einer Arteriovenöser Fehlbildung der peripheren Gefäße? Gelkon vor 2 Wochen
    Hallo,

    was sind die Folgen von einer Arteriovenöse Fehlbildung der peripheren Gefäße? Ich war beim HNO und er hat mir das diagnostiziert (Q27.3G). Ich kann mich aber nicht erinnern, darüber informiert worden zu sein.

    Gelkon
    1. Arteriovenöse Fehlbildungen Marion Zeller vor 2 Wochen
      gibt es überall im Körper, da müsste man jetzt wissen wie das diagnostiziert wurde bzw. wo diese liegt. Diese Erkrankungen reichen von einfachen oberflächlich sichbaren Hämagiomen, Blutschwämme bis zu tief liegenden Fehlbildungen im Mittelohr oder Gehirn.
  3. Unilaterale Vestibulopathie Markus vor 3 Wochen
    Ich habe seit 3 Monaten mit einer unilateralen Vestibulopathie zu kämpfen. Drehschwindel war nie vorhanden jedoch Schwankschwindel. Die therapeutischen Maßnahmen usw. sind mir klar.
    Meine Frage. Wie lange dauert es erfahrungsgemäß bis zur vollständigen Symptomfreiheit?
    1. Bei einer einseitigen Neuropathie Marion Zeller vor 2 Wochen
      kommte es eigentlich zu einem akuten Drehschwindel. Auch wenn sich die einseitige Minderung in der Funktion des Gleichgewichtsorgans nicht ändert kompensieren sich die Schwindelbeschwerden, das Zeitfenster ist aber ganz untescheidlich von 1-2 Wochen bis zu einigen Monaten bis zu einem Jahr. Ist denn sicher, dass der Schwankschwindel wirklich daher kommt?
  4. Schluckprobleme und Kieferhöhlenentzündung Florian vor 3 Wochen
    Hallo,
    seit einer Grippe vor einem Jahr habe ich starke Schluckbeschwerden mit Schleim und Trockenheitsgefühl im Rachen. Jeden Morgen läuft mir nach dem Aufstehen gelber oder weißer Schleim den Rachen hinab.
    Der Rachen und Gaumenbogen sind gerötet, rau und schmerzen.
    Ich muss den ganzen Tag zählen Schleim oder Speichel oder was das ist ausspucken.

    Meine Nase ist aber seitdem immer frei außer gelben blutigen Borken die ich morgens rauswasche.

    Nach Magenspiegelung, Breischluck und CT der Nebenhöhlen ist nur rausgekommen:

    - kein Reflux
    - beidseitige Kieferhöhlenentzündung
    - alle anderen NNH i.O.,

    Der Schleim ist den ganzen Tag vorhanden und macht mich gerade beim Essen verrückt
    weil ich nebenbei immer eine Tasse brauche wo ich Ihn reinspucke und alle sich vor mir ekeln!

    Können Sie mir bitte einen Rat geben wie ich die Beschwerden / Schleim lindern kann?

    Vielen Dank!

    Florian
    1. Schnarchen Marion Zeller vor 2 Wochen
      mit Reizung und Austrocknung der Schleimhäute der Rachens kann so ein Problem auch verursachen. Was ist mit Allergien? Besteht eine Hausstaubmilbenallergie?
  5. Schriller Ton im Ohr Max vor 3 Wochen
    Guten Tag,

    aus heiterem Himmel bekam ich gestern ein dumpfes Gefühl auf dem linken Ohr, es fühlte sich taub an jedoch nicht mit diesem Gefühl von Watte im Ohr, einfach taub. Hören konnte ich jedoch noch. Im Bett bei vollständiger Ruhe hatte ich dann auf diesem Ohr ein Piepen, welches so beeinflusst werden kann:
    Bei Stille und keiner Bewegung ist alles ruhig, aber nur das Bewegen des Kopfes auf dem Kissen führt zu einem Piepen, hört aber auch mit der Bewegung wieder zusammen auf.
    Dazu kommt seirdem das Problem, das bestimmte Töne schrill im linken Ohr mitklingen. Beispiel wenn ich pfeife, dann höre ich wie bei einer Orgel ein zweites Pfeifen im linken Ohr.
    Dieser Ton dort bleibt auf einer Frequenz, er ist also immer in der selben Tonlage egal welcher Ton ihn auslöst.
    Gespräche von anderen Menschen erzeugen somit ein schrilles Geräusch im linken Ohr.
    Zusätzlich habe ich dieses leichte Druckgefühl.
    Nase ist hier und da etwas zu, jedoch größtenteils frei. Auch Druckausgleich ist möglich, ändert jedoch nichts. Zu mir: 28 männlich

    Ein Hörtest war unauffällig und man habe mir Gingko empfohlen. Was kann das sein? Hilfe! Vielen Dank im Voraus.
    1. Tinnitus nur bei Bewegungen Marion Zeller vor 2 Wochen
      klingt eher nach einem orthopädischem Problem. Da es ja kein Hörsturz ist würde ich die Halswirbelsäule bzw. Nackenmuskeln anschauen lassen.
  6. Fallweise Blut im Rachen Tinti vor 3 Wochen
    Hallo,

    folgende Frage: Hausstaubmilbenallergiker - Nase in der Nacht immer zu, Mundatmung, Schnarcher.

    Schnäuzen in der Früh bringt meisten ein wenig Blut mit sich. Ist es normal, dass sich ein Teil des Blutes, wenn es vom vorderen Abschnitt der Nase stammt, dann über den Rachen entsorgt? Ich hab dann oft einen komischen Geschmack im Mund (Blut?) und wenn ich in meinen Rachen sehe, dann sind da ein paar Blutfetzen. Helles Blut, d.h. es dürfte noch ziemlich frisch sein.
    Meine Befürchtung ist, dass es eben nicht vom vorderen Teil ist, sondern eben vom hinteren Teil der Nase.
    Einmal hatte ich in der Früh, direkt nach dem Aufwachen eine richtige "Blutspur" (eben wie eine Schleimspur, nur eben dunkelrot) den Rachen runterhängen. Dürfte in dieser Nacht ziemlich viel geschnarcht haben und das Blut "runtergezogen" haben.
    Ich hab mir vor 3 Jahren im Alter von 45 Jahren eine Rachendachmandel (ca. 2cm groß) entfernen lassen. Kann dies damit noch zusammenhängen?
    Was mich eben beunruhigt ist das Blut im Rachen. Da aus der Nase das Blut eigentlich immer von der linken Seite kommt, wäre es eine Möglichkeit da irgendeine Ader zu veröden? Oder sind das meist zu feine Gefäße?
    Sonst eine Idee? Nasensalbe, -pflegespray und Nasendusche habe ich, verwende es aber nur unregelmäßig.

    Danke für Ihre Mühe!
    1. Nasenbluten bei Hausstauballergikern Marion Zeller vor 3 Wochen
      mit verstopfter Nase und auch wechselnd altes und frisches Blut gibt es oft. Die Nase ist ja nach hinten offen, so dass es schon normal ist das das Blut vor allem auch im Liegen nach hinten in den Rachen läuft und dort metallisch schmeckt und auch stockt. Mit der Rachenmandel hat das nichts mehr zu tun. Therapie ist eien konsequente Nasenpfelege mit Salbe und Nasenöl sowie ggf. Nasendusche, eine Allergietherapie (Milbenbettwäsche und -matrazenbezug, Hyposensibilisierung) ggf. eine Verödung der Nase, das geht aber nur wenn es ein Gefäß ist das blutet.
  7. Hörsturz nach Ohrreinigung (Ohrensauger) Fox vor 3 Wochen
    Hallo Miteinander.

    Ich war vor ungefähr einernhalb Stunden bei einem HNO wegen meiner Nase, jedenfalls bestand dieser unbedingt darauf mir die Ohren zu reinigen, obwohl ich nicht wollte, seit der Ohrenreinigung die extrem laut war, habe ich nun das Gefühl Watte in den Ohren zu haben und habe Schwierigkeiten Hochton zu hören, auch hört sich alles ein wenig leiser an.

    Ich habe Angst einen permanenten Hörschaden erlitten zu haben, Ich bin Hobbyproduzent und bei mir ist es ein bischen mehr wie ein Hobby, da Es A Teil meiner Therapie ist, da ich an eienr PTBS leide und B es einem Gemeinnützigen Zweck dient, da meine Songs auf einer CD gepresst werden und ich diese selber mische und mastere, brauche ich also mein volles Gehör.

    Wird mein Gehör sich wieder erholen...? und wie lange dauert dies ungefähr...?

    Kann ich den Arzt anzeigen wenn mein Gehör sich nichtmehr erholen sollte...?

    Wäre dankbar wenn ihr mir weiterhelfen könntet.

    Mit freundlichen Grüßen.

    Der Fuchs
    1. Hörprobleme nach Ohrensaugen Marion Zeller vor 3 Wochen
      kann es vorübergehend wirklich geben. Das ist manchmal wie nach der Disco und dann ist es am nächsten Tag wieder weg. Wenn es sich nicht legt, bitte nochmals beim HNO vorsprechen und erstmal ein Audiogramm machen lassen bevor man nach 1,5 Stunden Dauer überhaupt über einer dauerhaften Schaden oder gar eine Anzeige reden sollte....
  8. Kehldeckel Sabine vor 3 Wochen
    Hallo, ich habe einen radiologischen Befund bekommen wo mittelständiger Kehldeckelschatten drinsteht. Ist das gefährlich? Muss das abgeklärt werden mit einem Arzt?
    1. Was ist denn das für ein radiologische Untersuchung Marion Zeller vor 3 Wochen
      gewesen?? Konventionelles Röntgenbild? Das wird kaum mehr gemacht. Der Kehldeckel ist die Epiglottis, das ist ein ganz normaler Teil des inneren Halses
  9. Pari Sinus Inhalationsgerät Karin vor 3 Wochen
    Hallo,

    haben Sie Erfahrungen / Rückmeldungen mit dem Pari Sinus Inhalationsgerät - bzgl. Lösen von Schleim aus den Nebenhöhlen. Dieses Gerät soll so konizipiert sein, dass das Aerosol auch in die Nasennebenhöhlen gelangt. Allerdings braucht es dazu eine bestimmte Technik (Schliessen des Gaumensegels) und ich habe Bedenken, ob ich das hinkriege. Der Preis des Gerätes ist ziemlich hoch, daher meine Frage.

    Danke.
    1. Die Inhalationsgeräte sind alle gut. Marion Zeller vor 3 Wochen
      Es gibt gepulste Inhaliertechnik, die besser die Nebenhöhlen erreicht (Pari Sinus). Die Bedienung ist einfach, die Wirkung ist gut.
  10. Drehschwindel Kunigunde am 10.04.2021
    Ich habe seit meiner frühen Kindheit Drehschwindelanfälle, die mich im Schlaf überraschen. Ich bin jetzt 6o Jahre alt, und noch immer habe ich diese Anfälle. EEG wurde gemacht, alles sieht normal aus. Mittlerweile kann es passieren, daß ich mehrere Anfälle in einer Nacht habe, zuletzt waren es ca 5-7, danach fühle ich mich todkrank, leide unter Übelkeit und Schwindel beim Gehen und bin nicht arbeitsfähig! Helfen konnte mir bisher kein Arzt, ich lebe damit, aber es wird immer schwieriger. Was kann das nur sein?
    1. Lebenslange Beschwerden Marion Zeller am 11.04.2021
      sind in einem Forum nicht zu diagnostizieren, da braucht man die ganze Vorgeschichte, die schon durchgeführten Untersuchungen und Befunde. Stellen sie sich bei einem HNO Arzt vor. Es gibt mittlerweile auch in den Kliniken so genannte interdisziplinäre Schwindelzentren zB in München Großahadern, die sich solchen komplexen Fragestellungen widmen. Als erstes würde ich an einen einen einfachen klassischen Lagerungsschwindel denken...
  11. Befund Nikolai am 09.04.2021
    Kleine gelbliche Veränderung an der re. Mandel, deutliche Rötung
    J03.9 G Akute Tonsilltis

    Weißt das auf eine bakterielle Infektion der Mandel?
    1. Kann sein muss aber nicht.. Marion Zeller am 11.04.2021
      auch virale Infekte können gelbliche Veränderungen auf der Mandel verursachen (EBV Infekt zB), auch eine entzündete Detritustasche (Mandelzellabfalltasche) sihet so aus. Hängen sie sich nicht an einer ICD Verschlüsselung auf, zwischen einem klinischen Befund und einer verschlüsselten Diagnose leigen manchmal Welten, weil es nicht für alles passende Verschlüsselungscodes gibt...
  12. Heiserkeit Pia am 08.04.2021
    Guten Morgen!
    Aufgrund schweren Asthmas benötige ich Sprays, zuletzt wurde vor 3 Wochen auf Trimbow umgestellt. Mit egal welchen Asthmasprays neige ich immer zu Heiserkeit, ich merke es z.B., wenn ich singen will. Die Sprechstimme ist sonst weitgehend normal. Ich war vor einigen Monaten auch zur HNO-Abklärung, die keine weitere Ursache fand.
    Vor 10 Tagen hatte ich einmalig kurz das Gefühl, nicht ganz fit zu sein (Unwohlsein, leichtes Frösteln), das war es aber auch schon an Symptomen. Allerdings bin ich seitdem extrem heiser, bringe kaum einen Ton heraus. Kann das ein Virusinfekt sein? Wie lange kann ich warten, bevor ich einen HNO-Arzt aufsuche? Ich versuche, weitgehend den Mund zu halten und inhaliere seit ein paar Tagen vermehrt mit Kochsalz. Allerdings ist bis jetzt keinerlei Besserung in Sicht. Vielen Dank!
    1. Heiserkeit Marion Zeller am 08.04.2021
      kann mit/nach einem banalen Virusinfekt entstehen (nicht nur Covid) und kann 3-6 Wochen dauern. Asthmapatienten sind aber auch ift aufgrund der Spray sehr empfindliche auf Stimmstörungen, agerdae wenn Lungensprays gewecshelt werden. Inhalieren ist gut. Stimmschonung ebenfall, sonst würde ich nach 2 Wochen schon dern HNO zur Laryngoskopie aufsuchen.
  13. Trockene Nasenschleimhaut Karin am 07.04.2021
    Hallo,

    wie behandelt man eine trockene Nasenschleimhaut? Bei mir ist die Nasenschleimhaut nach Aussage des HNO sehr trocken und gereizt, das Sekret ist sehr zäh und die Nase ist ständig zu.
    Nasensalbe nehme ich seit 2 Wochen. Allerdings sind im Raum nur eine Luftfeuchtigkeit von etwa 35% und ich bin wegen COVID seit Monaten durchgehend zu Hause.

    Danke.
    1. Für die Pflege trockene Nasenschleimhäute Marion Zeller am 08.04.2021
      kommen eine Vielzahl von präparaten in Frage. man muss aber für sich ausprobiren welche man mag und welche bei einem individuell gut wirken. Grundsätzlich gilt Luftfeuchtigkeit erhöhen, viel trinken und an die frische Luft. ich bevorzuge Sesamölnasensprays oder hypertone Salsnasensprays der Nase zusammen mit einer guten angenhemen Nasensalbe. Fakt ist aber das man es dauerhaft und konsequent machen muss wie bei einer trockenen Haut, da kann man auch nicht 2 Wochen cremen und dann ist alles wieder gut. Das muss man sich dauerhaft angewöhnen iwe Zähneputzen.
  14. Nasenebenhöhlen - Schleimlöser Karin am 07.04.2021
    Hallo,
    welche Schleimlöser sind noch empfehlenswert neben Soledum und Sinupret. Ich vertrage beide nicht.
    Was sind Ihre Erfahrungen mit Sinusitis Hebert oder Cinnapsin?

    Danke sehr.
    1. Schleimlöser wirker irgendwie bei jedem anders Marion Zeller am 08.04.2021
      oder jeder mag einen anderen. Man sollte deswegen einfach ausprobieren welchen man gut verträgt und gefühlt gut hilft. In Studien schneiden die meisten gleich gut oder schlechts ab. Sicher gut hilft dagegen, einfach und billig viel trinken und Inhalationen mit Kochsalzlösung. Wir nehmen von diesen von Ihnen vorgeschagenen alle...
  15. Nasenebenhöhlen - Schleimlöser Karin am 07.04.2021
    Hallo,
    welche Schleimlöser sind noch empfehlenswert neben Soledum und Sinupret. Ich vertrage beide nicht.
    Was sind Ihre Erfahrungen mit Sinusitis Hebert oder Cinnapsin?

    Danke sehr.
  16. Nasenspray Johanna behrlich am 06.04.2021
    Hallo :-)
    Folgende thematik: ich habe leider viele Jahre abschwellendes nasenspray genutzt.
    Es lag also eine Abhängigkeit vor. Ich habe dies nur abrupt beendet. Seit 2 wochen. Ich bin sehr sehr froh.
    Was bei einem sicherlich mal wieder kommenden schnupfen???? Ich habe hier immer spray benötigt da ich zu Kieferhöhlenproblemen neige. Wenn man 1 mal nasensprayprobleme hatte, reicht dann einmaliges verwenden bei einem infekt und man hängt wieder drin???
    Wie soll ich bei einem infekt vorgehen??
    Lg
    1. Eine langjährige Nasenspraysucht Marion Zeller am 07.04.2021
      hinterläßt Schleimhuatveränderungen. Veruschen frühzeitig im Infekt ein z.B. hypertones Salsspray zu verwenden, das hat eine gewisse abschwellende Wirkung aber nei wie ein klassisches Schnupfenspray. Wenn es gar nicht anders geht ein Kindernasenspray benützen oder besser Präparate zum Schlucken die eine schleimhautabwellende Wirkung haben zB Geloprosed.
  17. Befundberwertung Ronny Stein am 06.04.2021
    Befundbewertung

    Hallo zusammen, ich benötige einmal einen fachlichen Rat:
    Ich gebe am besten mal die Datumsdaten anbei, damit man sich ein besseres Bild machen kann.

    Ich hatte Anfang März eine Woche lang ständig ein leichtes brennen und stechen im Mundraum. Vor allem in den Wangen und Zahnfleisch. Ab und an auch am Gaumen. Als wenn ich scharfes gegessen hätte. Bei Stress verstärkte es sich. Zudem kam ein kratzig, trockenes Gefühl beim Schlucken. Die Tage davor fror ich schon ständig. Mir war immer kalt

    Am Wochenende wurde meine Stimme immer rauer und man sagte mir das ich krank aussähe.
    07.03. zum Arzt, da der Rachen richtig Rot war. Der Befund brachte folgendes:
    Kleine gelbliche Veränderung an der re. Mandel, deutliche Rötung
    J03.9 G Akute Tonsilltis

    08.03. Kopfschmerzen und Abgeschlagenheit.
    09.03. Halsschmerzen (trockenes und kratziges Gefühl. Vor allem beim schlucken), Rachen war sehr Rot, typisches Krankheitsgefühl. Ich trank viel Tee. Dadurch war das kratzige Gefühl weg bzw. deutlich besser (Kein Fieber. Die Temperatur lag meist bei knapp erhöhter Temperatur oder im Normalbereich)
    10.03. Krankheitsgefühl war weg, aber das Kratzen war noch vorhanden
    11.03. weiter roter Rachen und Mandeln. Zusätzlich war das Zäpfchen entzündet.
    Da der rote Rachen nicht besser wurde, aber sonst keine anderen Symptome vorhanden waren bin ich ich wieder zum Arzt.
    12.03. Befund
    Uvula Entzündung, Corona negativ, Rachen mit leichter Rötung, keine PUS, keine Hals LK´s
    (sollte mich ausruhen)

    13.03. Abends wieder Krankheitsgefühl

    Der rote Rachen und Mandeln blieb. Das kratzige Gefühl war aber an und weg. Kam aber immer wieder.

    25.03. wieder zum Arzt. Befund: Rachenentzündung/Pharyngitis. Im Rahmen einer Schilddrüsendiagnostik wurde zusätzlich noch CRP und Blutsenkung gemacht. Beides unauffällig!

    29.03. zum HNO.
    Er drückte gegen die rechte Mandel da diese wohl am meisten betroffen war und teilte mir mit das wohl Eiter rausfliest.
    Befund war folgender:
    Tonsillopharyngitis (J06.8 G)
    Tonsillen bds. Re & li. Entzündet gerödet, leicht geschwollen, mit grauschleimigen Exprimat;
    Gereitzte Weichgaumenschleimhaut, gerötete Gaumenbögen, Schleimhaut im Oro-Mesopharynx allseits intakt, keine Läsionen, keine Aphten

    Er gab mir Amoxclav Sandoz 875/125mg und Octenident Mundspüllösung

    Nach dem HNO Termin ging es mir deutlich schlechter. Ich fühlte mich richtig krank und die Hals Lymphknoten taten weh.

    Frage 1. War es von Anfang an eine bakterielle Mandelentzündung und ich bin zu spät zum HNO, also alles verschleppt?
    Frage 2. Warum so lange der rote Hals, ohne weitere Symptome? Lag es am Eiter in den Mandeln?
    Frage 3. Am 5. Tag der Antibiotika wieder dieses brennen um Mundbereich und trockenes Gefühl (wie am Anfang vor den Halsschmerzen). An den Gaumenbögen waren teils rote Flecken
    Frage 4. 3-4 Tage nach Beginn der Antibiotika hatte ich ein Gefühl von zugeschnürtem Hals, zudem wie am Anfang ein brennender Hals als wenn ich scharfes gegessen hätte, zudem ständiges räuspern, raue Stimme, drücken der rechten Mandel, Zunge schmerzte hinten rechts mit kleinen Bläschen.
    War das normal?
    Frage 5. Was bedeutet grauschleimiges Exprimat in dem HNO Befund?

    Heute am 6. Tag der Antibiotika: Der Hals ist kaum mehr Rot, also deutliche Besserung. Auch die Mandeln sehen normal aus
    1. Antwort auf Fragen: Marion Zeller am 07.04.2021
      1. Es kann auch ein anfänglicher Virusinfekt gewesen sein, der sich dann als zweitinfekt mit einem Bakterium überentzündet hat.
      2. Infekte gerade Virusinfekt hinterlassen z.T für Wochen gereizte Schleimhäute
      3. Spricht gegen einen rein bakteriellen Infekt.
      4. Bläschen sind in der regel Ausdruck eines Virusinfektes
      5. Das hingegen spricht für eine abkterielle (Zweit) Entzündung
      Deswegen geht es jetzt auch mit dem Antibiotikum besser
  18. Druck auf den Ohren und verzerrte blecherne Stimmen! Regina Spachtholz am 05.04.2021
    Hallo,
    habe vor 14 Tagen in einer HNO-Praxis meine Ohren
    reinigen lassen - Absaugen des Ohrenschmalzes...
    habe seitdem bisschen Druck auf den Ohren und
    vor allem höre ich wesentlich schlechter - undeutlich,
    verzerrt, blechern und ich erkenne bekannte Stimmen
    nicht mehr....Antibiotikum und danach Cortison zeigten
    bis jetzt keine Wirkung.....
    Können Sie mir weiterhelfen?
    Vielen Dank schon im voraus!
    Gruß
    Regina Spachtholz
    1. Um das zu beurteilen braucht man einen HNO Marion Zeller am 06.04.2021
      um Das Ohr anzusehen und einen Hörtest....
  19. Belüftungsproblem oder Doch was anderes! Stefan am 02.04.2021
    Wie schon in meinen anderen Kommentaren erwähnt geht es um mein Belüftungsproblem das nun seit 8 wochen anhält. Was seit 2 wochen noch dazu kommt ein seltsames ohren sausen abwechselnd zu ohren sausen wie ein morse code. ganz leise, und wenn ich mich nach vorne beuge pluppt es im ohr so seltsam. Und wenn dann meine zähne zusammen kommen oder ich mit den zähnen klapper, nach dem pluppen hört es sich an wie ein gummiband im ohr. Da ich mir ja viel viel viel zu stark immer meine Nase geputzt habe vor 8 wochen, hab ich nun eventuell die Befürchtung das ich mir eventuell die runde membran im innenohr rupturiert habe, kann das denn sein? Weil ich auf manche Geräusche auch noch sehr lärmempfindlich bin, und sich das Fernsehen manche stimmen, ganz seltsam anhören auf dem ohr wie so zwitschern. Alle 3 HNO Ärzte nehmen mich garnicht für voll und sagen ihre Tests sind alle hervorragend und ich soll es einfach maskieren.
    1. Ein Versuch wäre noch Marion Zeller am 06.04.2021
      doch eine Paracentese also ein Trommelfellschnitt und/oder für 5-7 tage Prednisolon 40 bis 100 mg morgens nach dem Frühstück. Das muss aber der HNo vor Ort entscheiden.
  20. Belüftungsproblem oder Doch was anderes! Stefan am 02.04.2021
    Wie schon in meinen anderen Kommentaren erwähnt geht es um mein Belüftungsproblem das nun seit 8 wochen anhält. Was seit 2 wochen noch dazu kommt ein seltsames ohren sausen abwechselnd zu ohren sausen wie ein morse code. ganz leise, und wenn ich mich nach vorne beuge pluppt es im ohr so seltsam. Und wenn dann meine zähne zusammen kommen oder ich mit den zähnen klapper, nach dem pluppen hört es sich an wie ein gummiband im ohr. Da ich mir ja viel viel viel zu stark immer meine Nase geputzt habe vor 8 wochen, hab ich nun eventuell die Befürchtung das ich mir eventuell die runde membran im innenohr rupturiert habe, kann das denn sein? Weil ich auf manche Geräusche auch noch sehr lärmempfindlich bin, und sich das Fernsehen manche stimmen, ganz seltsam anhören auf dem ohr wie so zwitschern. Alle 3 HNO Ärzte nehmen mich garnicht für voll und sagen ihre Tests sind alle hervorragend und ich soll es einfach maskieren.

Seite 2 von 44

Neuen Kommentar schreiben