Patienten-Forum

Wichtiger Hinweis: Auskünfte werden ausschliesslich unverbindlich erteilt und können lediglich eine erste und vorläufige Einschätzung vermitteln. Sie können das individuelle Beratungsgespräch oder einen Besuch bei einem Arzt in keinem Fall ersetzen! Die Betreiber dieser Seite haften nicht für die hier gestellten Fragen oder geposteten Kommentare Dritter!

Neuen Beitrag verfassen

Wir bitten Sie, unsere Stichwortsuche zu nutzen, bevor Sie eine neue Frage formulieren. Aufgrund der Vielzahl der Anfragen, sind hunderte Fragen bereist mehrfach gestellt worden, so dass Sie stichwortbezogen schnell Ihre Antwort finden können. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Beiträge und Antworten (2450)

  1. Schleim im Hals seit fast zwei Jahren Bozena am 01.05.2022
    Hallo. Ich habe seit fast zwei Jahren ständig Schleim im Hals. Es fühlt sich als ob es von der Nase in den Rachen läuft. Es fing damals mit Halsschmerzen an, die aber nach Absetzten des Asthmasparays aufgehört haben. Allerdings ist seitdem mein Hals immer mit Schleim belegt. Ich huste jeden Morgen zähes Sekret ab. Ab und zu fühlt sich das linke Ohr von innen verstopft an und ich muss oft die Nase hochziehen. Es spielt sich alles auf der linken Seite des Halses ab. Ich war schon bei mehreren Ärzten, die mir leider bei dem Problem nicht helfen konnten. Ein ct der Nasennebenhöhlen wurde gemacht ist allerdings schon 1,5 Jahre her. Da waren die NH frei ausser einer kleinen zyste in der rechten NH. Ein Arzt tippte auf reflux allerdings brachte die Behandlung mit PPI keine Besserung. Lungenarzt sagt die Lunge sieht super aus. Asthma hätte ich nicht, das war wohl damals eine falsche Diagnose. Zur Schilddrüse, da würde vor einem Jahr Morbus Basedow festgestellt und behandelt. Ich hatte gehofft dass die Beschwerden daher kommen. Allerdings ist die Krankheit inzwischen eingedämmt und die Werte sind gut. Die Beschwerden sind geblieben. Haben Sie noch eine Idee was ich noch tun könnte?
    1. Das klingt nach einer kompletten HNO-Abklärung, Marion Zeller am 10.05.2022
      was noch abgeklärt werden könntem, sind allergische Beschwerden, also noch einen Allergietest machen lassen. Zudem hilft oft gut eine Nasendusche zur Unterstützung der nasalen Reinigung, dann läuft oft weniger Schleim in den Rachen. Sind die Beschwerden morgens mehr? Schnarchen Sie. Dies wäre auch eine häufige Ursache für Ihr Problem.
  2. Sinusitis und Schlaf Apnoe Uchiha am 27.04.2022
    Guten Tag,
    ich leide an einer chronischen Sinusitis und gleichzeit an einer leichtgradigen Schlafapnoe. Die CPAP Therapie setzt bei mir noch nicht 100% an. Meiner Vermutung ist dass die Sinusitis die Effektivität der CPAP Therapie stark vermindert. Macht das aus ihrer Sicht sinn ?

    Zu mir: 24 Jahre alt, 186cm, 78 KG
    1. Nicht die chronische Sinusitis Marion Zeller am 29.04.2022
      macht in der Regel Probleme bei der Wirkung der CPAP Maske sondern eher eine Nasenatmungsbehinderung zB durch eine schiefe Nasenscheidewand oder wenn Polypen aus den Nebenhöhlen die Nasenhaupthöhle verlegen. Das sollte sich mit den Schlafbefunden ein HNo Arzt ansehen.
  3. Tubenbelüftungsstörung? Niklas am 26.04.2022
    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich erlebe seit kurz nach meiner Weisheitszahn-Operation vor eineinhalb Jahren ein sehr belastendes Problem, bei welchem ich nun nichtmehr weiter weiß - ich hoffe Sie können mir eventuell eine weitere Möglichkeit aufzeigen.

    Ich leide unter einem veränderten Selbsthören (lauter und hallend), Ohrdruck und Knacken bzw. Knistern in beiden Ohren. Nachdem mein HNO-Arzt zunächst eine klaffende Tube vermutete, wurde das von mehreren anderen Ärzten angezweifelt, da meine Trommelfelle retrahiert sind und sich meine Beschwerden im Liegen nicht bessern. Es wurde die Diagnose einer Tubenbelüftungsstörung gestellt.

    Nun wurden mir vor einer Woche Paukenröhrchen eingesetzt, die aber nicht zur erwünschten Besserung führten, stattdessen haben sich die Symptome eher verschlimmert. Ich höre nun beispielsweise meine Körpergeräusche sehr laut (besonders ein pulssynchrones Pochen im Ohr). Auch das selbsthören und der Ohrdruck sind noch vorhanden.

    Da hierdurch sowohl Tubenbelüftungsstörung als auch die klaffende Tube als unwahrscheinlich gelten - gibt es eventuell eine andere Erkrankung auf die meine Symptome hindeuten oder weitere Tests die man zur Diagnose durchführen kann?

    Ich danke Ihnen bereits im Voraus und hoffe auf eine Antwort da mich die Probleme wirklich sehr in meiner Lebensqualität einschränken und ich momentan wirklich nichtmehr weiter weiß.
  4. Einseitige, chronische Zungengrundangina Flip am 25.04.2022
    Hallo zusammen,

    ich möchte über Folgendes berichten und erhoffe den ein oder anderen Ratschlag:
    Im Oktober 2021 habe ich die Grippeschutzimpfung bekommen. (Im April und Juni jeweils Covid19-Impfung -Biontech). 2 Tage später bekam ich "klassische" Erkältungssymptome mit allem drum und dran (Halsschmerzen, Schnupfen, Kopfschmerzen). Die Erkältung klang wie üblich nach ca. 1 Woche wieder ab. Es blieben aber leichte Ohrenschmerzen linksseitig, die bis in den Hals ausstrahlten. Außerdem hatte ich leichte Schmerzen (wie als wäre dort eine verkrustete Stelle übrig geblieben) beim Schlucken, sobald der Kopf nach links gedreht wurde. Ich schob das auf das beruflich bedingte dauerhafte Tragen der FFP2-Maske.
    Nachdem diese allerdings nach einigen Wochen nicht weggingen, begab ich mich zum HNO-Arzt. Hier wurde zunächst nichts festgestellt und ich zum Zahnarzt verwiesen wegen einer evtl. Kiefergelenksstörung. Daraufhin bekam ich eine Beißschiene für nachts, wusste aber auch irgendwie, dass es nicht am Kiefer liegen würde.
    Die Beschwerden wurden immer noch nicht besser, daher suchte ich Ende Januar 2022 erneut den HNO-Arzt auf.
    Nach tiefem Blick in den Hals diagnostizierte er nun eine linksseitige Zungengrundangina (leicht gerötete Zungenmandel + leichter Belag). Ultraschall der Schilddrüse war auffällig aufgrund eines echoarmen Bereichs im linken SD-Flügel -> Überweisung zur Radiologie -> hier Sonographie komplett unauffällig, Blutwerte: TAK erhöht, FT3 leicht erhöht aber noch in der Norm.
    Mir wurde ein Antibiotikum (Azithromycin) verschrieben. Hier merkte ich nach 3-4 Tagen eine Besserung, die Beschwerden kehrten jedoch -bis auf die Ohrenschmerzen- zurück.
    Weiterhin stellte ich einen schmerzlosen Knubbel links unterhalb des Kiefers fest. Allerdings ist dieser nur fühlbar, wenn man den Unterkiefer nach vorne schiebt.
    Daraufhin erneuter Arztbesuch beim HNO: "kleiner Fitzel" an der Zungenmandel, der "eher chronisch" aussähe, kein Belag mehr. Bei dem Knubbel soll es sich um eine verhärtete Unterkieferspeicheldrüse handeln, der Ultraschall verlief absolut unauffällig, Speichelsteine liegen auch nicht vor. Ein Tumor wurde ebenfalls ausgeschlossen. Es wurde Bromelain verschrieben, was die Drüse entspannen soll, das zeigt jedoch überhaupt keine Wirkung zeigt.

    Da ich nun langsam mal nach einem halben Jahr die Beschwerden loswerden möchte, wäre ich um Ratschläge/Tipps/Ideen sehr dankbar.

    Könnte es eine Überreaktion des Immunsystems aufgrund der Impfungen sein?

    Vielen Dank und Grüße!
    1. Schilddrüsenentzündungen Marion Zeller am 29.04.2022
      durch eine Autoimmunthyreoiditis (TAK T3) können solle ausstrahlenden Beschwerden machen, die Zungengrundtonsillen müsste man sehen ob die damit zu tum haben, ich denke aber eher wniger. Der Knubbel erinnert auch eher an einen entzündlichen kleinen Lymphknoten. Ich würde nochmals nach der Schilddrüse schauen lassen. leider kann man gegen diese Eigenentzündungen rel. wenig machen. Ob die Impfung Schuld ist wird sich nie klären lassen.
  5. Ohren ständig zu wegen entzündetem Zahnimplantat? Monika W. am 25.04.2022
    Hallo liebes Ärzteteam,

    Ich habe einen oberen Schneidezahn (Regio 11) wegen einer Entzündung vor 2 Jahren durch ein zahnimplantat ersetzen lassen.
    Nun ist das Implantat leider stark entzündet, was man vor allem durch Schmerzen am Implantat und einer deutlichen Schwellung am Zahnfleisch erkennen kann.

    Seit einiger Zeit läuft mir aus der Nase ein wenig schleim den rächen runter, ist aber nicht so schlimm, die Nase ist frei.
    Schlimmer ist, dass ich seit ca. 3 Wochen vor allem bei ein wenig Anstrengung (z. B. Spazieren gehen) Druck auf den Ohren bekomme.
    Es ist, wie wenn man im Flugzeug sitzt und der Druck ändert sich.

    Durch gähnen bekomme ich diese "Verstopfung" nicht weg, nach einiger Zeit, wenn ich mich ausruhe, geht das langsam von alleine weg.

    Meine Fragen dazu :

    1.Kann das von dem entzündeten Implantat kommen? Sowas habe ich früher nie gehabt.

    2. Das Implantat soll in 3 Tagen ersatzlos explantiert werden.
    Kann ich hoffeen, dass sich auch das danach bessert?
    Was kann ich noch tun (vor oder nach der Explanation) um die Ohren etwas zu beruhigen?

    Vielen Dank im Voraus
    1. Ich sehe da keinen Zusammenhang Marion Zeller am 29.04.2022
      zwischen Frontzähnen und Ohrproblemen, das könnte nur über ein Kiefergelenksproblem bei Aufbissveränderunge durch das Implantat zusammenhängen.
  6. Hypersensible Nasenschleimhaut nach Corona Infektion Susanne am 24.04.2022
    Liebes Ärzte-Team,

    nach einer Corona Infektion vor 2 Wochen leide ich an einer hypersensiblen Nasenschleimhaut. Meine Nasenmuscheln Schwellen im laufenden Tag ständig an. Besonders im
    Liegen/Schlafen ist es schlimm, dadurch bedingt kann ich auch nur teilweise riechen. Ich versuche es mit Nasendusche, Sinupret und Inhalieren, was nur kurzfristig hilft.

    Was kann ich noch tun, geht das von alleine weg oder hilft nur noch Kortison?

    Viele Grüße

    Susanne
    1. Nach Corona, Marion Zeller am 24.04.2022
      aber auch nach anderen Infekten können die Schleimhäute länger Probleme machen, erstmal Gedfult gerade bei Covid 19. Inhalationen mit Kochsalz, Rhinopront kombi Tabletten und auch ein cortisonhaltiges Nasenspray (z.B. Momeallerg o.ä.) sollten Abhilfe schaffen, Duaer aber doch zwischen 2 und 6 Wochen....
  7. Ohr zu seit Flug Julian am 21.04.2022
    Hallo,

    Ich hatte einen Flug von etwa 2 Stunden. Leider war bei dem Rückflug meine Nase etwas verstopft. Trotz Benutzung von Nasenspray klappte der Druckausgleich bei der Landung leider nicht.

    Danach hörte ich auf einer Seite praktisch kaum mehr was; es piepste zwar nicht, aber es war komplett stumpf und zu.

    Nun mittlerweile 2 Tage später ist es zwar etwas offen geworden und Druckausgleich klappt immer öfter wieder, aber es bleibt immer noch ein komisches Gefühl im Ohr, als würde es nicht richtig aufgehen; wie Wasser im Ohr, das nicht richtig abfließt.
    Schmerzen oder Geräusche im Ohr habe ich allerdings nicht! Ich merke dennoch, dass ich nicht so gut höre wie vorher.

    Nun dachte ich, ob es eventuell ein Barotrauma ist? Allerdings habe ich bis auf das Gefühl von Wasser im Ohr keine Symptome.

    Ist ein Arztbesuch erforderlich oder sinnvoll? Was könnte es  sonst sein?
    Da ich Corona habe kann ich nicht ohne Weiteres zum HNO Arzt gehen..

    Ich versuche bisher immer mit abschwellendem Nasenspray meine Nase freizuhalten; diese ist auch weitesgehend frei. Kann ich sonst etwas tun?

    Besten Dank und Grüße
    1. Fliegen bei Infekt, Marion Zeller am 24.04.2022
      egal ob Corona oder ein anderer, macht typischerweise wie bei ihnen einen Tubenkattarh durch ein klassisches Barotrauma. Die Heilung dauert, weiter abschwellendes Nasenspray, Inhalationen mit Kochsalz, zusätzlich noch Rhinopront kombi Tabletten 3 x tgl. aus der Apotheke holen. Wenn es dann nicht weggeht zum HNO-Arzt
  8. Nasenpolypen und Corona Silke am 20.04.2022
    Hat jemand Erfahrungen mit Nasenpolypen und Corona? Ich bin gerade positiv, habe das ein oder andere Symptom, allerdings sind meine Nasenbeschwerden, seit ich positiv bin, viel besser geworden. Seit ca. 1 Woche brauche ich noch nicht einmal mehr Nasenspray. Kann das zusammenhängen? Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?
    1. Da besteht Marion Zeller am 24.04.2022
      keinerlei Zusammenhang
  9. Cortison-Nasenspray Anni am 18.04.2022
    Guten Tag,
    seitdem ich vor einigen Jahren auf ärztlichem Rat (!), bei jedem beginnenden Schnupfen
    SOFORT Cortison-Nasenspray (Mometason) anwende, habe ich niemals wieder eine Sinusitis entwickelt.

    Kann ich genauso auch bei einem Schnupfen aufgrund SarsCov2 verfahren ? DANKE
    1. Cortisonhaltiges Nasenspray Marion Zeller am 19.04.2022
      ist auch bei diesem Infekt für kurze Zeit ok
  10. Ohr-Rekonstruktion DG am 16.04.2022
    Hallo,

    welche Klinik in Deutschland ist denn beliebt für Ohr-Rekonstruktionen? Mein Sohn hat eine Mikrotie 3. Grades. Ihm fehlt sozusagen ein komplettes Ohr.

    Danke & Gruß

    D.G.
    1. Mikrotie Marion Zeller am 19.04.2022
      Wie alt ist denn ihr Sohn und geht es um eine rein kosmetische äußerliche Ohrrekonstruktion?
  11. Verstopfen der nase Maria am 10.04.2022
    hallo dr zeller also meine nase ist seid 1 monat verstopft und bei meiner rechten seite kommt wenig luft raus was soll ich tun
  12. verstopfung in der nase Maria am 10.04.2022
    meine nase ist seid ein monat zu uns aus meine rechten seite kommt wenig luft raus
    1. Sind sie allergisch? Marion Zeller am 19.04.2022
      zB Momeallerg Nasenspray versuchen 2 x tgl.
  13. verstopfung in der nase Maria am 10.04.2022
    meine nase ist seid ein monat zu uns aus meine rechten seite kommt wenig luft raus
  14. verstopfung in der nase Maria am 10.04.2022
    meine nase ist seid ein monat zu uns aus meine rechten seite kommt wenig luft raus
  15. eingetrocknetes Nasenhaar peter am 08.04.2022
    Hallo,

    ich hatte vor 5 Wochen eine Muschelverkleinerung und an der Einstichstelle ist ein total vertrocknetes hartes Nasenhaar und es fühlt sich sehr rau an, wenn ich mit dem Wattestäbchen Salbe auftrage. ich schmiere schon onmass Salbe rein, aber es geht nicht weg, auch Spülungen helfen nicht. Wie bekomme ich das weg? kann der HNO Arzt das entfernen ? wie lange brauchen die Weißen Stellen zum heilen ?
    1. Oft ist das kein Nasenhaar Marion Zeller am 19.04.2022
      sondern eine Kruste der Wundheilung. Das dauerd länger, also weiter Salbe und zB Nasenöl
  16. einseitige Ohrenschmerzen Sarah am 07.04.2022
    ich leide seit ca 1 Jahr unter ständig wiederkehrenden Ohrenschmerzen. Sie sind unangenehm, aber nicht extrem schmerzhaft. Es gibt kaum Tage, wo keine Schmerzen auftreten. Mir ist aufgefallen, dass die Schmerzen scheinbar durchs Telefonieren (beruflich) ausgelöst werden. Es sind immer nur sehr kurze Telefonaten, aber mehrmals täglich. Vor zwei Monaten war ich deswegen beim HNO und beim Zahnarzt. Beide konnten nichts feststellen. Haben Sie noch eine Idee?
    1. Manchmal werden Ohrenschmerzen Marion Zeller am 08.04.2022
      auch oder gerade durch eine Fehlhaltung des Kopfes ausgelöst.
  17. Speiseröhre Hannah J am 06.04.2022
    Vielen Dank für ihre Antworten! Aber Gewichtsverlust hätte man schon oder? Und oder Erbrechen /Hochwürgen von Speisen.?
    1. sie haben keine Symptome Marion Zeller am 08.04.2022
      die auf einen bösartigen Tumor hindeuten.
  18. Angst Hannah J am 06.04.2022
    Ich habe immer Angst das die Schluckbeschwerden durch Speiseröhrenkrebs kommen..
    ich habe aber kein Erbrechen , kein Gewichtsverlust , kein Blutungen ..
    Das würde man bei Speiseröhrenkrebs doch haben oder ?
    Danke ..
    1. Speiseröhrenkrebs ist wirklich selten, Marion Zeller am 06.04.2022
      sie sind jung, die Angst macht ihnen Ihre Probleme
  19. Schluckproblem... Rene am 03.04.2022
    Hallo,
    seit ein paar Monaten kommt es immer wieder mal beim vorwiegend beim Trinken vor, dass ich linksseitig beim Kehlkopf oder Schilddrüse eine kleines hüpfen spüre. Als würde dort ein Knoten sein der ab und zu mal hüpft oder ähnlich. (schwierig zu beschreiben)
    Auffällig ist das bei Trinken oder manchmal auch beim Essen. Wenn es vorkommt, dann ist es nicht schmerzhaft, jedoch spürt man es deutlich und von außen nicht sichtbar.
    Es kommt auch nicht bei jedem Schluck vor, sondern nur bei jedem 7 -10 Schluck oder bei jeden 10 Bissen...
    Mir kommt es auch vor, dass die Halshaltung dabei eine Role spielt.

    Ich war schon beim HNO, der eine Kehlkopfuntersuchung über die Nase machte und nichts feststellen konnte.
    Auch war ich schon beim Internisten der sich mit Ultraschall meine Schilddrüse ansah und so manche Lymphknoten. Er konnte jedoch nur direkt unter dem Hals einen etwas vergrößerten Lymphknoten finden (der aber nicht in der Gegend meiner Bescherden liegt) finden. Er meinte aber das sei alles noch ok.
    Auch im Blutbild war alles in Ordnung. (Schilddrüsenwerte, Lymphknotenwerte,etc..)

    Nun habe ich immer noch das komische Knötchenhüpfen und weiß nicht mehr was ich machen soll.
    Kann das eine normale Schluckstörung sein, oder sollte ich noch was unternehmen?
    Vielen lieben Dank für eure Tipps.
    1. Beim Schlucken Marion Zeller am 06.04.2022
      bewegt sich der Kehlkopf und die oebre Speiseröhre gegen die umliegenden Halsstrukturen. Da spürt man wirklich manchmal kleine Asymmetrien die aber wenn die Untersuchungen, die sie gemacht haben, in Ordnung sind, nicht weiter schlimm sind. Oft sind es neben kleinen Lymphknoten auch mal Muskel- oder Sehenansätze die in bestimmten Kopfhaltungen merklich sind. Das ist nicht schlimm. Abzuklären gilt noch ein zB Zenkerdivertikel, das ist eine kleine Aussackung der oberen Speiseröhre die siche eben gerade nach links ausstülpen könnte.
  20. Schluckprobleme Hannah J am 02.04.2022
    Danke für die Antwort. Ja ich muss häufiger Aufstoßen aber nur Luft es ist nicht sauer. Kann das trotzdem mit Reflux zusammen hängen ?
    Danke für ihre Hilfe.
    1. Ja Marion Zeller am 06.04.2022
      durchaus

Seite 2 von 55

Neuen Kommentar schreiben