Patienten-Forum

Wichtiger Hinweis: Auskünfte werden ausschliesslich unverbindlich erteilt und können lediglich eine erste und vorläufige Einschätzung vermitteln. Sie können das individuelle Beratungsgespräch oder einen Besuch bei einem Arzt in keinem Fall ersetzen! Die Betreiber dieser Seite haften nicht für die hier gestellten Fragen oder geposteten Kommentare Dritter!

Neuen Beitrag verfassen

Wir bitten Sie, unsere Stichwortsuche zu nutzen, bevor Sie eine neue Frage formulieren. Aufgrund der Vielzahl der Anfragen, sind hunderte Fragen bereist mehrfach gestellt worden, so dass Sie stichwortbezogen schnell Ihre Antwort finden können. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Beiträge und Antworten (1720)

  1. Intensitäts-Schwankendes Piepen im Ohr Lukas am 10.09.2020
    Guten Tag,

    Seit mehr als 24 Stunden habe ich (18 Jahre alt) einen leisen Dauerpiepton auf dem linken Ohr. Das seltsame ist, dass dieser sich bei Geräuschen von außen oder dem eigenen Reden, von der Lautstärke her, erhöht.

    Zwar ist der Dauerton lautstärketechnisch von gestern auf heute deutlich besser geworden, dieses Problem der Steigerung ist jedoch beständig.

    ich frage mich nun, was dahinter liegen könnte.

    Ich bedanke mich bereits im Voraus!
    1. Tinnitus und oder Hörminderung Dr. med. Thomas Zeller am 11.09.2020
      sind Probleme mit einer gewissen Dringlichkeit und müssern vor Ort vom HNO abgeklärt werden
  2. Spiegelung Kieferhöhle Ben am 10.09.2020
    Guten Tag! Ich schrieb schon mal wegen eines einseitigen Nasengeruchs. Weder CT, DVT zeigten einen auffälligen Befund. Nun wird in Erwägung gezogen, die Kieferhöhle zu spiegeln. Ein früherer HNO-Arzt sagte mir aber, dass man da zahnmäßig gar nichts sehen könnte. Wie sehen sie das? Die Kieferhöhle muss auch aufgebohrt werden oder? Wenn es eh nicht hilfreich ist, könnte man dies ja auch lassen und einfach die Zähne aufbohren? Dies schlug mir mal ein anderer Zahnarzt vor.
    Vielen Dank für Ihre Hilfe und viele Grüße aus Hamburg!
    1. Weder Dr. Thomas Zeller am 10.09.2020
      Das eine noch das andere halte ich für sinnvoll solange ich das DVT nicht gesehen habe, Zähne aufbohren Wahnsinn! Posten sie doch mal das DVT bitte
    2. Spiegelung Kieferhöhle Ben am 10.09.2020
      Das liegt weiterhin beim Zahnarzt. Ich hole es am Montag oder Dienstag ab und poste dann die Bilder. Soweit ich weiß, sieht man nur in die Kieferhöhle hereinragende Zahnwurzeln. Mehr wohl leider tatsächlich nicht. Es riecht in meiner linken Nase aber nach eitrig und fauligem Zahn. Deshalb verstehe ich nicht, dass rein gar nichts zu sehen ist. Links ist auch ein Lymphknoten geschwollen seit dem das Problem besteht.
  3. Unklare Diagnose Thorsten Schmitt am 09.09.2020
    Guten Tag,

    hoffe mal auf Hilfe und einen Ratschlag. Hatte vor 14 Wochen einen Hörsturz mit Tinnitus mit einem Hörverlust von knapp 50%, habe Cortison usw. bekommen. In den letzten Wochen beim Hörtest vor 3 Wochen war der Hörverlust auf 25%.
    WICHTIG! Die Knochenleitung und die Luftleitung wurden getestet - beide Graphen gingen gleich.
    Laut HNO eine Sache der HWS da ich extreme Verspannungen habe und Kieferprobleme.

    Vor 5 Tagen dann, Tinnitus um 300% laut und nichts mehr gehört fast, Test HNO Audiogramm - die Knochenleitung ist weiterhin gleich geblieben - allerdings die Luftleitung plötzlich 70% Hörverlust.
    Laut Audiogramm somit eine Schalleitungsstörung plötzlich.
    Was den HNO dann verwirrt hat und seinen Kollegen - der Rinne-Test ist allerdings positiv, ich höre die Stimmgabel weiterhin vor dem Ohr.
    Gleichzeitig beim Weber Versuch höre ich den Ton der Stimmgabel lauter im gesunden Ohr.

    Das Audiogramm wurde dann 1 Tag später wiederholt - 2 Tage später vom Hörgeräteakustiker - gleiches Ergebniss - die Luftleitung extrem schlechter als die Knochenleitung.

    Was auch dazu kommt - mein Tinnitus wurde extrem lauter, gerade in großen Geräuschumgebungen beim Einkaufen dreht er komplett durch - wie als würde mein Trommelfell überlastet werden, da ich meinen Grundtinnitus den ich seit 13 Wochen habe - weiterhin noch höre, allerdings dann überlagernd von einem noch lauteren Ton.
    Soetwas wie Fernseh schauen - geht fast auch nicht mehr, da nach ca. 20 Minuten es so extrem laut wird das ich abbrechen muss. Am Morgen scheint sich das Ohr dann wieder zu beruhigen - bis zu dem Zeitpunkt wo ich ihm wieder Geräusche aussetze.

    Das einzige was noch ist, ich habe eine Cortison Spritze ins Innenohr bekommen vor ca. 5 Wochen, davon ist als "Komplikation" weiterhin ein winziges Loch vorhanden - laut HNO kann dies aber niemals dafür verantwortlich sein, da er ja durch die beiden Tests eine Schalleitungsstörung allerdings ausschließen kann.
    Er ist Ratlos - woher der Unterschied der beiden Graphen kommt.
    Als Anhang noch meinen Hörtest:
    https://www.directupload.net/file/d/5937/annw4pm7_jpg.htm

    Hoffe auf einen guten Ratschlag, bin langsam am verzweifeln - dieser extrem laute Ton....
    1. Unklare Dr. Thomas Zeller am 10.09.2020
      Diagnose bei audiogrammen muss man immer mit Messfehlern rechnen.... ist mal eine otosklerose in Betracht gezogen worden?
    2. Nachtrag Thorsten am 12.09.2020
      Guten Tag,

      das Audiogramm wurde von 4 verschiedenen Ärzten gemacht...

      Ja der letzte Arzt von der Uniklinik vermutet jetzt als letzte Diagnose ein defekt der Gehörknöchelchen.
      Allerdings können Sie das nur mit einer OP kontrollierten.

      Die Vermutung liegt aber nahe meinten sie weil ich inzwischen wie so "Anfälle" habe das heißt von der ein auf der anderen Sekunde höre ich ein extremen Ton wie von der Lautstärke eine aktiven Rauchmelder. Im Hintergrund höre ich noch meinen regulären Tinnitus... diese Anfälle gehen dann ca 1-3 Stunden danach habe ich wieder nur meinen Tinnitus. Ich muss dabei auch liegen und wenn ich meinen Kopf bewege verändert sich der Ton kurz.
      Es fühlt sich so an als würde sich etwas aufhängen im Gehör und deshalb den Dauerton in dieser Lautstärke produzieren....
  4. Knubbel am unteren Ohr Andreas Pütter am 08.09.2020
    Hallo, ich habe seit ca. einem halben Jahr ein Knubbel an meinem unteren Ohr, der manchmal größer oder kleiner ist.
    Nun habe ich bedenken, dass ich einen Ohrspeicheldrüsenkrebs habe, da ich mich im Internet etwas rumgeschaut habe...
    Wenn ich leicht auf den Knubbel drücke, schmerzt es einbisschen.
    Ich kann den Knubbel auch bewegen.
    Ich würde mich sehr über eine Rückmeldung freuen, dennoch mache ich mir als nächstes direkt einen Arzttermin, was ich früher hätte tun sollen.

    MfG
    Andreas Pütter
    1. Knubbel Dr. Thomas Zeller am 09.09.2020
      Unter dem Ohr ist was ganz anderes als knubbel am Ohr das eine kann. Speicheldrüse sein aber keine Angst die wenigsten tu sind bösartig das ammohr kann Zyste sein ... oder talddrüse bösartige tu wechseln ihre Größe nicht Mit freundlichen Grüßen tz
  5. Schwindel durch Sinusitis? Melli am 08.09.2020
    Im Jahr 2013 hatte ich eine Entzündung sämtlicher Nebenhöhlen, bekam Antibiotika und Cortisonnasenspray. Ich hielt mich irgendwann für geheilt als die starken Symptome nachgelassen hatten. Kurze Zeit danach bekam ich Schwindel, ständige Kopfschmerzen und Nackenschmerzen, mit den Jahren immer schlimmer. Ein Ärztemarathon begann. Immer wieder habe ich seitdem Probleme mit den Nebenhöhle bei den kleinsten Anfängen von Schnupfen insbesondere links. Wenn ich die schlimmste Stelle im Nacken drücke links, habe ich starken Druck in der linken Wange. Bisher dachte ich immer es kommt von meinem
    Auge, da ich auch Sehprobleme entwickelt habe mit Doppelbildern, ständig wechselnde Gläser seit über einem Jahr. Nun habe ich seit März bereits die 3. Erkältung und immer sind die Nebenhöhlen links arg beteiligt, nun bereits schon 3 Wochen dabei war ich gerade mal 3 Wochen gefühlt geheilt, vermutlich war es aber nicht richtig verheilt. Der Druckschmerz in der Wange (der mir vom drücken bekannt ist) ist nun stets vorhanden, Schwindel und Doppelbilder wieder stärker seitdem. Ich frage mich nun ob mein stetiger Schwindel
    Und die Kopf- und Nackenschmerzen vielleicht von den Nebenhöhlen verursacht werden könnten und es vielleicht nie so richtig verheilt war. Seit damals habe ich ständig eine verstopfte Nase (täglich immer mal sowie Nase putzen müssen).
    1. Chronische sinusitis Dr. Thomas Zeller am 09.09.2020
      Machen keinen Schwindel strahlen schmerzmäsdig gerne aus aber eher nach vorne in die gesichrsregionmfg tz
  6. Schwindel durch Sinusitis? Melli am 08.09.2020
    Im Jahr 2013 hatte ich eine Entzündung sämtlicher Nebenhöhlen, bekam Antibiotika und Cortisonnasenspray. Ich hielt mich irgendwann für geheilt als die starken Symptome nachgelassen hatten. Kurze Zeit danach bekam ich Schwindel, ständige Kopfschmerzen und Nackenschmerzen, mit den Jahren immer schlimmer. Ein Ärztemarathon begann. Immer wieder habe ich seitdem Probleme mit den Nebenhöhle bei den kleinsten Anfängen von Schnupfen insbesondere links. Wenn ich die schlimmste Stelle im Nacken drücke links, habe ich starken Druck in der linken Wange. Bisher dachte ich immer es kommt von meinem
    Auge, da ich auch Sehprobleme entwickelt habe mit Doppelbildern, ständig wechselnde Gläser seit über einem Jahr. Nun habe ich seit März bereits die 3. Erkältung und immer sind die Nebenhöhlen links arg beteiligt, nun bereits schon 3 Wochen dabei war ich gerade mal 3 Wochen gefühlt geheilt, vermutlich war es aber nicht richtig verheilt. Der Druckschmerz in der Wange (der mir vom drücken bekannt ist) ist nun stets vorhanden, Schwindel und Doppelbilder wieder stärker seitdem. Ich frage mich nun ob mein stetiger Schwindel
    Und die Kopf- und Nackenschmerzen vielleicht von den Nebenhöhlen verursacht werden könnten und es vielleicht nie so richtig verheilt war. Seit damals habe ich ständig eine verstopfte Nase (täglich immer mal sowie Nase putzen müssen).
  7. Schwindel und empfohlene Infusionstherapie - Zweifel an der Medikation Andy am 07.09.2020
    Hallo zusammen,

    ich habe seit So. Morgen starken Schwindel, eher unspezifisch von der Lage, auch beim Laufen usw.
    Nun war ich heute beim Hausarzt, der mich direkt zum HNO geschickt hat.
    Durch einen Test mit so einer Brille und kaltem Wasser im Ohr stellte sich heraus, dass hier am rechten Ohr bzw. Gleichgewichtsorgan etwas nicht stimmt. Rechts kam das "Karusell kaum in Fahrt", links hingegen schon.

    Nun die Frage:

    Ich soll nun täglich Nootrop + Pentoxifyllin als Infusion bekommen, bei Zweiterem klingt es nach Therapie für eine Durchblutungsstörung, welche nahe liegt, bei Ersterem kommen mir meine Zweifel auf? (Gehirndopingmittelchen?)

    Sagt mir gerne eure Meinung hierzu, bevor ich mir das in die Venen pumpen lasse. Ich habe auch ein "wenig" Angst vor eventuellen Komplikationen/Nebenwirkungen solcher Mittelchen.

    Vielen Dank im Voraus!!!
    1. Pentoxy Dr. Thomas Zeller am 08.09.2020
      Wird schon lange nicht mehr verwendet, zu nootropic kann ich nichts sagen wir haben mit cortisoninfusionen in absteigender Dosierung stets gute Erfolge gehabt, ist meines Wissens auch die Leitlinien Therapie Mit freundlichen Grüßen tz
  8. Nasenpolyp entfernen lassen. Neibecker am 07.09.2020
    Kann man einen größeren Nasenpolyp ohne Probleme entfernen lassen, obwohl ich zusätzlich eine krumme Nasenscheidewand habe?
    Ich möchte nur den Polyp entfernen lassen.
    1. Wenn Dr. Thomas Zeller am 07.09.2020
      Man gut hinkommt und den Polypen erreichen kann geht das schon ist nur oft nicht von langer Dauer wei die gerne nachwachsen
  9. Klebsiella Pneumoniae im Rachenabstrich Floryan am 07.09.2020
    kann dieses Bakterium für meine Beschwerden ursächlich sein?
  10. Anhaltende Schmerzen nach Nasen-OP Markus am 05.09.2020
    Hallo,
    im Februar wurde bei mir aufgrund immer wiederkehrender Sinusitiden eine OP durchgeführt.
    Nasenmuschelverkleinerung (Radiofrequenz), Nasenscheidewandbegradigung sowie Pansinus-OP (Supraturbinale Fensterung der Kieferhöhle).
    Ich habe seitdem Probleme mit der Nase und immer wieder Schmerzen im Bereich des Nasopharynx. Es fühlt sich für mich so an, als würde der Schmerzen am hinteren Ende des Septums sitzen, also quasi wenn ich im Mund hinter den weichen Gaumen schauen könnte. Außerdem habe ich ständig mit extrem zähem, klebrigem, gelb-grünen und teilweise blutigem Schleim zu kämpfen, der im Nasenrachen-Bereich sitzt und den Rachen verklebt. Somit ist hört sich meine Stimme auch oft nasal an, da der Nasenrachen auch anschwillt und durch den Schleim weniger Luft durchgelangt.
    Erst nach einigen Monaten hat man bei mir endlich einen Abstrich gemacht, der Staphylococcus aureus ergeben hat.
    Danach habe ich sowohl Fucidine-Salbe, Cotrim und später Amoxicillin genommen. Laut Antibiogramm reagiert der Keim darauf sensibel.
    Solange ich die Antibiotika nehme, gehen die Beschwerden deutlich zurück. 2 Wochen nach der letzten Einnahme sammelt sich aber wieder der Schleim im Nasenrachen und die Schmerzen fangen wieder an.
    CT hat im Übrigen nichts ergeben, die NNH sind frei. Laut den Ärzten sehen sie keine Schleimstraße von den Nebenhöhlen, der Schleim muss also im Nasenrachen entstehen und dort auch die Schmerzen (das ist wie ein Brennen) verursachen. Es sieht da hinten wohl auch entzündet aus. Erwähnenswert ist noch, dass das Problem auf der linken Seite, also praktisch ganz hinten im linken Nasenloch, am größten ist. Aus dem rechten Nasenloch kommt auch nie so viel Schleim wie aus dem linken, vor allem ist er dort auch in der Regel klar.
    Haben Sie eine Idee, was man noch machen könnte? Noch mal Antibiotika, obwohl ein dauerhafter Erfolg nicht einzutreten scheint?
    Nasenspülungen helfen leider nur kurzzeitig, der Schmerz lässt sich damit nicht vertreiben.
    Bin für jeden Rat dankbar.
    Beste Grüße!
    1. Auch wenn Dr. Thomas Zeller am 05.09.2020
      Sdas ct frei sein sollte kann es sich um ein sog missing ostium handeln ich musste mal das ct sehen irgendwelche entzundung muss ja wohl sein sonst wurde das antibiotikum nicht greifen Mit freundlichen Grüßen tz
    2. Auch wenn Dr. Thomas Zeller am 05.09.2020
      Sdas ct frei sein sollte kann es sich um ein sog missing ostium handeln ich musste mal das ct sehen irgendwelche entzundung muss ja wohl sein sonst wurde das antibiotikum nicht greifen Mit freundlichen Grüßen tz
  11. Chronische Sinusitis - Wann Wirkung von Kortison? Jonas am 05.09.2020
    Hallo,
    ich leide seit ca. 1 Jahr unter ständigem Schleim im Hals-Nasen Bereich. Mein HNO hatte durch ein CT eine chronische Sinusitis feststellen können. Ich habe nur das Schleimproblem. Kopfschmerzen, Druckgefühl o.Ä. habe ich nicht. Auch meine Nase ist frei von Beschwerden.

    Um das Schleimproblem in den Griff zu bekommen muss ich 5 Tage lang, jeweils morgens 2 Cortison Tabletten nehmen. Nach Tag 4 stelle ich nun noch keinerlei Verbesserungen fest.
    Normalerweise wird das Cortison doch in Nasensprayform verabreicht oder?
    Wirkt das besser? Wirkt das schneller?

    Wirken die Tabletten versetzt? Muss ich noch warten bis eine Besserung eintritt?

    Vielen Dank für die Tipps!
    1. Lokale Dr. Thomas Zeller am 05.09.2020
      Probleme würde lokal behandeln mit cortisonspray und nicht systemisch nur systemischer Probleme dann mit cortisone oral was nach 4 Tagen je nach Dosis eigentlich schon wirken sollte kenne allerdings dweder ct noch Lokal Befund Mit freundlichen Grüßen tz
    2. Chronische Sinusitis - Wann Wirkung von Kortison? Jonas am 05.09.2020
      An was könnte es liegen, dass es nicht anschlägt? Dosis zu gering? Sinusitis zu stark?
      Viele Grüße
  12. Septumplastik Revision Micha am 03.09.2020
    Hallo,

    ich hatte 2012 angeblich eine Septumplastik. Da ich selbst 1 Jahr HNO Weiterbildung gemacht habe nach meine Medizinstudium, bin ich mir recht sicher, dass nur eine Conchtomie durchgeführt wurde. Meine Nasenscheidewand war direkt nach der OP und jetzt immer noch genauso schief wie vorher.
    Ich hatte meine damalige Oberärztin mal gefragt, diese meinte eine Revision wäre echt schwer.
    Aber meine Nase ist total schief und im Septum eine ca. 70 Grad Krümmung drin.
    Gibt es einen HNO Chirurgen, der dafür bekannt ist, dass er sowas kann?
    1. Leider Dr. Thomas Zeller am 04.09.2020
      Dürfen wir hier keine namentlichen Empfehlungen geben tut mir leid Mit freundlichen Grüßen tz
  13. Klaffende Tube ? Anni am 03.09.2020
    15 Minuten nach dem morgendlichen Aufstehen leide ich (w. 55J.) jeden Tag an einer sehr unangenehmen Autophonie u. an dem Gefühl ein Ohr sei "verlegt". Vermutlich handelt es sich um eine "klaffende Tube", da die Phänomene durch Hinlegen u. "Kopf nach unten Hängen lassen" kurzzeitig verschwinden. Mein Gewicht
    (52 kg./164) ist seit Jahrzehnten stabil.
    Ich bin dankbar für einen Tipp um diese lästige Erscheinung zu beseitigen ?
    1. Die Dr. Thomas Zeller am 04.09.2020
      Diagnose erscheint schlüssig kaugummi und gewichtszunahme und vor allem die tube endoskopisch kontrollieren lassen Mit freundlichen Grüßen tz
  14. Tubendilatation Lenard am 01.09.2020
    Hallo,

    Mein Arzt hat mir wegen einseitigen Belüftungsstörungen eine
    Tubendilatation empfohlen, zu Risken meinte er nur es müsse vorher die
    Schlagader gecheckt werden.
    Wenn man diese Dilatation aber nur einseitig macht, könnte es dadurch nicht erst Recht
    vielleich zu irgendwelchen Dysbalancen kommen.

    Liebe Grüße
    Lenard
    1. Das kommt Dr. med. Thomas Zeller am 02.09.2020
      darauf an, was die andere Seite macht, resp. wie diese funktioniert.... kann natürlich sein, aber wenn es klappt sind dann beide Seiten gleich
  15. Blut im Mund nach dem Aufstehen Nadine am 01.09.2020
    Ich habe seit über einer Woche einen Blutgeschmack im Mund, nach dem Aufstehen. Ich trinke immer direkt Wasser, wenn ich aufwache, wodurch dieser metallische Geschmack deutlich wahrnehmbar ist. Wenn ich dann Speichel ausspucke ist er zwar nicht blutrot, aber leicht verfärbt. Ähnliches ist in den letzten Tagen auch schon passiert, als ich abends auf dem Sofa lag - also wirklich nur nach dem Liegen/Schlafen. Ich frage mich, ob das irgendetwas mit Nase oder Rachen zu tun haben könnte?! Am Zahnfleisch oder generell im Mund ist nirgends eine Wunde zu sehen, auch beim Zähneputzen blutet nichts... Haben Sie eine Idee? Danke im Voraus!
    1. meist Dr. med. Thomas Zeller am 02.09.2020
      handelt es sich um harmloses Nasenbluten, aber es sollte dennoch endoskopisch vom HNO abgeklärt werden, bei Nasenbluten müsste aber allerdings auch etwas bei Schnäuzen runter kommen ....
    2. Danke Nadine am 03.09.2020
      für die rasche Antwort. Beim Schnäuzen kam allerdings bislang nichts. Womit könnte es denn noch zusammenhängen? Und sollte das dennoch von einem HNO abgeklärt werden?
  16. Ohrgeräusch Robert Schurmann am 31.08.2020
    Guten tag,
    ich habe ein etwas seltsames Phänomen, immer wenn ich Gähnen muss oder auch beim Luft aufstoßen, ertönt ein einzelner hoher Ton. Im Anschluss verbleibt ein leises Ohrgeräusch. Wenn ich dann wieder gähne, ertönt erneut der hohe Einzelton und die Töne werden im Anschluss lauer, bis sie wieder abklingen. Ich habe schon Angst zu gähnen und versuche es zu unterdrücken aus Angst, dass da ein dauerhafter Tinnitus bleiben könnte. Mir kommt es vor, als würde etwas im Ohr durcheinandergeraten. Ich habe aber keinerlei Hörverlust und auch kein Lärmereignis. Gelegentlich flattert auch mein Trommelfell bei einigen Geräuschen, aber auch teils anlasslos. Muss ich mir Sorgen machen und bedarf dies einer Abklärung?
    1. Das kiefergelenksprobleme Dr. Thomas Zeller am 01.09.2020
      Tinnitus hervorrufen kann I st im Fach sehr umstritten.... ich glaube schon, daher mal das Kiefergelenk mbklären lassen und auch audiologische Diagnostik machen lassen
    2. Das kiefergelenksprobleme Dr. Thomas Zeller am 01.09.2020
      Tinnitus hervorrufen kann I st im Fach sehr umstritten.... ich glaube schon, daher mal das Kiefergelenk mbklären lassen und auch audiologische Diagnostik machen lassen
  17. Rachenentzündung? Eric am 29.08.2020
    Schönen guten Tag,
    Ich habe seit Anfang des Jahres Schluckbeschwerden und rote Punkte auf der Rachen Hinterwand.. zusätzlich zu diesen Punkten bilden sich immer mehr kleinere Äderchen zwischen diesen Punkten und meine Mandeln sind zerfurcht. Die Rachenwand an sich scheint etwas zu "glänzen" Ebenfalls seit Anbeginn diesen Jahres sind Mandelsteine aufgetreten, die ebenfalls nicht mehr verschwinden. Abstrich auf Baktieren, Viren und Pilze war negativ.. Habe bisher noch nie Probleme mit den Mandeln gehabt (28 J.). Kommt das irgendjemandem vielleicht bekannt vor?
    Mfg
    1. auf diese Dr. med. Thomas Zeller am 29.08.2020
      Frage kann ich nur mit Ja antworten, so etwas sieht man häufig und der Abstrich ist negativ, von Problemen schreiben Sie ja nichts also evtl mal mit Salviathymol gurgeln
  18. Veränderung der Rachenschleimhaut Alina am 29.08.2020
    Liebe Experten,

    ich habe ein, meines Erachtens, großes Loch in der Mandel. Was mich aber eher beunruhigt, ist die Verwachsung/Knoten neben dieser Mandel. Foto siehe anbei.

    Ich weiß nicht ob das miteinander zusammenhängt, aber beim Neigen des Kopfes fällt es mir seit einiger Zeit schwer etwas zu trinken (als wäre ein Knoten im Hals). Ab und an fühlt sich auch die Zunge schwer an.
    1. Kein Photo anbei Dr. med. Thomas Zeller am 29.08.2020
      bitte hochladen
    2. Veränderung der Rachenschleimhaut Alina am 29.08.2020
    3. Veränderung der Rachenschleimhaut Alina am 29.08.2020
      dieser Link müsste funktionieren

      https://ibb.co/sHK8XvD
    4. Bild Dr. Thomas Zeller am 30.08.2020
      Sehr klein, soweit beurteilter kleines papillom reichte gaumenbogen, lymphfollikel der rqchenhonterwand, und sehr zerklüftete
      Toknsillen, ich würde das ganze mal unter dem Mikroskop betrachten lassen
  19. Veränderung der Rachenschleimhaut Alina am 29.08.2020
    Liebe Experten,

    ich habe ein, meines Erachtens, großes Loch in der Mandel. Was mich aber eher beunruhigt, ist die Verwachsung/Knoten neben dieser Mandel. Wo kann man ein Bild hinzufügen?

    Ich weiß nicht ob das miteinander zusammenhängt, aber beim Neigen des Kopfes fällt es mir seit einiger Zeit schwer etwas zu trinken (als wäre ein Knoten im Hals). Ab und an fühlt sich auch die Zunge schwer an.
  20. extreme Hörschwankungen Resi am 28.08.2020
    Mein einziges hörendes Ohr ist seit sechs Monaten krank. Zuerst Paukenerguss, dann Tubenbelüftungsstörung. Ohrtrompete total verschlossen. Paukenröhrchen wurde gelegt. Mit dem Paukenröhrchen leide ich unter extremen Hörschwankungen. Ist das möglich?
    vor 1 Woche Tubendilatation, leider erfolglos, kann keinen Druckausgleich machen. weiterhin extreme Hörschwankungen.
    Bin für jeden Rat dankbar.
    1. Ein Dr. med. Thomas Zeller am 29.08.2020
      merkbarer Druckausgleich ist bei Lage eines Paukenröhrchens nicht möglich da schon automatisch geschieht. die Hörschwankungen können z.B. bei Durchlutungsstörungen oder cortisonsensibler Innenohrschwerhörigkeit auftreten, ohnen kenntniss des Audiogramms kann ich dazu nicht viel sagen

Seite 4 von 37

Neuen Kommentar schreiben