Schnupfen

 

Die Nase

Die Nase ist nicht nur ein markantes Merkmal im Gesicht des Menschen, sie nimmt auch viele wichtige Aufgaben wahr. Sie reinigt die Atemluft von Staub und feuchtet und wärmt sie an. Der Geruchssinn in der Nase ermittelt die Luftbeschaffenheit und Düfte aller Art. Die Nase ist in der Mitte durch das Septum getrennt. Sie hat durch die Ohrtrompete direkten Zugang zum Mittelohr. Vier Nasennebenhöhlen grenzen an den Hauptraum der Nase an: Kieferhöhle, Stirnbeinhöhle, Keilbeinhöhle und Siebbeinzellen. 

 

Wenn die Nase anschwillt

Im Herbst und Winter, wenn es draußen kalt und naß ist, während in den Wohnungen Wärme und (zu) trockene Luft vorherrschen, werden Nasenschleimhäute auf eine harte Probe gestellt. Krankheitserreger, meistens Viren, geraten in die Nase und können geschwächte Schleimhäute angreifen und zu Entzündungen führen. Die Schleimhäute schwellen dann an und produzieren vermehrt Wasser und Schleim. Die Nase läuft und geht zu, der Schnupfen ist da ! Das Atmen fällt schwer. Besonders nachts nervt der Schnupfen. Kinder können nicht richtig schlafen, wachen häufig auf. Für die Eltern der Schnupfennasen ist dies natürlich auch eine Belastung.