Patienten-Forum

Wichtiger Hinweis: Auskünfte werden ausschliesslich unverbindlich erteilt und können lediglich eine erste und vorläufige Einschätzung vermitteln. Sie können das individuelle Beratungsgespräch oder einen Besuch bei einem Arzt in keinem Fall ersetzen! Die Betreiber dieser Seite haften nicht für die hier gestellten Fragen oder geposteten Kommentare Dritter!

Neuen Beitrag verfassen

Wir bitten Sie, unsere Stichwortsuche zu nutzen, bevor Sie eine neue Frage formulieren. Aufgrund der Vielzahl der Anfragen, sind hunderte Fragen bereist mehrfach gestellt worden, so dass Sie stichwortbezogen schnell Ihre Antwort finden können. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Beiträge und Antworten (975)

  1. Verlauf nach Nasenmuschel op mit Radiofrequenztherapie Erike vor 2 Tagen
    Nach vielen HN O Arzt Besuchen habe ich endlich eine gefunden, die mir gesagt hat, was ich habe - nämlich eine Nasenmuschelvergrößerung. Nach den üblichen Tests kamen wir zu dem Entschluss, dass die Nasenmuschel verkleinert werden muss. Heute ist der zehnte Tag nach dem OP.Täglich bin ich bei meiner HN O Ärztin zum Absaugen und sie berichtet, dass alles gut aussehe. Auf meine Frage, wann ich ungefähr wieder sehr gut atmen werde wir früher, gab sie eine Information von sieben Tagen. Ich bin überängstlich, weil nach wie vor immer ein Nasenloch im Wechsel zu ist und ich in Räumlichkeiten nur warme Luft einatme, was unerträglich ist. Draußen kann ich die kalte Luft einatmen und gehe daher auch häufig raus um mir das bestätigen zu lassen, weil vor der Nasen OP war es mir nicht möglich die kalte Luft in der Nase wahrzunehmen. Hat jemand Erfahrungswerte, nach wieviel Tagen man tatsächlich wieder super atmen wird?Ich bin nicht süchtig nach Nasenspray ,die habe ich nie benutzt, noch rauche, ich trinke auch nicht.Meine Ernährung ist gesund.Ich hatte 2019 3 Größere OPs und mein Immunsystem wird sehr geschwächt sein.Ich gehe fest davon aus, dass meine Nasenmuschel durch Medikamente angeschwollen ist ,die ich im Zusammenhang mit einer Operation bekommen habe -bis die Diagnose gestellt wurde bekam ich viele schmerzlindernde Medikamente.Was habe ich nicht in Notaufnahmen stundenlang gesessen mit Schmerzen und Atemnot. ich wurde immer nach Hause geschickt. Keiner kam auf die Idee das man mit einem Zwerchfellbruch Atemprobleme hat. Der Psychische Stress und Medikamente werden die Nasenmuschel vergrößert haben.Vielen Dank für eine Information.Ich bin 55 und habe so schlimme Ärzte kennen gelernt , die sich Ihre Bestätigung nur mit der Sauerstoffsättigung holen und hinterfrage mittlerweile alles.
  2. Verlauf nach Nasenmuschel op mit Radiofrequenztherapie Erike vor 2 Tagen
    Nach vielen HN O Arzt Besuchen habe ich endlich eine gefunden, die mir gesagt hat, was ich habe - nämlich eine Nasenmuschelvergrößerung. Nach den üblichen Tests kamen wir zu dem Entschluss, dass die Nasenmuscheln verkleinert werden muss. Heute ist der zehnte Tag. Täglich nicht bei meiner HN O Ärztin zum absaugen und sie berichtet, dass alles gut aussehe. Auf meine Frage, wann ich ungefähr wieder sehr gut atmen können wir früher, Gab sie eine Information von sieben Tagen. Ich bin über ängstlich, weil nach wie vor immer ein Nasenloch im Wechsel zu ist und ich in Räumlichkeiten nur warme Luft einatme .Draußen kann ich die kalte Luft einatmen und gehe daher auch häufig raus und mir das bestätigen zu lassen, weil vor der Nasen OP war es mir nicht möglich die kalte Luft in der Nase wahrzunehmen. Hat jemand Erfahrungswerte, weil man tatsächlich wieder so arg mit wie vor dieser Nasenmuschelvergrößerung? Ich bin nicht süchtig nach Nasenspray ,die habe ich nie benutzt, noch rauche ich trinke auch nicht.Meine Ernährung ist gesund.ich hatte 2019 3 Größere OPs und mein Immunsystem wird sehr geschwächt sein.Ich gehe fest davon aus, dass meine Nasenmuschel durch Medikamente angeschwollen ist ,die ich im Zusammenhang mit einer Operation bekommen habe. Vielen Dank für eine Information.Ich bin 55 und habe so schlimme Ärzte kennen gelernt und hinterfrage mittlerweile alles.
  3. Zungenveränderung Tim vor 3 Tagen
    Ich habe seit einiger Zeit eine sichtbare Veränderung meiner Zungenoberfläche und wurde nun zum HNO überwiesen, wo ggf. eine Gewebeprobe entnommen werden soll. Muss ich mir blickdiagnostisch Sorgen machen bzw. kann es sich dabei evtl. um eine Glossitis mediana rhombica handeln?

    https://drive.google.com/file/d/1tp70fZ1GUj_hVyafegWbr_zJjUlYYL6c

    https://drive.google.com/file/d/1TNXFMicoLCKxqC1cYwL6v9SkRfqvku84
    1. Hab keinen Dr. Thomas Zeller vor 3 Tagen
      Google account bitte anderweitig hochladen
    2. Das ist Dr. Thomas Zeller vor 2 Tagen
      Keine glossitis media rhomboidea, das erfordert umgehend einer probebiopsie, vor allem auch den linken seitlichen zungenrand anschauen lasssen, nur der Pathologe kann sicher sagen was das ist, bis zum Beweis des Gegenteils ist das für mich verdächtig (hab die Bilder meiner Frau die auch HNO Ärztin ist eben gezeigt) Ihr KOmmentar war oooooh rauszwicken, allerdings fehlt beim Bild die dritte Dimension. Also bitte zügige pe nehmen lassen. Viel Glück bitte das Ergebnis auf gleichem Weg wie bild
    3. Zungenveränderung Tim vor 2 Tagen
      Alles klar. Das beunruhigt mich jetzt natürlich. Ich habe erst einen Termin in einem Monat bekommen.
  4. Zu wenig Information zum Verlauf nach der Radiofrequenz Therapie Reel Erike vor 3 Tagen
    ich bin kein Allergiker, habe noch nie Nasensprays benutzt noch rauche ich oder trinke.
    Vor meiner Krankenhauseinweisung wegen einer Hiatushernien OP war ich bei diversen Notaufnahmen wegen Beschwerden und Atemnot und sogar bei einer Lungenärztin und alle sagten , dass meine Sauerstoffsättigung nahezu perfekt wäre. Doch ich konnte nicht durchatmen und hatte im Bauchbereich Schmerzen. Starke Medikamente erhielt ich von meinem Orthopäden, weil Er dachte, dass ich eine Intercostalneuralgie hätte. Kaum habe ich die starken Medikamente eingenommen und dann war meine Nase auch schon zu.
    Entweder durch den psychischen Stress oder durch die Medikamente.
    Nach 5 Wochen habe ich dann eine tolle HNO Ärztin gefunden, vorher war ich bei diversen , die nichts gemacht haben nur teure Rechnungen geschrieben -ich bin privat versichert.
    Die HNO Ärztin checkte mich nach Allegien ab, nahm Blut ab und untersuchte mich. Nach ein paar Tagen wurde ich dann auch operiert.
    Es hat ein paar Tage gedauert und ich atme besser als vor der OP -das endgültige Resultat 100% Atmen wie vorher erwartet sie in ca 7 Tagen. Ich hoffe sie hat Recht.
    Nun habe ich Angst, dass ich die Veränderung der Nasenmuschel evtl.irgendwann wieder bekomme.

    Meine Ärztin rechnet nicht damit.
    Frage auch an andere Spezialisten: Was kann man vorbeugend machen, damit sich das nicht wiederholt?
    Akupunktur, ich ernähre mich gesund.......
    1. Nasenspray Dr. Thomas Zeller vor 3 Tagen
      Abschwellend nur kurz und wenig nutzen, alles andere ist Schicksal
  5. Belüftungsstörung Meik vor 5 Tagen
    Hallo,
    Habe immer noch mit meiner Belüftungsstörung zu kämpfen.
    Glaube mittlerweile das ich einen chronischen tubenkatarrh habe. Die Hno Kollegen sagt aber klaffende tube.. keine Ahnung.
    Insgesamt habe ich das jetzt seit Ende August.
    Hatte vom 19.11 an bis Anfang Januar Nasonex genommen. In der 6 Wochen hab ich auch fast wieder normal gehört. Nur das knacken beim schlucken war noch da . Dann hatte ich versucht das Nasenspray abzusetzten. Danach wurde es deutlich schlechter.
    Jetzt hab ich wieder die ganze Zeit üble hörschwankungen links. Rechts grenzt an taubheit seit der Kindheit. Sie sehen .. ich hab in die vollen gegriffen. Jetzt soll ich ein Paukenröhrchen nächste Woche bekommen und meine Nasenmuscheln sollen bds verkleinert werden weil die vergrößert sind und die schleimhaut war/ist auch entzündet. Sp war die Diagnose vom 19.11.
    Habe nur Angst das es danach nicht besser wird und es soch was anderes ist. Aber das mit dem Nasenspray gibt mir zu denken.
    Im März flieg ich im Urlaub. Ich hoffe das dies alles so klappt.
    1. Würde Dr. med. Thomas Zeller vor 5 Tagen
      Rat meines HNO folgen, ein PR ist nicht so schlimm, zumindest können Sie dann ohne Probleme fliegen, nur mit dem Baden usw vorsichtig sein da mit PR eine Verbindung zum Mittelohr bessteht. ein Veregrößerung der Muscheln ist ein häufger Zustand, den bekeommt man gut hin, schönen Urlaub
    2. Danke Meik vor 5 Tagen
      Danke. Ich hoffe das wird endlich normal. Halte das so langsam nicht mehr aus. Bzgl der PR und Baden hab ich mir schon nach Wasserdichten Ohrstöpsel umgesehen. Will jetzt nicht tauchen aber wenigstens unbeschwert im Pool oder Meer gehen können
  6. chronische mesotympanale otitis media Alejandro Hernandez Bonell vor 1 Woche
    Guten Tag,

    bei mir wurde eine chronische mesotympanale otitis media diagnostiziert und anschließen das Loch im Trommelfell durch eine Tympanoplastik Typ 1 verschloßen seitdem hatte ich auch keine Probleme mehr mit Mittelohrenentzündungen. Meine Frage, ist durch die OP die vorangestellte Diagnose chronische mesotympanale otitis media hinfällig geworden? Die Amtsärztin sieht das anders.

    Mit freundlichen Grüßen

    Alejandro Hernandez-Bonell
    1. Kann ich Dr. Thomas Zeller vor 1 Woche
      Nur beantworten wenn ich den Befund vorher nachher und am besten den op Bericht kenne gibt es ein ct.... ich glaube wenn sie keine Problem haben ist die Diagnose auch durch.... Amtsarzt ist kein hno ich glaube hier geht es evtl um eine Verbeamtung.?!? Posten sie die Befunde ohne Namen dann denke ich wir köönen das aushebeln
  7. Chronische Mandelentzündung? Niko Burger vor 1 Woche
    Hallo,

    ich hatte von Ende Oktober bis Anfang Dezember eine Mandelentzündung bzw. eine bakterielle mit Antibiotikumtherapie und danach eine vermutlich virale mit Husten usw.

    Seitdem fallen mir mehrere Sachen auf:

    Seitdem ist beim aufwachen meine Nase voll und meine Mandeln bzw. mein Hals schmerzt ein wenig.
    Das aber hauptsächlich nur morgens! Mir wurde auch gesagt ich schnarche seit neustem, wie aus dem nichts.
    Kann das was damit zu tun haben?
    Was zusätzlich komisch ist. Ich räuspere mich sehr oft am Tag. Was ich so auch noch nicht hatte.
    Beim Blick in den Mundraum sehe ich öfters, dass der obere Gaumenbogen etwas gerötet ist und der Hals, gerade an der Seite rot ist. Nicht in der Mitte!

    Ab und zu schau ich in mein Mundraum und habe einmal einen etwas größeren kompakten weißen Klumpen auf der Mandel gesehen. Der war nach etwa 2 Wochen wieder weg. Und jetzt ist ein kleinerer auf der anderen Mandel zu sehen. Ab und zu sieht man ihn mehr und manchmal weniger.
    Als würde immer wenn sich etwas löst, weitere Substanz von der Mandel nachkommen.

    Ist das eine chronische Mandelentzündung? Sind das Mandelsteine? Warum schmerzen beim schlucken gerade morgens die Mandeln?(allerdings nur ganz leichte Schmerzen)
    Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen.
    Ich kann mal ein Bild mitschicken vom Mundraum und von vor 4 Wochen mit dem Mandelstein.

    https://drive.google.com/open?id=1u5U84xcTgfp0OFl1VPEuRUSe6evvlEw0
    Im Dezember

    https://drive.google.com/open?id=1-tLuVLqLRWnHEKQJD8xfXLzwkb-_u8CQ
    https://drive.google.com/open?id=11vjhp6JPuXtCGo-SMbsMXHGFSm_Z1GKI
    Jetzt
    Vielen Dank im voraus.
    1. Ergänzung: Niko Burger vor 1 Woche
      Ich muss dazu sagen, dass es ein wenig schlimmer geworden ist, seitdem ich am Dienstag lange in der Kälte war.
    2. Das einfache zuerst Dr. med. Thomas Zeller vor 1 Woche
      der weisse Klumpen ist ledigleich ein harmloser Mandelstein der sich in der grossen Krypte dort sammerl. wächst und dann abegestossen wird.
      Von einer chronischen Mandelentzündung spricht man wenn man merhfach ca.5 x pro Jahr eine echte Mandeletnzündung, mit Fieder Schwellung der Mandeln und reddizeritem Allgemeinbefinden spricht. dann sollten die Mandeln raus. das morgendliche Halsweh kann mit einer behinderten nasenatmung zu tun haben , dann atmet man über den Mund und die Schleimhäute im Mund mögen das gar nicht. Jetzt aber zu einem Problem was mir ein wenig Sorgen machen würde. Die Mandeln sind recht gross die Gaumensegel recht schlaff, das führt zu Schnarchen, wenn Sie Glück haben nur Schnarchen, aber man miuss sicher sein, das mit dem Schnarchen hier keine SChlafapnoe worliegt. Also unbedingt in Kürze mal eine so. Polygrafi machen bei Atempausen und z.b. morgenldicher Müdigkeit ist das auch ein Grund die Mandeln zu entfernen. Posten Sie mal was bei der Polygrafie rauskommt. mfgt TZZ
  8. Zunge und Rachen brennen Ine vor 2 Wochen
    Hallo,
    ich habe seit 2 Wochen immer stärker werdendes Zungen rennen und Gaumen-/Rachenbrennen. Mittlerweile sind sogar die Lippen von innen betroffen und auch in Höhe der Bronchien brennt es stark. Am stärksten ist die Zungenspitze betroffen, sie ist dann auch sehr rot und glatt. Überhaupt fühlt sich die gesamte Mundschleimhaut leicht geschwollen und glatter als sonst an. Der hintere Gaumen / Rachen, auch etwas der Rest vom Hals, brennen auch wie Feuer und sind rot. Heute habe ich hinten im Rachen auch kleine rote Knubbel entdeckt, die selbst dem Zahnarzt nicht aufgefallen waren - der nicht weiß, woher es kommt. Auch der Hausarzt hat nichts in Petto.
    Zur Vorgeschichte : ich war ca 1 Monat erkältet, allerdings ohne Husten oder Halsschmerzen, dennoch bekam ich ein Antibiotikum, das allerdings nicht wirkte . B12 schließe ich auch aus, da ich es seit 6 Monaten gespritzt bekomme. Es ist sicher auch nicht psychosomatisch. Ich wäre wirklich für Ideen dankbar, zumal Zahnarzt und Hausarzt nicht weiterwissen. Beim Hno war ich auch, aber - Vorführeffekt - scheinbar gerade in einer der wenigen Phasen, in der die Symptome besser sind und nichts eindeutiges entdeckt werden konnte. Vielen lieben Dank!
    1. Zungenbrennen Dr. med. Thomas Zeller vor 1 Woche
      Abstich machen lassen, schauen ob Keime vorhanden sind. Haben Sie verschiedene Metalle im Mund, wenn ja können diese ein sog. Lokalelement bilden, das Missempfindungen und auch Brennen verursachen kann... mfg TZ
  9. Paukenröhrchen Katja vor 2 Wochen
    Mein Sohn ( 2 Jahre) benötigt wegen chron. Tubenventilationsstörungen Paukenröhrchen. Einen Op Termin hätten wir Ende Januar. Nun fliegen wir im Märzfür 3,5 Wochen nach Südafrika. Ich bin mir unschlüssig ob ich die Op jetzt schon machen lassen soll ( 6 Wochen vor Urlaubsantritt) oder lieber erst danach Anfang April? Paukenergüsse hat er derzeit nicht. Vielen Dank für Ihren Rat.
    1. Guten Abend Dr. med. Thomas Zeller vor 2 Wochen
      Goeie Naan ich würde das aus mehreren Gründen vorher machen: Kein Problem beim Flug, wenn PR drin sind, ansosnten hat er wie der Deibel es will vorher ERgüsse und die Reise wird zum russischen Roulette, wenn die Polypen raussind (wichtig) weniger Infektneigung, 6 Wochen ist ausreichen lange vor dem Flug resp Reise, Nachteil ist beim Schwimmen oder Plantschen evtl Wasser eindringen kann, aber das kann man gut umgehen, 1 Aufpassen 2 in der Apothe gibt es Stöpsel. lekker un failach reis, goeie nag Thomas Zeller ps wo gehts denn hin in SA
    2. Paukenröhrchen Katja vor 1 Woche
      Vielen Dank für die schnelle Antwort und den guten Rat. Wir fliegen nach Kapstadt ( sind dort 1 Woche) und dann fahren wir 2,5 Wochen die Garden Route und fliegen von Port Elizabeth zurück. Haben uns extra wegen der Kinder die Malaria freie Route überlegt.
      Liebe Grüße
    3. Viel Spass Dr. med. Thomas Zeller vor 1 Woche
      das Aquarium ist ein Muss, Waterfront ist eher was für ERwachsene, Lion Head die Gleitschirmflieger, Tafelberg nur in der früh sonst stunden warten. die Gardenroute sehr sehenswert, es gibt hinter wildernee rechts ein kleines Caffe da gibts den besten Cheese und Schokokuchen der Welt.... Alles Gute
  10. Nase läuft nach Sauna und Flügen Markus S. vor 2 Wochen
    Nach dem Saunabesuch , sowie nach Flügen verspüre ich ein vibrierendes Kribbeln in der Nase , einen Niesreiz, danach läuft die Nase unaufhörlich zwischen 1 1/2 und 2 1/2 Tage lang.
    Es ist dabei definitiv kein Virus- oder derartiger Schnupfen.
    Das Sekret ist fast wässrig , es staut sich auch nichts in der Nebenhöhle oder sonstwo.

    Was kann die Ursache sein ? Ist es nur die trockene Luft ?
    Wie kann man dem Thema möglichst natürlich beikommen, oder sollten reguläre Nasentropfen a la Nasivin helfen ?

    Ist alles nicht tragisch aber zwei Tage laufende Nase ist äußerst lästig.

    Vielen Dank schonmal im Voraus.

    Markus
    1. schwieriges Thema Dr. med. Thomas Zeller vor 2 Wochen
      kann eine Allergie sein, unverträglichkeit von trockener Luft erscheint mir eher , mal die Nase reichlich befeuchten vor und während Flug und Sauna
  11. Chronischer Sekretabfluß Nase/Rachen S.Ludwig vor 2 Wochen
    Sehr geehrter Damen und Herren!

    Im Jahr 2000, im Alter von 24 Jahren, trat bei mir ein chronischer zäher Sekretabfluß aus der Nase auf. Dies wurde so störend (ständiges Naseschneuzen, Räuspern), dass ich im Jahr 2001 einen HNO-Arzt aufgesucht habe. Dieser versuchte es erst mit Cortison-Nasenspray-Therapie, die aber keinen Erfolg brachte.

    Daraufhin erfolgte im gleichen Jahr eine OP mit Nasenscheidewandbegradigung und Fensterung der Nasennebenhöhlenzugänge.

    Danach hatte ich ca. 1/2 Jahr Ruhe, dann traten die Beschwerden erneut auf.

    Nun folgte eine absolut erschöpfende Reihe von Arzt- und Eigenbehandlungen:

    - Neuer Versuch mit Kortison-Nasenspray und Kortison-Tabletten im Zusammenhang mit Nasic-Nasenspray. Kein Erfolg

    - Salzwasser-, Kamillen- und Eukalyptusdampfbäder. Kein Erfolg.

    - Jahrelange Nasenspülungen mit Salzwasser. Kein Erfolg.

    - Mehrmalige Nasenspülungen mit dem Sud des Luffa-Schwammes: 2-3tägiger immenser Ausfluss von braun/grün/gelblichen Sekret. Danach enorme Verbesserung der Nasenatmung, absolut kein Sekretabfluß mehr, alles ganz normal, so wie es sein sollte. Leider hielt der Erfolg dieser Luffa-Spülungen auch nur 7-10 Tage an. Danach die gleichen Beschwerden wie vorher.

    - Gelomyrtol Forte-Kapseln, Sinupret Extract, ACC Akut, Thymian-Kapseln. Kein Erfolg.

    - Diverse Nasenpflegeöle (Coldastop, Sesamöl usw.) Kein Erfolg.

    - Cortisonnasensalbe, Panthenol-Nasenpflegesalbe. Kein Erfolg.

    -Homöopathische Mittel. Auch logischerweise kein Erfolg.

    - Enzymtherapie. Kein Erfolg.

    - Abstriche des Sekrets in der Nase brachten auch keinen positiven Befund.

    - Mehrfache über die Jahre wiederholte "große" Allergietests brachten auch keinen Befund, sprich keine Allergie.

    - Im Jahr 2012 erneute Nasennebenhöhlen-OP, die eine Stunde dauerte. Laut Angabe des operierenden Arztes habe man "eine Menge" aus den NN-Höhlen "rausgeholt". Danach ein 1/4 Jahr Ruhe, danach alles wie vorher.

    - Ab dann fast jährlich ein Besuch bei HNO-Arzt wegen der Beschwerden, NNH-Röntgenbild und NNH-Ultraschall zeigten keine Auffälligkeiten, alles frei. Doch stets gerötete und trockene Schleimhäute. Behandlung mit Nasenöl bzw. Nasensalben wieder empfohlen. Bringt aber überhaupt keine Linderung.

    Nun ist es, stand heute, so, dass ich chronischen, extremen, sehr zähen, Sekretabfluß von der Nase in den Rachen und von da in Lunge habe. Ich habe ständigen Husten, sowie Raucherhusten, obwohl ich seit 16 Jahren nicht mehr rauche. Vermutlich ist von der Problematik auch schon die Lunge betroffen.

    Wenn ich es eine Stunde bewusst vermeide, abzuhusten, sammelt sich eine Menge Schleim in der Lunge, so dass sie hörbar anfängt zu "rasseln". Danach sehr starkes Abhusten mit Schleimauswurf.

    Wenn ich sehr lachen muss, also die Lunge und das Zwerchfell ruckartig arbeiten müssen, bekommen ich keuchhustenartige Hustenanfälle.

    Das ständige minütliche starke Räuspern und Husten erschöpft körperlich sehr und nervt mein Umfeld extrem.Wäre ich Schauspieler, Synchronsprecher oder Callcenter-Mitarbeiter, könnte ich meinen Beruf nicht mehr ausüben.

    Das ganze geht jetzt schon 20 Jahre so und ich habe absolut keinen Rat mehr. Haben Sie einen?

    Vielen Dank & viele Grüße,

    S.Ludwig
    1. Ratschlag Dr. Thomas Zeller vor 2 Wochen
      Ohne bildgebung keine Möglichkeit daher bitte DVT anfertigen lassen und wieder Melden Mit freundlichen Grüßen
  12. Chronisch verschleimter Rachen Tobias L. vor 2 Wochen
    Guten Tag,

    leider habe ich (32, männlich) schon viele Jahre Probleme mit der Nase und meinen Schleimhäuten.

    Vor knapp einem Jahr habe ich nach einer Erkältung eine leichte Abhängigkeit ggü. Nasenspray entwickelt. Dies hatte ich ähnlich schon mal vor ca. 12 Jahren, wo mir mein damaliger HNO in einer ambulanten OP die Nasenmuscheln/Schleimhäute verkleinert hat.
    Letztes Jahr hat sich parallel zur verstopften Nase auch die Schleimbildung/Ansammlung im Rachen stark verschlimmert.
    Dies äußert sich darin, dass sich Abends (meistens im Bett, manchmal auch vorher auf der Couch) viel Sekret/Schleim im Rachen sammelt. Leider in solch einem Maße, dass es (vor allem im Liegen) stark das Gefühl erzeugt, nicht richtig Atmen und Schlucken zu können (alles fühlt sich "verklebt" an).
    Räuspern oder probieren den Schleim "hochzuziehen und auszuspucken" hilft leider kaum.

    Im Verlauf des letzten Jahres war ich mit den Beschwerden auch wieder bei einem weiteren HNO Arzt, welcher aber zunächst das Thema mit der Nase (Schleimhäute/Muscheln wieder zu sehr angeschwollen) in den Griff kriegen wollte, bevor wir das "Rachenthema" angehen.
    Daher wurde ich im Oktober erneut ambulant einer Laser OP unterzogen - die OP an sich war ein voller Erfolg, ich kriege seit dem wieder super Luft durch die Nase. Kurzfristig nach der OP haben sich auch die Schleimbeschwerden gebessert, allerdings sind diese nach und nach wieder schlimmer geworden.

    Bei meinem letzten Besuch beim HNO Arzt meinte dieser jedoch, dass er nichts für mich tun könnte.
    Laut seiner Diagnose handelt es sich dabei mehr um eine Funktionsstörung. Er kann weder direkt eine Ursache aus dem Nasenraum (Nebenhöhlen etc.) entdecken, noch gibt es hinweiße auf eine Reflux-Erkrankung. Der letzte Allergietest war auch unauffällig (ist aber schon 2 Jahre her).
    Das einzige was er mir noch mit auf den Weg gegeben hat war ein grünes Rezept für Gelo Revoice, da das Hylauron helfen soll.

    Leider weiß ich jetzt auch nicht mehr weiter, da der HNO ja bereits so vieles ausschließt und sagt ich solle das ganze symptomatisch behandeln.
    Leider hilft alles was ich bisher probiert habe nicht (Raumluft befeuchten, viel trinken, Nasenspülung jeden Abend, Hylauron...)

    Die Beschwerden sind aber doch sehr einschränkend, da sie mich zum einen am Einschlafen hindern und zum anderen auch meine Freundin mittlerweile immer mehr stören (Räuspern, Schleim hochziehen im Bett...).

    Eventuell finde ich ja hier einen Ratschlag oder zumindest ein paar Tipps wie ich die Symptome besser behandeln kann.

    Vielen Dank schon mal und freundliche Grüße
    1. Chronisch verschleimter Rachen S.Ludwig vor 2 Wochen
      Hallo Tobias!

      Ich habe gerade einen ganz ähnlichen Post geschrieben. Vielleicht kann Dr. Zeller ja für uns beide antworten, da wir die gleichen Probleme haben.
    2. Same procedure Dr. Thomas Zeller vor 2 Wochen
      Thomas Zeller vor wenigen Sekunden ist unumgänglich.....
      Ohne bildgebung keine Möglichkeit daher bitte DVT anfertigen lassen und wieder Melden Mit freundlichen Grüßen
  13. Erkältung und Trommelfell C.H. vor 2 Wochen
    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich hoffe Sie können mir bezüglich zu meinem aktuellen Problem weiterhelfen. Ich habe seit ca. 1 Woche eine Erkältung mit Hörminderung. Am Donnerstag war ich beim Vertretungs HNO. Er sagte mir, dass es am Mechanismus liegt, und dass Trommelfell sich zurückgezogen hat und keine Entzündung zu sehen ist. Nun hatte ich mehrmals einen Druckausgleich und hörte kurz so wie vor der Erkältung und jedesmal ist es wieder zugegangen.Aktuell höre ich wieder sehr schlecht, obwohl sich der Schnupfen zurückgebildet hat. Das Nasenspray nehme ich momentan auch ohne Erfolg. Woran könnte das momentane Problem noch liegen und wie könnte man es beheben?
    Vielen herzlichen Dank im Voraus.
    1. Höminderung Dr. Thomas Zeller vor 2 Wochen
      Bei einem Infekt. Ist keine Seltenheit wenn Esdras mittelpj betriff entweder dur´ Unterdruck oder durch Erguss der ja bei ihnen scheinbar nicht vorliegen.... viel trinken kaugummi Inhalationen schleimlösende Mittelchen und reichlich Nasen Spray sollten helfen ansonsten muss halt sichergestellt speiend, das die hörleieistung des Innenohrsnicht betroffen ist Mit freundlichen Grüßenrt
  14. Gaumenbogen Entzündung? Alexander vor 2 Wochen
    Hallo,

    ich hab seit Monaten ein leichtes Fremdkörpergefühl im rechten Teil des oberen Halses, in etwa innen am Ende der Zunge. Vor kurzem habe ich vom Arzt Thyroticin als Mundwasser bekommen. Wenn ich in meinen Mund schaue, dann sehe ich die hinteren Gaumenbogen mit hellen (weißlichen) Flecken. Besonders die rechte Seite (Ich-Perspektive) ist dicker.

    Der Arzt sagte, dass der Bereich rot und entzündet ist, meine Frage ist aber nun, ob die weißen Stellen und die Schwellung(?) auf einen bakteriellen Infekt hindeuten würden? Könnten meine Probleme davon kommen?

    Hier habe ich ein Foto hochgeladen: https://ibb.co/QmvMXK0
    1. Weißliche Dr. Thomas Zeller vor 2 Wochen
      Stellen deuten nicht auf eine bakterielle Entzündung hin eher gelblich sezernierende mit Auflagerungen, je nach Allgemeinbefinden edvtl ein orales Antibiotikum nehmen Mit freundlichen Grüßen tz
  15. angeborener Knubbel am Ohr Tom vor 3 Wochen
    Hallo,
    ich habe schon seit der Geburt, soweit ich weiß einen Knubbel am Ohr. Der tut nicht weh oder sonstiges, sondern der ist einfach da, wie bspw. ein Leberfleck auch. Meine Frage dabei ist jetzt, ist dieser Knubbel nur genetisch veranlagt? Weil in meiner Familie gibt es soweit mir bekannt ist keine Person, die so einen Knubbel hat. Und gäbe es eine Möglichkeit so einen Knubbel entfernen zu lassen, wie würde da der Eingriff aussehen? Und wie nennt man in den Fachkreisen, diesen Knubbel?

    Übrigens in Echt sieht der gar nicht so extrem groß aus wie auf dem Bild, sondern ein bisschen kleiner.

    Hier ist ein Bild davon: https://gyazo.com/9e2fc9cced9eeffae49cbe280c36fc77
    1. Harmlos Dr. Zeller vor 2 Wochen
      Nennt sich präaurikuläres Anhängsel ist angeboren gibt es auch als Fistel. Solange es keine Entzündung oder flüssigkeitsaustritt also sekretion aufweist so lassen. Entfernung möglich in lokaler Betäubung ist kleineingriff beim hno Mit freundlichen Grüßen
  16. Saurer bitterer Metallischer Geschmack nach Mandel Op Marco vor 3 Wochen
    Guten Abend

    Ich hab am 23 Oktober hatte ich meine Mandeln entfernt bekommen

    Am Anfang nach der OP sprich die ersten paar tage war alles gut. Außer das meine Zunge an den seiten komplett taub war, aber ich konnte alles schmecken.

    Nun nach dem alles abgeheilt war bzw ab heilten wurden die Probleme immer größer, es schmeckte alles immer weniger und gerade süßes schmeckt teilweise nur nach Pappe.

    Auch anderes geht manche tage bissl besser manche tage bissl schlechter aber ich hab permanent nach dem essen oder sobald ich was esse , so einen richtig sauer metallischen Geschmack der alles überdeckt und auch nach dem essen im Mund bleibt.

    Es ist komplett egal was ich ob süß oder salzig herzhaft oder so alles wird von diesen sauren metallgeschmack überdeckt und das eigentlich Essen schmeckt kaum noch.

    So langsam bin ich echt mit dem Latein am Ende.

    Wenn mir hier einer einen guten Rat geben könnte oder so wäre das unbezahlbar.
    1. Angesichts Dr. Zeller vor 3 Wochen
      Der Tatsache, das der Geschmack über mehrere nervenbahnen läuft kann ich mir eine Druck Schädigung durch den Spaten bei der op nicht vorstellen. Hochdosiert b Vitamin Hilfe manchmal aber vorher mal einen Abstrich machen lassen, ansonsten gibt es auch gescgmacksstörungen die durch mehrere Metalle im Mund getriggert werden dann zu Zahnarzt guten Rutsch viel Erfolg Mit freundlichen Grüßen tz
  17. Operieren oder nicht? Martinus vor 3 Wochen
    Grüezi!
    Ich wurde 2015 an der Nasenscheidewand operiert. Jedoch spürte ich nach der OP, dass ich immer noch nicht gut atmen kann. Ich weiss nicht, ob dieses Gefühl eher subjektiv oder objektiv war, da ich vor der OP immer Nasentropfen genommen habe. Allerdings nach der OP habe ich 2 Monate lang keine Tropfen in die Nase getan :) Es wurde aber nicht besser mit der Atmung.
    Ich werde die neusten CT Bilder posten, damit Sie sich die Nase ansehen können.
    1. CT Bilder Martinus vor 3 Wochen
      https://transfernow.net/783ut7q9pcg5

      Hier befinden sich die CT Bilder meiner Nase, bitte auf das Auge drücken, dann kann man ohne die Fotos herunterzuladen, sie gut sehen.

      Wenn jemand Angst hat eine unbekannte Webseite zu öffnen, bitte mir auf meine Mailadresse martin.perl1993@gmail.com schreiben, ich sende die Fotos dann per Mail.

      Liebe Grüsse
      Martin Perl
    2. Auch Gruezi Dr. med. Thomas Zeller vor 3 Wochen
      habee mir die Bilder mal angesehen, man sieht ehrlich von einer Scheidewandbegradigung nicht viel. nur Ihr linke untere Muscheln sieht gekappt aus. Jetzt kommt es im wesentlichen auf Ihre Beschwerden an, Kopfweh Schnarchen, Infekt etc, also eingeschärnkte Lebensqualität die durch 6-8 Wochen Cortisonspray nicht zu lindern sind... Denn eine erneute OP setzt eine etwas ausgedehnter Massnahme zur Verfügung, nach meinem mechanischen Verständnist: Sie haben neben einer S förmigen nasenscheidenwandverkrümmung bds eine sog concha bullosa eine lufthaltige mittlere Nasenmuschell die viel Platz vraucht. Um jetzt maximal Platz zu schaffen muss man das seitliche Blatt der Muchel kappen und seitlich "brechen" und lateralisieren, dies bewirkt unter Umständen einen Verschluss des Kieferhöhlenostiums, das muss demzufolge erweitert werden. Dann erst kann man die Nasenscheidewand richtig in die Mutte Stellen und evtl noch ganz vorsichtig die unteren Muscheln nacharbeiten.... Sie sehen viel Strömunsmechanik, ich würde mir das ganz gut überlegen und ganz offen mit einem versierten Operateur besrpechen, die Frage wie viele pro Jahr operieren Sie so kann hinweisend sein... Guten Rutsch in die SChweiz?
  18. Fröhliche Weihnachten Dr. Thomas Zeller am 24.12.2019
    wünscht dem Forum dr. Zeller
  19. Ohrensausen nach aufstehen Alexander am 15.12.2019
    Hallo und guten Tag,

    wenn ich vom Liegen aufstehe oder den Kopf ab und zu im liegen seitlich drehe bekomme ich im linken Ohr ein rauschen. Auffällig und heftiger ist es beim Aufstehen aus der liege oder sitzposition.
    Woran kann das liegen? Kann das auch durch verspannungen im Nackenbereich kommen? Oder von einer ca. 4 Wochen vorangegangener NNH + Polyposis Nasi OP?

    Vielen Dank schonmal für die Antwort.

    Grüße
    Alex
    1. Sausen Dr. Zeller am 16.12.2019
      Nach lagewechsel har oft mit Blutdruck Schwankungen zu tun, n ach einer op durch Lagerung müssteeher zuitgleich auaftreten... Mit freundlichen Grüßen
  20. Belüftungsstörung Meik am 09.12.2019
    Hallo erstmal,
    nach 12 quälenden Wochen und mehreren HNO wechsel. Wurde bei mir eine belüftungsstörung festgestellt. Wochenlang hatte ich auf den linken Ohr Hörschwankungen. Rechts bin ich stark schwerhörig seit der Kindheit :( jetzt wurde entzündündliche schleimhautverdickung im Nasopharnyx und am Ende der mittleren Nasenmuschel links festgestellt. Nehme jetzt seit 3 Wochen Nasonex und soll es 6 Wochen lang nehmen. Jetzt haben die Hörschwankungen aufgehört und kann mich normal unterhalten. Zwischenzeitlich fast 100 Prozentiges hören wie voher aber noch nicht so das ich zufrieden bin. Hatte dann jetzt 4 mal die Situation das ich überhaupt kein Druck ausgleichen konnte für ein paar std. Wollte da erst mit den nasenballon arbeiten.hatte aber Angst was kaputt zu machen in mir.
    Jetzt hab ich immer noch ein knacken im ohr beim schlucken (Speichel etc) und manchmal knackt es mit so n Druck Gefühl.
    Seit heit Mittag ist das hören leicht anders. Manche Wörter kommen ganz leicht verzerrt rüber. Habe Angst das es von vorne losgeht.
    1. Belüstungsstörungen Dr. med. Thomas Zeller am 10.12.2019
      können sehr hartnäckig sein, evtl sollte man bei Persistenz mal die hinteren Enden der Muscheln kappen, das geht nicht allzu schwer, sofern das Nasonex keine dauerhafte Verbesserung bringt. Beim Schlucken ein Öffnungsgeräusch zu hören ist normal
    2. Belüftungsstörung Meik vor 2 Wochen
      Hallo nochmal,
      das Nasonex hatte jetzt die ganzen Wochen gewirkt. Teilweise war das hören wieder normal und es gab nur noch minimale hörschwankungen. Jetzt hatte ich das Nasenspray langsam abgesetzt in der letzten Woche und jetzt auch 2 tage gar nicht genommen. Jetzt im Moment ist es grad so schlecht vom hören her wie seit 8 Wochen nicht mehr. Werd noch bekloppt.

Seite 1 von 21

Neuen Kommentar schreiben