Patienten-Forum

Wichtiger Hinweis: Auskünfte werden ausschliesslich unverbindlich erteilt und können lediglich eine erste und vorläufige Einschätzung vermitteln. Sie können das individuelle Beratungsgespräch oder einen Besuch bei einem Arzt in keinem Fall ersetzen! Die Betreiber dieser Seite haften nicht für die hier gestellten Fragen oder geposteten Kommentare Dritter!

Neuen Beitrag verfassen

Wir bitten Sie, unsere Stichwortsuche zu nutzen, bevor Sie eine neue Frage formulieren. Aufgrund der Vielzahl der Anfragen, sind hunderte Fragen bereist mehrfach gestellt worden, so dass Sie stichwortbezogen schnell Ihre Antwort finden können. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Beiträge und Antworten (1720)

  1. Geräusch im Ohr seit Hörtest beim Akustiker vroni vor 10 Stunden
    Hallo, ich war vor 3 Tagen beim Hörgeräte Akustiker wegen einem neuem Hörgerät.
    Links habe ich seit Jahren eine schrecklichen Tinnitus, der mich fast wahnsinnig macht. Aber seit dem Tag beim Akustiker habe ich beim Schluckauf, der mich oft plagt, im linken Ohr ein scheppern, als würden Teller oderTassen klappern. Das ist ja genauso belastend wie der Tinnitus im rechten Ohr! Was könnte das sein?? Ich werd fast verrückt!
  2. REIZHUSTEN/GRANULOM STIMMBAND HEISERKEIT JACKY vor 2 Tagen
    Guten Tag,
    ich wurge im Januar an der Luftröhre operiert. ( Subglottische Stenose.
    Mein erstes Problem ist, dass ich seit dieser Op unter einem starken Reizhusten leider, besonders nachts.
    Mein zweites Problem ist, dass durch diese Op ein Granulom am rechten Stimmband enstanden ist.
    Das Granulom wurde mir im September entfernt und mir wurde Botox in das recht Stimmband gespritzt.
    Meine Fragen:
    Wodurch kann dieser Reizhusten kommen?
    Ist es normal dass meine Stimme noch immer nicht vollständig zurück gekehrt ist?
  3. Nasenscheidewand op und ohr op Rebecca ferlemann vor 3 Tagen
    Bin im März an der nasenscheidewand operiert worden und um Oktober am trommelfell. Das loch ist immer noch da und rauschen. War heute zum 40 mal im Krankenhaus der Arzt sagte,die nase ist rot. Und das Ohr sieht garnicht gut aus. Dann ich frag den Oberarzt der operiert hat nee eventuell wächst das Loch wider zu. Bin so fertig warum ist die nase rot uns schwellungen. Weis nicht mehr weiter. Glaub es sind op Fehler.
  4. Nasenoperation schief gelaufen? Max Hofmann vor 4 Tagen
    Hallo zusammen,

    ich wende mich hier an euch, da mir 2/2 HNO-Ärzte nicht helfen konnten.

    Kurze Erklärung:
    Mir wurde vor 2 Jahren bei einem Fußballspiel, durch einen Vollspann ins Gesicht, die Nase gebrochen. Im Krankenhaus, kurz vor der OP, sagte die Schwester ich soll mal einen Druckausgleich machen, woraufhin ein schriller hoher Ton aus meinem Ohr kam. Die Schwester meinte ich hätte ein kleines Loch im Trommelfell welches dauern würde bis es zu wächst. Ich bin darauf hin 4 Tage später zu 2 verschiedenen HNO-Ärzten gegangen die meinten, das wenn ich ein Loch im Trommelfell hätte es immernoch da sein müsste. Sie fanden aber beide nichts. Auch beim Hörtest kam nichts auffälliges raus. Beide meinte ich würde gut hören, obwohl sich auf dem rechten Ohr alles Dumpf angehört hat und ich vllt 60% gehört hab.

    Ich dachte mir die würdens schon wissen und ich muss mit dem Hörschaden jetzt leben. Heute habe ich aber bemerkt, dass wenn ich einen Druckausgleich mache mein rechtes Ohr versucht "aufzugehen" aber immer gleich wieder "zugeht". Nach dem Druckausgleich kommt auch immer Rauch aus meinem Mund! (Ich bin Raucher)

    Kann mir jemand erklären was die Ursache sein könnte und kann es sein, dass das Loch im Trommelfell immernoch da ist?

    Vielen Dank vorab für Eure Hilfe!

    Max Hofmann
  5. Mandelentzündung Elisabeth Goldenbein vor 4 Tagen
    Hallo meine Damen und Herren
    Ich war am Montag bein hno der mir gesagt hat das ich eine mandelentzündung habe ich nehme heute dann schon den 3 tag Penicillin und es ist immer noch nicht besser geworden kann es noch besser werden muss ich noch abwarten oder sollte ich mich jetzt schon beim Arzt melden
    Liebe Grüße
  6. Rechtes Ohr immer zu Oliver vor 4 Tagen
    Hallo zusammen. Ich hatte vor 2 Monaten OP. Nasenscheidewand begradigung
    und Verkleinerung der Nasenmuscheln. Habe aber weiterhin das Gefühl wie Watte im rechten Ohr zu haben.
    Das seltsamste ist am Morgen wenn ich geschlafen habe, fühlt sich das Ohr an als wäre Watte drin. Wenn ich dann Sekret aus der Nase bekomme, wird es etwas besser. Jetzt wurde CT vom Felsenbein gemacht, dort soll etwas Flüssigkeit am Knochen sein. Kann es da einen Zusammenhang geben.
    Radiologen wollte sich dazu nicht äußern, sollte HNO fragen, da bin ich aber erst nächste Woche. Manche Stunden am Tag ist das Ohr ganz normal und dann kommt das Gefühl wieder mit der Watte. Bin echt am verzweifeln.
    Beim HNO wurde auch wieder Unterdruck festgestellt, der war kurz nach der OP für ein paar Tage besser.
    Kann es eine Belüftungsstörung sein?
  7. Ohr zu morgens Dominik K. vor 5 Tagen
    Hallo,

    immer wenn ich morgens aufstehe geht mein linkes ohr zu und ich höre mein Atem. Es ist nur morgens nach den aufstehen und auch nur wenn ich stehe oder halt gehe. Wenn ich mich wieder hinlege, geht es direkt weg. Tagsüber ist es garnicht, wie gesagt nur morgens nach dem aufstehen.

    Was kann das sein ? Kreislauf ?
  8. Rechtes Ohr immer zu Oliver Berressem vor 6 Tagen
    Hallo zusammen. Ich hatte vor 2 Monaten OP. Nasenscheidewand begradigung
    und Verkleinerung der Nasenmuscheln. Habe aber weiterhin das Gefühl wie Watte im rechten Ohr zu haben.
    Das seltsamste ist am Morgen wenn ich geschlafen habe, fühlt sich das Ohr an als wäre Watte drin. Wenn ich dann Sekret aus der Nase bekomme, wird es etwas besser. Jetzt wurde CT vom Felsenbein gemacht, dort soll etwas Flüssigkeit am Knochen sein. Kann es da einen Zusammenhang geben.
    Radiologen wollte sich dazu nicht äußern, sollte HNO fragen, da bin ich aber erst nächste Woche. Manche Stunden am Tag ist das Ohr ganz normal und dann kommt das Gefühl wieder mit der Watte. Bin echt am verzweifeln.
    Beim HNO wurde auch wieder Unterdruck festgestellt, der war kurz nach der OP für ein paar Tage besser.
    Kann es eine Belüftungsstörung sein?
  9. Gelber Knoten im Rachen T.S vor 6 Tagen
    Hallo,
    Seit längerer Zeit habe ich einen gelben Knoten im Rachenraum.
    Ich habe weder Schmerzen noch sonst irgendwas. Könnte er gefährlich sein?
    Leider kann ich keine Fotos einfügen. Ich würde ihn beschreiben als einen größeren Pickel am hinteren Gaumenbogen.

    Vielen Dank im Voraus!
  10. Ekelhafter Geschmack nach TE Kirsten vor 1 Woche
    Hallo,

    ich habe vor 15 Tagen die Mandel rausbekommen. Erst lief alles gut. Nach ein paar Tagen zu Hause hatte ich einen schlimmen ekelhaften (leicht gammelig, eitrig) Geschmack beim Essen und trinken. Im Mund schmeckt alles normal, sobald ich schlucke kommt dieser Geschmack. Es ist mittlerweile so schlimm, dass mir die ganze Zeit übel ist und ich seit einer Woche nichts mehr essen kann. Sobald ich einen Bissen genommen habe, muss ich direkt würgen. Die Ärzte meinen dies würde durch die Medikamente kommen. Diese habe ich aber seit Dienstag abgesetzt. Heute Abend nur das letzte Antibiotikum genommen was mir vorsorglich verschrieben wurde. Es sieht sonst alles gut aus. Ich habe nur seit einer Woche ein Stück (vermutlich) Kruste im Hals hängen was mich ziemlich stört und je nachdem richtig weh tut.

    Hätte da vielleicht jemanden einen Rat? Ich bin nervlich ziemlich am Ende
  11. Quälende Ohrgeräusche mit Beschwerden und kein Arzt kann helfen! Katrin vor 1 Woche
    Guten Tag!

    Ich weiß gar nicht, wo ich mit der Erzählung meiner bisherigen Odysee beginnen soll...

    Angefangen hat alles vor zwei Monaten, mit einem Geräusch in meinem linken Ohr. Wie ein Knistern, nicht wirklich dramatisch. Dies hat sich dann allerdings mehr und mehr zugespitzt, so dass ich jetzt nicht mehr ein normales Leben führen kann. Ich ging innerhalb der letzten beiden Monate zu unzähligen verschiedenen Ärzten, habe zig Untersuchen hinter mir. Ich bin weder psychisch krank, noch habe ich zuviel Stress etc.

    Ich bitte darum, dass mich ein Arzt bitte endlich ernst nimmt!

    Meine Ohrbeschwerden: Ich hör ganz viele verschiedene Töne. Z.B. wie eine Melodie im linken Ohr, rechts ein Krachen. Links im Ohr oft ein Klingeln wie in einer Kathedrale mit tausend Glocken, oft so ein schriller Ton, so laut, dass mir der Kopf platzt, meistens nachts. Zudem eine heftige Geräuschempfindlichkeit. Ich höre Geräusche nicht lauter, aber dafür höre ich nach Geräuschen ein lautes Klirren wie scharfes Glas!

    Kein Schlaf seit Wochen!!

    Ich kann weder TV schauen, Musik hören, kein Wasserrrauschen ertragen, keine Spülmaschine, alle rauschenden knisternden Geräusche sind HÖLLE!

    Ich hab zudem furchtbare Phänomene!! Je mehr Schallwellen i mein Ohr kommen, umso mehr drückt sich er Ton hoch ins Ohr! Wenn die Töne zuviel werden, dann baut sich im Hinterkopf ein Druck auf und es fühlt sich an, als ob die Nerven verrückt spielen. Irgendwas im Ohr krampft sich dann zu, der Ton wird leiser al ob er durch die plötzlich enge 'Wand' nicht durchkommt. Dann 'kommt der Ton zurück' und wird noch schriller! Je lauter der Ton wird, bzw, je mehr sich der Ton durch das Ohr kämpft, kracht das rechte Ohr als ob die Schallwellen da rauskommen!

    Ich weiß nicht mehr weiter!!

    In drei Wochen steht zudem eine große OP bevor und ich hab so eine Angst so auf den OP Tisch zu kommen und im Krankenhaus mit schrecklichen Ohrgeräuschen zu liegen!

    Meine Untersuchungen:

    -3 HNO Ärzte, Hörtests ergeben, dass ich wie eine 16jährige höre.

    1. HNO Arzt: "Das sind keine typischen Tinnitus Symptome. Das geht wieder weg"

    2.HNO Ärztin "Trinken Sie drei Liter Wasser, dann geht es weg"

    3. HNO Ärztin machte die Tür auf und bugsierte mit raus "Ich kann Ihnen nicht helfen".



    -Kortison, ASS, Gingko

    -MRT mit Kontrastmittel (ohne Befund)

    -Röntgenbild von Wirbelsäule und HWS (ohne Befund)

    -Neurologe mit EEG (ohne Befund)

    -Orthopäde (Spritzen mit Massagen / Einrenken, keine Besserung)

    -Hausarzt, großes Blutbild (erhöhte Entzündungswerte und erhöhte Werte für das Immunsystem)

    -Zahnärtin aufgesucht: Toter Zahn entdeckt. Versuch der Wurzelbehandlung + Aufbissschienen Anfertigung

    -höllige Zahnschmerzen, Notdienst aufgesucht, Zahn gezogen bekommen ) - Entzündung!).

    Danach waren erstmal die schrillen Töne aus dem Ohr verschwunden, der Tinnitus aber blieb. Der schrille Ton ist jetzt aber wieder da

    -Aufbisschiene (weiche Silikonschiene), brachte Zahnschmerzen und Nervenschmerzen im Hinterkopf

    -Kieferorthopäde aufgesucht, Ergebnis: Drei (!!) entzündete Zähne. Zwei wurden vor einer Woche gezogen, einer steht noch aus, in wenigen Tagen. Eine Wurzel war bis in die Kiefernhöhle hoch und musste rausgeschnitten werden.

    Kann dies von den entzündeten Zähnen kommen ? Ich weiß nicht ,wie lange sie schon entzündet waren!

    Kann dies auch die Geräuschempfindlichkeit und diese seltsamen Phänomene erklären ?

    Ich bitte dringend um Hilfe und Expertenmeinung!

    Vielen Dank
  12. Pneumatisationshemmung mastoidzellen beidseitig ohne spiegelbildung Julia vor 2 Wochen
    Guten Abend..
    Ich habe seit einiger Zeit Probleme mit meinem Kiefer. Mir ist schwindelig, habe häufig Kopfweh, ohrklopfen auch hin und wieder.
    Jetzt hatte ich ein CT der NNH. Als Diagnose steht " alles ohne Befund".
    In der Beurteilung habe ich aber oben genannten Satz gelesen.
    Ist dieser von Bedeutung? Oder völlig außer acht zu lassen, da keine Spiegelbildung vorhanden? Bedeutet es, dass keine Entzündung vorliegt?
    Wie gesagt, in dem Absatz Diagnosen ist alles ohne Befund-jedoch findet man im Internet grausige Informationen zum Thema Mastoidzellen.
    Freundliche Grüße
    1. Mastoid Marion Zeller vor 1 Woche
      Eine Pneumatisationshemmung alleine hat keinen krankhaften Charakter. Es bedeutet nur das die Belüftung im Felsenbeinknochen nicht so ausgeprägt ist wie es sein könnte. Ursachen hierfür liegen in der Regel in der Kindheit wenn dort viele Infektionen im Hno-Bereich v.a. Mittelohrentzündungen und Paukenergüsse durchgemacht wurden.
  13. Brummen im Kopf Alina vor 2 Wochen
    Ich höre seit einigen Tagen ein Brummen im Kopf, mehr auf der rechten Seite, wie von einem Staubsauger. Wenn ich mir die Ohren zuhalten verschwindet es nicht. Manchmal fühlt es sich an als würde es auch vibrieren. Der Ton wird manchmal lauter und dann wieder leiser aber verschwindet nie. Es kommt nicht von den Ohren.
    1. Tinnitus Marion Zeller vor 2 Wochen
      Tiefe brummende Ohrgeräusche entstehen manchmal durch Nackenverspannungen oder Halswirbelsäulenprobleme bzw. craniomandibuläre Kiefergelenksstörungen, dann kommt es wirklich gar nicht von den Ohren selbst.
  14. Beschwerden nach nasen OP Rebecca vor 3 Wochen
    Kurz nach der OP ging Nase zu
    Seither kommt keine kühle Luft in dir Nase rieche und schmecke schlecht. Evt nasen Steg zu dick nach OP und evtl. Nasenklappen Kollaps. Kann das sein?
    1. Nase Marion Zeller vor 2 Wochen
      Das kann man nur durch in die Nase sehen wissen und durch mehr Informationen, zB wie lange die OP her ist und was genau operiert wurde. Eine Nasenklappenstenose wäre zumindest möglich.
  15. Beschwerden nach nasen OP Rebecca vor 3 Wochen
    Kurz nach der OP ging Nase zu
    Seither kommt keine kühle Luft in dir Nase rieche und schmecke schlecht. Evt nasen Steg zu dick nach OP und evtl. Nasenklappen Kollaps
  16. Schluckbeschwerden linksseitig Andrea vor 3 Wochen
    Guten Morgen,
    seit längerem schon habe ich stellenweise linksseitige Schluckbeschwerden. Es sind nicht die klassischen brennenden Halsschmerzen, eher so wie ein leicht schmerzhaftes Verspanntsein. Ich kann es schlecht beschreiben. Es tritt auch nicht immer auf, bei bestimmter Kopfhaltung ist es stärker, bei anderer Haltung gar nicht da.
    Ich war deswegen im Juni beim HNO, er hat kurz gespiegelt aber nichts festgestellt. Er meinte es käme vom nächtlichen Reflux.
    Das Gefühl ist links außen und ca. in Höhe zwischen unterhalb vom Unterkieferknochen bis knapp in Höhe Kehlkopf.
    Ich habe links auch schon ewig sehr verspannt und verhärtete Schultermuskulatur. Ich leide unter einer Angststörung (Krankheitsängste), bin zur Zeit in den Wechseljahren und habe privaten Stress.
    Jetzt wo ich mich wieder mit dem Problem auseinandersetzt, ist das komische Gefühl ganz stark ausgeprägt. Überstrecke ich den Kopf etwas, wird es leicht besser, schaue ich nach unten ist der Schmerz am schlimmsten.
    Was kann das denn sein? Es macht mir ein bisschen Angst.
    Vielen Dank und liebe Grüße
    1. Hals Marion Zeller vor 2 Wochen
      Das klingt wirklich nach Verspannungsproblemen. Gerade Beschwerden die sich durch Kopfhaltungen ändern sind oft Folge von muskulären Schulternackenprobleme oder HWS-Problemen, da greift dann auch der Stress ein.
  17. Watte im Ohr hulubulu vor 3 Wochen
    Hallo zusammen,

    ich hoffe hier auf ein paar Erfahrungswerte zu stoßen:

    vor 2 Wochen lag ich auf dem Sofa und habe an meinem rechten Ohr gekratzt. Daraufhin fühlte es sich plötzlich verschlossen bzw verstopft an. Ich bin dann 2 Tage später gleich zum HNO, der vermutete einen Hörsturz und gab mir leicht dosiertes Kortison für 5 Tage. Das brachte keine Besserung. Wieder beim HNO vermutete er nun Verspannungen im Nacken und verschrieb mir Tizanidin für 4 Tage, was auch kaum Besserung bringt. Es ist echt seltsam. Dieses Gefühl von Verstopftheit bzw Watte im Ohr, habe ich nur, wenn ich etwas mache (essen, gehen etc) wenn ich ruhig liege, sitze, ist es teilweise komplett weg bzw beim Sport oder nach der Dusche bessert es sich beim einatmen und kommt beim ausamten wieder zurück. Schmerzen habe ich keine, es ist dennoch ein echt lästiges Gefühl und Sorgen mache ich mir aufgrund der Dauer natürlich jetzt auch schon etwas.

    Hatte das hier jemand auch schon mal und kann bzw möchte seine Erfahrungen mit mir teilen? Ich werde die Woche natürlich wieder zum HNO gehen, aber bezweifle langsam, dass der mir wirklich helfen kann.

    LG
    1. Ohr Marion Zeller vor 2 Wochen
      Ein Hörsturz sollte der HNO im Auddiogramm ausschliessen können, ansonsten kommen die Beschwerden so unregelmäßig dass man als Ursache eventuell eine Tubenbelüftungsstörung oder muskuläre Verspannungen ausschliessen sollte . ZUdem fortgeleitete Ursachen aus dem Hals und der Schilddrüse.
  18. Dunkler harter Stein in Mandel Kati vor 3 Wochen
    Hallo, ich hatte in meiner Mandel einen harten grauen/dunklen Stein. Er hat sich total festgesetzt und lässt sich nicht ‚zerbröckeln‘ wie ein normaler Mandelstein. Habe ihn nur sehr schwer aus dem Loch entfernen können. Klingt das denn noch nach einem normalen mandelstein? Er ist rau und erinnert an Basaltsteine, nur eine etwas zackigere Oberfläche.
    1. Mandeln Marion Zeller vor 2 Wochen
      Mandelsteine können alle Größen, Formen und Härten haben. Vielleicht kann ihn der HNo mit geeignetetn Instrumenten entfernen.
  19. Nasennebenhöhlenentzündung in Verbindung mit dem Auge Katharina vor 3 Wochen
    Hallo,
    ich hatte vor ein paar Jahren sehr stark Nasennebenhöhlenentzündungen. Seit dem habe ich aber das Gefühl manchmal leicht zu schielen. Sehr komisch und unangenehm, weil das nicht mehr weggeht. Habe von soetwas noch nicht gehört...Mittlerweile brauche ich auch eine Brille, weil ich kurzsichtig geworden bin, aber das Problem hat sich trotzdem nicht gelöst. Kann das sein, dass durch die Nebenhöhlenenzündungen und meine Allergien, meine Augen "angegriffen" wurden? Ich will das nur noch wegbekommen...

    Vielen Dank im Voraus
    1. Nebenhöhlen Marion Zeller vor 2 Wochen
      Da müsste eine Nebenhöhlenentzündung schon sehr schwer gewesen sein, eigentlich gibt es so etwas nur bei so genannten orbitalen Komplikationen und die müssen akut in der Regel operiert werden. Der normale Knochen wird von einer auch schweren NNH Entzündung normalerweise nicht angegriffen, die Augenbeschwerden sollte andere Gründe haben. Es sollte aber zum Ausschluß von NNH Ursachen in diesem Fall doch eine Bildgebung ( CT oder DVT der NNH) erfolgen.
  20. Mastoiditis Isabella R. vor 3 Wochen
    Guten Tag!
    Ich hatte bereits am 05.10.20 eine Frage zu meinem T-Tube gestellt.
    Die Beschwerden blieben bestehen, mein HNO schloss aus, dass die Beschwerden vom Ohr kommen, da das Röhrchen gut sitze. Es sei "normal", dass es "trompete" (Druckausgleich nicht gut funktioniert) und Sekret ablaufe. Es wurde mir empfohlen, mich in vier Monaten wieder zur Röhrchen-Kontrolle vorzustellen und bis dahin an meiner psychologischen Schmerzbewältigung zu arbeiten. Ich habe aufgrund ihres Vorschlags meine Hausärztin auf ein CT angesprochen. Dieses ergab nun nach Befund des Radiologen, eine Entzündung des Mastoids, sowie Verschattungen (evtl. Wucherungen) in der Paukenhöhle. Der Befund wurde an meine HNO-Ärztin weitergeleitet. Ein Termin zur Besprechung des Befunds wurde mir nicht gegeben, lediglich die Information, dass ich mich in der HNO-Klinik vorstellen soll (wo auch das Röhrchen gesetzt wurde).

    Nun zu den Fragen (soweit ohne Sichtung des Befunds zu beantworten):
    Muss ich, da ich direkt an die Klinik geschickt wurde, mit einer Operation rechnen? Oder kann diese Entzündung mit Antibiotika behandelt werden? Ich habe zeitnah einen Termin bekommen (in einer Woche) - ist das ausreichend oder ist bis dahin mit Komplikationen zu rechnen (wobei ich die Entzündung vermutlich ohnehin schon einige Monate habe)?

    Vielen Dank und nochmals danke für den Hinweis, dass ein CT weiterhelfen könnte.
    1. Ohr Marion Zeller vor 2 Wochen
      Paukenröhren muss man in der Regel operativ dann legen wenn die Belüftung des Mittelohres aus irgendeinem Grund nicht gut ist. Der Befund im CT ist eher die Ursache für das Notwenidigwerden des Paukenröhrens. Eine radiologische Mastoiditis bzw. Granulation in der Paukenhöhle stellt erstmal keine zwingende OP-Indikation dar, sollte aber beobachtet werden. Auszuschliessen sind ein so genanntes Cholesteatom, das kann aber die Klinik in der regel in den Bildern erkennen. Oft brachte es Wochen bis Monate bis die Wirkung des Paukenröhrens einsetzt und das heißt Gedult.

Seite 1 von 37

Neuen Kommentar schreiben