Patienten-Forum

Wichtiger Hinweis: Auskünfte werden ausschliesslich unverbindlich erteilt und können lediglich eine erste und vorläufige Einschätzung vermitteln. Sie können das individuelle Beratungsgespräch oder einen Besuch bei einem Arzt in keinem Fall ersetzen! Die Betreiber dieser Seite haften nicht für die hier gestellten Fragen oder geposteten Kommentare Dritter!

Neuen Beitrag verfassen

Wir bitten Sie, unsere Stichwortsuche zu nutzen, bevor Sie eine neue Frage formulieren. Aufgrund der Vielzahl der Anfragen, sind hunderte Fragen bereist mehrfach gestellt worden, so dass Sie stichwortbezogen schnell Ihre Antwort finden können. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Beiträge und Antworten (2006)

  1. Ohr Rebecca Ferlemann vor 3 Tagen
    Seit einer Woche hab ich das Gefühl mein Gehörgang ist verengt. Wie kann sowas sein?? Ist das schlimm.l
    Komm nicht mit dem Finger da rein.
  2. Nasenop Tanja vor 3 Tagen
    Hallo, ich bin vor drei Wochen operiert worden, Nebenhöhlen ausgeräumt, Nasenscheidewand begradigt, Nasenmuschel verkleinert. Nach 2 Wochen hatte ich viel Schleim im Hals, wurde noch einmal ausgesaugt. Jetzt habe ich oft Halsweh, trockener Hals,vor allam am Morgen, Schleim im Hals am Tag, der komisch schmeckt. Ich rieche mich unangenehm in der Nase, vielleicht schmecke ich das auch. Ist das normal nach einer solchen OP? Was kann es sein? Nehme Nasonex 2x2 Hübe, 2x Nasenspülung und 5-5x Nasensalbe.
    Vielen Dank für Ihre Antwort.
  3. Geschmach nach Nasenop Tanja vor 3 Tagen
    Hallo, ich bin vor drei Wochen operiert worden, Nebenhöhlen ausgeräumt, Nasenscheidewand begradigt, Nasenmuschel verkleinert. Nach 2 Wochen hatte ich viel Schleim im Hals, wurde noch einmal ausgesaugt. Jetzt habe ich oft Halsweh, trockener Hals,vor allam am Morgen, Schleim im Hals am Tag, der komisch schmeckt. Ich rieche mich unangenehm in der Nase, vielleicht schmecke ich das auch. Ist das normal nach einer solchen OP? Was kann es sein? Nehme Nasonex 2x2 Hübe, 2x Nasenspülung und 5-5x Nasensalbe.
    Vielen Dank für Ihre Antwort.
    1. Der Verlauf 3 Wochen nach OP Marion Zeller vor 3 Tagen
      ist so noch völlig normal, die Heilung dauert durchaus 6-12 Wochen.
  4. Geschmach nach Nasenop Tanja vor 3 Tagen
    Hallo, ich bin vor drei Wochen operiert worden, Nebenhöhlen ausgeräumt, Nasenscheidewand begradigt, Nasenmuschel verkleinert. Nach 2 Wochen hatte ich viel Schleim im Hals, wurde noch einmal ausgesaugt. Jetzt habe ich oft Halsweh, trockener Hals,vor allam am Morgen, Schleim im Hals am Tag, der komisch schmeckt. Ich rieche mich unangenehm in der Nase, vielleicht schmecke ich das auch. Ist das normal nach einer solchen OP? Was kann es sein? Nehme Nasonex 2x2 Hübe, 2x Nasenspülung und 5-5x Nasensalbe.
    Vielen Dank für Ihre Antwort.
  5. Perilymphfistel Stefan vor 3 Tagen
    Hallo
    Ich war so eben nochmal bei einem HNO Facharzt der mich nochmal gründlich untersucht hat. Aufgrund meiner Komplexen Ohrproplematik und der abnormen Ohrgeräusche wenn ich mich anstrenge oder noch vorne beuge ( alles was den druck im kopf erhöht) und ich das Gefühl habe als ob Pudding in den beinen habe seltsame seh Störungen habe hat er den verdacht auf eine Perilymphfistel. Dies würde auch meine dysaskusis erklären und meine hyperakusis gegen manche töne die nicht immer da ist. Muss jetzt am Freitag ins Krankenhaus das eventuell mal eine tympanoskopie durchgeführt wird bei mir. Jetzt meine frage weil er konnte mir das leider nicht beantworten, falls man mir die Membranen abdeckt bzw abdichtet darf ich dann jemals wieder fliegen? Oder sport machen oder mich nach vorne beugen mit dem kopf? Und da ich mir ja schon sorgen machen um ein fiesen lauten Tinnitus wie gefährlich ist so eine OP?
    1. Ist den schon mal ein Marion Zeller vor 3 Tagen
      hochauflösendes CT oder MRT des Ohres gemacht worden? Nach einer Tympanoskopie dann man wieder fliegen und sich bücken, in der Regel nach 3 Monaten wenn alles gut heilt. Es kommt natürlich auch drauf an, was man während der OP findet. Perilymphfisteln gibt es an unterschiedlichen Stellen des Innenohres. Über die mögliche OP mit allem was dazu gehört wird die Klinik mit Ihnen sprechen.
  6. Fauliger Phantomgeruch Marc vor 4 Tagen
    Ich habe gerade eine Erkältung auskuriert, bzw. leide noch unter leichtem Schnupfen. Wie immer benutze ich vor dem Schlafen Xymetazolinhydrochlorid als Nasentropfen zur Abschwellung. Dieses Mal beginnt nach der Verabreichung aber relativ verlässlich nach etwa 20 Minuten ein fauliger Geruch in meiner Nase, der nicht von anderen, sondern nur von mir wahrnehmbar ist. Online finde ich nur Hinweise zur Stinknase, die aber angeblich von anderen, nicht aber vom Patienten selbst wahrgenommen wird. Dss kann es also nicht sein. Dieser faule Geruch in meiner Nase ist dabei so penetrant, dass er sogar starke Übelkeit bei mir auslöst. Das nimmt zwar im Laufe einiger Stunden wieder ab, begleitet mich aber dennoch oft schubweise über den ganzen Tag. Kann das an einer Verunreinigung der Tropfen liegen (frische Packung begonnen vor 4 Tagen) oder ist das eine Nebenwirkung der trockenen Schleimhäute durch die abschwellenden Tropfen?
    1. Fauliger Nasengeruch Marion Zeller vor 3 Tagen
      kann tatsächlich durch trockene Schleimhäute der Nase durch dann aber jahrelangen Privinabusus kommen. Ansonsten stinken auch mal Zahnherde des Oberkiefers, die Probleme zur Kieferhöhle machen können und dann über die Nase abfließen bzw. Geruch absondern.
  7. Nasenbluten beim Duschen Anja vor 4 Tagen
    Hallo,

    seit ungefähr einem Jahr ist es mir nun schon ein paar mal passiert, dass ich während des Haarewaschens Nasenbluten aus dem immer gleichen Nasenloch bekam.. Dies dauert dann meist nur ein paar Minuten und passiert auch sonst nicht im Alltag. Eventuell haben Sie eine Idee woran das liegen könnte ?

    Danke und mit freundlichen Grüßen
    1. Nasenbluten einseitig beim Duschen Marion Zeller vor 3 Tagen
      kommt oft von einer vorderen Nasenscheidewandverkrümmung mit lokal trocken entzündeter empfindlicher Schleimhaut. Ansonsten an Blutddruckprobleme denken.
  8. Nase Rebecca Ferlemann vor 4 Tagen
    Guten Tag. Was bedeutet das. Schleimhaut gerötet borken bds rechts ausgeprägte gefässinjektionen in der posterioren nase und postnasaler eiterfluss rechts. Und rachen gerötet. Könnte da ein Arzt sagen alles ok?? Woher kommt sowas ?? Geht eiterfluss von alleine weg??
    1. Das müssen Sie den Arzt Marion Zeller vor 4 Tagen
      der dies gesehen hat bitte selber fragen...ein HNO Arzt sollte zwischen wirklichem Eiter und trockenem Sekretfluß, der zwar auch gelb aber eben nicht eitrig ist unterscheiden können, und bei einem wirklichen Eiterfluß eine Therapie oder eine weitere Abklärung einleiten. WEnn es Eiter ist ist es nicht ok.
  9. Zungenmandel Die Maus vor 5 Tagen
    Hallo. Bei mir wurde eine vergrößerte Tonsilla lingualis per Zufall im mrt für die hws festgestellt. Habe aber keinerlei Probleme. Gemessen wurde 2×1,7.
    Jetzt hab ich natürlich wieder mal Angst, dass ich evtl operiert werden muss oder dass es was gefährliches ist. Wer kann mir meine Angst nehmen ?
    Liebe Grüße
    Maus
    1. Zungengrundtonsillen Marion Zeller vor 5 Tagen
      hat jeder nur unterschiedlich groß. Ohne Beschwerden keine OP. Der HNO_arzt kann die Zungengrundmandeln in einer einfachen endoskopischen Untersuchung direkt anschauen und sie beruhigen, normalerweise werden Zungengrundmandel einfach belassen und nicht operiert es sei denn sie zeigen optische Auffälligkeiten.
  10. Nase becci88 vor 1 Woche
    Guten Tag. Es wurde eine nasenspieglung gemacht bei mir. Das Ergebnis. Schleimhaut gerötet ,borken bds,rechts ausgeprägte gefässinjektionen in der posterioren nase und postnasaler eiterfluss rechts. Was bedeutet das?
    1. Trocken gerötete Schleimhäute Marion Zeller vor 1 Woche
      mit eingetrockenetem zu trockenen Nasensekret, dadurch kommt es zu eine leichten Entzündung der Nasenschleimhaut mit erweiterten Gefäßen der hinteren Nase und der Schleim der zuviel ist läuft nach hinten ab. nasenpflege und Nasendusche lindert die Schleimhautreizung.
    2. Nase Rebecca Ferlemann vor 1 Woche
      Das ist alles?? Da steht ja auch was von eiter. Da kann der hno sagen alles ok??
  11. Ohr Sarah vor 1 Woche
    Guten Tag,
    ich habe eine rote Stelle an meinem rechten Ohr. Tagsüber habe ich keine Schmerzen. Aber, wenn ich nachts auf dem Ohr liege, habe ich Schmerzen.
    Was könnte das sein? Sollte ich damit zum HNO?
    Vielen Dank.
    Viele Grüße,
    Sarah
    1. das klingt nach einer Gehörgangsentzündung, Marion Zeller vor 1 Woche
      das ist schlichtweg eine Hautentzündung in der Haut des Ohres, flächig oder als Pickel. Oft hilft otodolor oder Normison, sonst macht der HNO den Pickel auf und/oder legt einen Salbestreifen ein.
  12. Trockene Stellen im Rachenbereich nhoj vor 1 Woche
    Frage:

    Ich habe seit ca. 4 Jahren Beschwerden im Hals-Rachen-Bereich. Die Symptome wurden mit der Zeit immer mehr und intensiver.

    Zu Beginn fiel mir eines Nachts auf, dass sich in meinem Hals etwas löste - etwas über Kehlkofhöhe. Am Besten ist es zu beschreiben mit dem Gefühl, als wäre eine Fischgräte in meinem Hals stecken geblieben. Ich hatte durchgehend das Verlangen das Gefühl wegzuschlucken - leider immer wieder erfolglos. Ein HNO-Arzt konnte bei der Sichtung nichts feststellen. Auch ein MRT im Halsbereich war unauffällig. über die Jahre entwickelten sich dann immer mehr trockene Stellen, gefühlt an der Rachenwand. Jedoch konnten im weiteren Verlauf auch andere Ärzte nichts feststellen. Es kam dann letztlich eine vermehrte Schleimbildung im Rachen hinzu. Ob der Schleim aus dem Nasenbereich abläuft, kann ich leider nicht sagen.

    Aktuell ist es so, dass die besagten Stellen im Rachen sich rechtsseitig befinden. Außerdem habe ich durchgehend Schleim im Hals, den ich immer abschlucken muss. Ich habe, dass Gefühl, dass ich dadurch auch beim Joggen eingeschränkt bin, da es mir das Atmen erschwert. Es zu sagen, dass ich keine Schluckbeschwerden habe und dass ich vor allem beim Essen symptomfrei bin. Ich würde am liebsten durchgehend essen. Auch muss ich mich ständig räuspern.

    Ich war nun ingesamt bei 8 HNO-Ärzten, die mir alle nicht weiterhelfen konnten.
    Eine Refluxsymptomatik wurde mit Tabletten behandelt - die o.g. Symptome blieben.
    Da ich ich auch Heuschnupfen habe, wurde angenommen, dass sich meine Rachenschleimhaut dadurch verändert habe. Ich bekam über zwei Monate hinweg Kortison Nasenspray - auch alles ohne Erfolg.

    Ich hatte in diesem und im letzten Jahr das Gefühl, dass es besser wurde. Das waren jeweils Zeiträume von einer Woche. Dabei hatte ich eine verminderte Schleimbildung. Aber die Symptome kamen dann immer wieder zurück.

    Habt ihr möglicherweise eine Ahnung was das sein könnte oder leidet von euch jemand auch unter ähnlichen Symptomen?

    Ich bin mittlerweile wirklich verzweifelt. Ich bin in vielen Sachen eingeschränkt - Bsp. Sport. Auch das Reden ist mittlerweile anstrengender für mich geworden. Ich würde fast sagen, dass sich meine Stimme etwas heißer anhört.

    Ich bitte um jeden Hinweis froh! Vielen Dank im Voraus.
    1. Funktionelle Stimmstörungen Marion Zeller vor 1 Woche
      machen oft auch Symptome im Hals wie Räusperzwang, Globusgefühl und Verschleimung. Auch reizt ein einfaches regelmäßiges Schnarchen mit Mundatmung auch den Hals innen. Gegen eine fkt. Stimmplroblemetik hilft Logopädie, die Übunge muss man aber wie eine Rückenschule regelmäßig machen. dann wird auch die Stimme an sich wieder besser.
  13. Ohrendruck seit Monaten (geht nicht weg) Manuel vor 1 Woche
    Ich glaube ich habe einen starken Ohrendruck. (Höre seit der Geburt nur auf der linken Seite, Gehörgang rechts zugewachsen) Schon seit zwei Jahren schlafe ich mit einem Ohrenstöpsel und habe eines morgens sehr stark gegähnt, um den Druck loszuwerden. Seitdem geht er nicht mehr weg und Hno Ärzte konnten mir nicht helfen.

    Ich habe schon alles versucht. Druckausgleich. Otovent Nasenballon. Nasenduschen. Komischerweise konnte ich durch Knochenleiter Kopfhörer (Aftershokz) (Mit vibration) nach einer Stunde Musik, für kurze Zeit normal hören. Nur jetzt ist es wieder schlecht und nichts hilft mehr.

    Bin dankbar für jede Hilfe.
    1. Druckgefühle im Ohr entstehen oft gar nicht im Ohr Marion Zeller vor 1 Woche
      sondern zB im Kiefergelenk (gähnen) oder von anderen Organen ins Ohr (HWS, Rachen etc. ). Der Druck kann aber muss nichts mit dem Hören zu tun haben. Durch einen Knochenleitungshörer kann das Gehör sich nicht verändern, wenn man aber eine Übertragungsstörung des Hörens hat, dann umgeht der Knochleitungshören die fehlerhafte Weiterleitung und dann hört man damit besser, weil der Schall über den Knochen direkt auf das Innenohr übertragen wird, aber nicht dauerhaft sondern nur solange mach den Hörer trägt. Entscheidend was los ist, muss der Hörtest zeigen.
  14. Hörverlust Micha vor 1 Woche
    Hallo,
    mein Sohn 14 hat seit einem Jahr einen stark zunehmenden Hörverlust links. Es begann mit einem laufenden Ohr. Trommelfell wurde verschlossen alte Narben ect. beseitigt ( als Kind 2 mal Mastoidektomie, Röhrchen usw)
    Jahrelang war alles gut nun hat er einen zunehmenden Hörverlust.
    Mittlerweile hört er erst ab 80db. Keiner findet die Ursache.
    Im MRT wohl eine Veränderung am saccus lymphaticus (?) die aber nicht an Größe zunimmt und nicht eingeordnet werden kann. Das rechte Ohr hat sich auch verschlechtert hier hört er aber noch ab 30- 40 dB.
    Woher kann ein solch massiver fortschreitender Hörverlust kommen und ab wann wird zu einem Cochlea Implantat geraten ?
    Vielen Dank für Ihre Antwort
    1. Klingt durchaus auch nach einer angeborenen Innenohrfehlbildung Marion Zeller vor 1 Woche
      auch wenn die Hörsymptome erst jetzt zunehmend auftreten. Dafür spricht auch die Auffälligkeit im Saccus endolympahticus. Ein CI wird dann gemacht wenn eine konvertionelle Hörgeräteversorgung keine ausreichende sprachliche Verständlichkeit mehr erbringt. Bei 80 dB Hörverlust auf dem schlechteren Ohr über alle Frequenzen wäre man schon bald in diesem Bereich, dann entscheidet das Sprachverstehen und das Ergebnis mit Hörgeräten.
  15. Fliegen nach Nasen OP Lea vor 1 Woche
    Hey,
    wann kann man nach einer Nasen OP wieder fliegen? Habe die Septumplastik, Radifrequenzdiathermie der unteren Nasenmuscheln beiderseits, Infundibulotomie und Kieferhöhlenfensterung gemacht bekommen. Das ist jetzt knapp 5 Wochen her.

    Ich habe aber viel geblutet und habe immer noch recht viel Krusten. Ist das relevant?
    LG
    1. Bei vielen Krusten nach Nasen-OP Marion Zeller vor 1 Woche
      bitte den Operateur selbst fragen
  16. Trockene Nase - NNH Karin Dittewig vor 2 Wochen
    Hallo,
    inwieweit wirkt sich eine trockene Nasenschleimhaut auf die Nebenhöhlen aus. Ich habe bereits seit Wochen das Gefühl, dass die NNH "zu" sind, die Wangen links und rechts der NNH und unterhalb des Auges sind geschwollen. Der HNO konnte bei einer Endoskopie nur eine sehr trockene Nase feststellen. Die ist inzwischen durch Sesamöl und Nasensalbe wesentlich besser. Es ist kaum Sekret zu sehen. Trotzdem habe ich das Gefühl gegen einen Widerstand "oben" in der Nase zu atmen, wenn ich niessen muss, gegen Widerstand oder einen Propf zu niessen. Die Nase ist ansonsten frei. Inhalieren mit 3% Kochsalzklsung löste nur am Anfang Schleim, danach nicht mehr. Die Probleme begannen schleichend über mehrere Wochen.
    Können solche Symptome nur durch Trockenheit kommen?
    Danke.
    1. Trockene Schleimhäute Marion Zeller vor 2 Wochen
      können wirklich deutleihce Beschwerden machen, wenne s abermit der Pflege nicht verschwindet sollte auch ein CT der NNH gemacht werden., Schwellungen der Wangen kommen aber in der regel nihct von den darunter liegenden Nebenhöhlen, da ist ein dicker Knochen dazwischen. Auch allergische Reizungen könnten beides verursachen.
  17. Mund-Antrum-Verbindung Dennis vor 2 Wochen
    Hallo,

    Ich bin 39 Jahre alt und habe schon mein Lebenlang Probleme mit der Nase und den Nebenhöhlen gehabt. Schon als Kind und Jugendlicher habe ich sehr oft Nebenhöhlenentzündungen und Kopfschmerzen gehabt. Meine Nase war auch sehr schräg gewachsen. Ich wurde oft Ärzten gefragt, ob ich einen Unfall mit der Nase hatte, aber die ist schon immer so schräg gewesen.

    Nun hatte ich vor 3 Jahren eine Nasen OP, um die Nase begradigen zu lassen. Ich hatte die stille Hoffnung, dass meine Nasenprobleme damit verschwinden würden (andauernde Verschnupfung, blockierte Nasenwege, Kopfschmerzen und andauernd geschwollene Nasenmuscheln).

    Dabei wurde der Knochen begradigt, die Nasenscheidewand begradigt, die Nasenmuscheln verkleinert und eine Entzündung entfernt, die sie während der OP gefunden hatten.

    Mir ging es danach auch sehr gut, was aber nur einige Wochen anhielt, dann waren die Nasenmuscheln wieder geschwollen und die alten Probleme kamen wieder.

    Ich habe das also einfach so hingenommen, das es wohl einfach so bleiben wird. Wieso ich nun aber wieder auf das Thema aufmerksam geworden bin:
    Ich halte mir bei starken Kopfschmerzen oder geschwollenen Nasenmuscheln manchmal die Nase zu, und baue etwas Druck auf. Danach geht es mir oft besser und die Nase ist wieder frei. Dabei quitscht es immer im Mund, weil Luft von der Nasenhöhle in den Mund entweicht. Dabei habe ich mir garnichts gedacht, ich hielt es für eines dieser Dinge, die jeder irgendwie hat. Ich kann auch garnicht sagen, wie lange ich das schon habe, sicherlich einige Jahre. Ich erinnere mich nicht mehr, wann es nicht so war.

    Zufällig habe ich im Internet gelesen, dass sich dies Mund-Antrum-Verbindung nennt und durchaus gefährlich ist und für Entzündungen sorgen kann. Genügend Anlässe dafür gab es in meinem Leben (ich hatte schon immer Probleme mit meinen Oberkieferzähnen und schon diverse Wurzelbehandlungen. Die letzte OP in diesem Bereich war aber die Nasen-OP vor 3 Jahren).

    Meine Frage ist jetzt: Was sollte ich am besten beachten? Ich werde zügig einen Termin bei einem HNO Arzt machen. Wie dringend ist das? Und sollte ich auf irgendwas achten? Hätte mich irgendjemand mal gefragt, ob Luft von meinem NAsenraum in die Mundhöhle pustet, hätte ich sofort "Ja" gesagt, aber ich wußte ja garnicht, dass das überhaupt ein Thema ist. Darum möchte ich jetzt nur sicher sein, nicht nochmal etwas zu "verpassen".
    1. Luft über die Nase in den Oberkiefer Marion Zeller vor 2 Wochen
      sollte man sich normalerweise wirklich nicht blasen lassen, das sollte man erneut am besten mit einem DVT der Nebenhöhlen wo man am betsen auch Zaahnprobleme aus zB Zahnwurzelgranlulomen oder nach Zahnextraktionen Fisteln sehen kann. Wenn eine Verbindung zwischen dem Mundraum und der Kieferhöhle besteht, kann es über Mundkeime immer wieder zu Kieferhöhlenentzündungen kommen. Oft sind diese Beschwerden dann aber einseitig. Aber Zahnprobleme und Zahnwurzelbehandlungen würden zu solch einem Problem passen, Gehen Sie nicht zum Zahnarzt sindern erst nochmals z uIhrem HNO- Arzt.
    2. Danke Dennis vor 1 Woche
      Vielen Dank für die Antwort. Ich bin am Montag gleich bei meinem HNO Arzt gewesen und habe jetzt Kortison-Spay bekommen, dass ich die nächsten 2 Monate verwenden soll. Dann schauen wir einmal, wie es sich entwickelt.
  18. Muskelzuckungen im Ohr? Natalie vor 2 Wochen
    Hallo :)
    Ich hab folgendes Problem, und zwar hab ich ein Klopfen oder Flattern im linken Ohr. Es ist nicht pulssynchron , sondern klingt eher wie eine Plane, die im Wind flattert. Immer nur für ein paar Sekunden, dann ca 30 Sekunden bis eine Minute Pause.
    Ich hatte dieses Geräusch vor ca drei Jahren zum ersten Mal, da kam es immer in stressigen Prüfungsphasen alle paar Monate. In letzter Zeit ist es aber häufiger geworden und dieses Wochenende höre ich es schon seit Stunden immer wieder.
    Das Internet gab Folgendes her : Muskelzuckungen im Mittelohr bzw "Stapedius Tics" . Die Symptome treffen sehr genau zu. Ich hab angefangen Magnesium zu nehmen, aber hab doch Bedenken, dass es was Schlimmes sein könnte ... ?!
    Vielen Dank im Voraus :)
    1. Muskelzuckungen im Ohr Marion Zeller vor 2 Wochen
      sind in der Regel wirklich Zuckungen des Stapediusmuskels, deswegen alles tun was man auch bei Muskelkrämpfen der Beine macht. Magnesium, Elotrans.. etc., damit verschwindet dies.
  19. Komplexere Frage Torsten siefert vor 2 Wochen
    Guten Tag Dr. Zeller,

    Ich probiere mich kurz zu fassen.

    Ich hatte vor einem Jahr eine Sinusitis OP(die Bilder zeigten Schwellungen im keilbein etc waren aber eher dezent), aber mein Arzt meine man könnte es nun mal probieren da die Probleme sich nicht lösen ließen.

    Leider habe ich immer noch folgendes Problem,

    Meine Nase schwillt an, so dass ich schwerer oder schwer Luft bekomme und wenig rieche ! Aber! Keinerlei Ausfluss oder Schnupfen ! Einfach Schwellung, dazu auch brennende lichtempfindliche Augen und Druck oft auf ohr.
    Ich verstehe nicht warum die Nase anschwillt, es ist auch 24/7 chronisch vorhanden, theoretisch bräuchte ich immer nasenspray aber das will ich nicht auf Dauer nutzen.

    Der Prick Test zeigte keine Reaktion auf Die Standard Verdächtigen, der Abstrich aus dem keilbein war damals negativ.

    In welche Richtung könnte ich noch untersuchen ? Für mich fühlt es sich an wie ne akute Erköltung aber ohne Ausfluss/ Schnodder etc.

    Ist eine Art chronische allergie oder sowas denkbar ?

    LG
    1. Nasenschwellungen Marion Zeller vor 2 Wochen
      können auch unsezifisch reaktiv ohne findbaren Anlass auftreten. Allergien sind sich das häufigtse Problem, man spricht in letzter Zeit auch von so genannten rein nasalen Allergien wo kein Allergitest auffälig ist, die nase aber auf antiallergisches cortisonghaltiges Nasenspray besser wird. Ob das eine Verlegenheitsdiagnose ist, kann ich nicht beurteilen, Fakt ist aber dass es nicht nur Ihnen so geht. Häufig sind auch Medikamentennebenwirkungen, hormonelle Störungen und eine klassische Nasenspraysucht auf abschwellendes Schnupfenspray. Macnhmal hilft eine Nasenmuschelverkleinerung. Auch eine Histaminintaleranz kann eine Nase stark zum schellen bringen ist dann aber Nahrungsmittelassoziiert.
  20. Klopfen im ohr Ingrid K vor 2 Wochen
    Guten Tag
    Ich habe seit Jahren ein klopfen im rechten Ohr. Es ist nicht ständig da, immer nur wenn ich sitze oder liege. Wenn ich mir die Nase zuhalte und Luft dagegen drücke ist es kurzzeitig weg oder ich muss mir feste die Nase schneutzen ins Taschentuch. Beim Stehen oder Gehen habe ich es gar nicht. Kein Hno Arzt konnte bisher feststellen was es ist. Man vermutet immer einen Tinnitus, aber ich habe eher das Gefühl es hat irgendwas mit Luft im Ohr zu tun die nicht entweichen will. Das klopfen fühlt sich an als wenn ständig Luftblasen zerplatzen in meinem Ohr. Bin schon richtig verzweifelt weil mir bis jetzt kein Arzt helfen konnte.
    Da ich ländlich wohne sind gute Fachärzte rar. Würde auch weite Wege auf mich nehmen wenn mir nur endlich jemand helfen könnte
    1. Klopfen im Ohr Marion Zeller vor 2 Wochen
      kann wirklich eine Belüftungsstörung sein, ist es einseitig oder beidseitig, dann hört es sich auch an wie Luftbasen, oft besteht dabei auch ein Nasenproblem oder Allergie oder im Kindesalter viele Infekte oder Polypen. oder Paukenröhrchen-OP`s. Sonst kommt natürlich auch immer ein Gefäßgeräusch in Frage, dann Klopft es aber gleich wie der Puls.

Seite 1 von 44

Neuen Kommentar schreiben