Patienten-Forum

Wichtiger Hinweis: Auskünfte werden ausschliesslich unverbindlich erteilt und können lediglich eine erste und vorläufige Einschätzung vermitteln. Sie können das individuelle Beratungsgespräch oder einen Besuch bei einem Arzt in keinem Fall ersetzen! Die Betreiber dieser Seite haften nicht für die hier gestellten Fragen oder geposteten Kommentare Dritter!

Neuen Beitrag verfassen

Antwort auf

  1. Chronisch verschleimter Rachen Tobias L. am 05.01.2020
    Guten Tag,

    leider habe ich (32, männlich) schon viele Jahre Probleme mit der Nase und meinen Schleimhäuten.

    Vor knapp einem Jahr habe ich nach einer Erkältung eine leichte Abhängigkeit ggü. Nasenspray entwickelt. Dies hatte ich ähnlich schon mal vor ca. 12 Jahren, wo mir mein damaliger HNO in einer ambulanten OP die Nasenmuscheln/Schleimhäute verkleinert hat.
    Letztes Jahr hat sich parallel zur verstopften Nase auch die Schleimbildung/Ansammlung im Rachen stark verschlimmert.
    Dies äußert sich darin, dass sich Abends (meistens im Bett, manchmal auch vorher auf der Couch) viel Sekret/Schleim im Rachen sammelt. Leider in solch einem Maße, dass es (vor allem im Liegen) stark das Gefühl erzeugt, nicht richtig Atmen und Schlucken zu können (alles fühlt sich "verklebt" an).
    Räuspern oder probieren den Schleim "hochzuziehen und auszuspucken" hilft leider kaum.

    Im Verlauf des letzten Jahres war ich mit den Beschwerden auch wieder bei einem weiteren HNO Arzt, welcher aber zunächst das Thema mit der Nase (Schleimhäute/Muscheln wieder zu sehr angeschwollen) in den Griff kriegen wollte, bevor wir das "Rachenthema" angehen.
    Daher wurde ich im Oktober erneut ambulant einer Laser OP unterzogen - die OP an sich war ein voller Erfolg, ich kriege seit dem wieder super Luft durch die Nase. Kurzfristig nach der OP haben sich auch die Schleimbeschwerden gebessert, allerdings sind diese nach und nach wieder schlimmer geworden.

    Bei meinem letzten Besuch beim HNO Arzt meinte dieser jedoch, dass er nichts für mich tun könnte.
    Laut seiner Diagnose handelt es sich dabei mehr um eine Funktionsstörung. Er kann weder direkt eine Ursache aus dem Nasenraum (Nebenhöhlen etc.) entdecken, noch gibt es hinweiße auf eine Reflux-Erkrankung. Der letzte Allergietest war auch unauffällig (ist aber schon 2 Jahre her).
    Das einzige was er mir noch mit auf den Weg gegeben hat war ein grünes Rezept für Gelo Revoice, da das Hylauron helfen soll.

    Leider weiß ich jetzt auch nicht mehr weiter, da der HNO ja bereits so vieles ausschließt und sagt ich solle das ganze symptomatisch behandeln.
    Leider hilft alles was ich bisher probiert habe nicht (Raumluft befeuchten, viel trinken, Nasenspülung jeden Abend, Hylauron...)

    Die Beschwerden sind aber doch sehr einschränkend, da sie mich zum einen am Einschlafen hindern und zum anderen auch meine Freundin mittlerweile immer mehr stören (Räuspern, Schleim hochziehen im Bett...).

    Eventuell finde ich ja hier einen Ratschlag oder zumindest ein paar Tipps wie ich die Symptome besser behandeln kann.

    Vielen Dank schon mal und freundliche Grüße

Neue Antwort auf Kommentar schreiben