Patienten-Forum

Wichtiger Hinweis: Auskünfte werden ausschliesslich unverbindlich erteilt und können lediglich eine erste und vorläufige Einschätzung vermitteln. Sie können das individuelle Beratungsgespräch oder einen Besuch bei einem Arzt in keinem Fall ersetzen! Die Betreiber dieser Seite haften nicht für die hier gestellten Fragen oder geposteten Kommentare Dritter!

Neuen Beitrag verfassen

Antwort auf

  1. Schluckbeschwerden rechtsseitig Bernd Reimann am 27.08.2022
    Hallo zusammen, ich bin 40 Jahre alt, ich habe seit mehreren Monaten sporadische Schluckbeschwerden. Diese treten mit mittelgradigen Halsschmerzen auf der rechten Halsseite auf, dabei entsteht nur auf der rechten Seite eine Schleimbildung, und ich muss ständig räuspern. Habe seit meiner Kindheit keine Mandeln mehr, das Schilddrüsengewebe ist linksseitig beschädigt/nicht mehr vorhanden (schwerer Infekt vor 3 Jahren/ Kortisonbehandlung). Zwergfellbruch, Refluxbeschwerden, mittlerweile sehr gut im Griff ( durch Ernährungsumstellung)
    Ich war bei mehreren Fachleuten, eine MRT Untersuchung ergab Folgendes:
    Kein Hinweis auf organisches Korrelat zu Beschwerden rechtsseitig. Vereinzelte
    Lymphknoten in den rechtsseitigen Mandibula Winkel und beidseits in Höhe von
    Mundboden. Umgebende Speicheldrüsen zeigen keine pathologische Signalalterationen
    oder patnologisches Kontrastmittelverhalten nach i.v. Kontrastmittelgabe. Ausschluss
    Abszessbildung.
    Ich war auch bei zwei HNO Ärzten, der erste Arzt hat in meine Nase und Hals geguckt( Endoskopie), hat nichts gefunden, und meinte könnte eventuell eine Vargusnerventzündung sein, beim zweiten Arzt war ich als ich einen grippalen Infekt hatte, und ein Knistern in der Stirnhöhle und Nase hatte gepaart mit den Halsschmerzen. Er verschrieb mir Amoxicillin 1000mg drei Mal pro Tag, Grippe auskuriert, aber die rechtsseitigen Schluck und Halsschmerzen sind bis jetzt immer noch da, er hat dann gemeint, dass es eventuell eine Pilzinfektion sein könnte und verschrieb mir moronal Suspension, hat mir auch nicht geholfen. Doberdan Lutschbonbons sorgen für eine kurzfristige Beschwerdefreiheit aber bekämpfen nicht die Ursache.

    Es wurde vor zwei Tagen beim Nuklearmediziner auch eine Ultraschalluntersuchung durchgeführt, keine Auffälligkeiten. Das kuriose dabei ist,dass die Beschwerden nicht konsequent existieren, mal sind sie für zwei Wochen nicht da, dann wieder für drei Tage da, ohne andere Krankheitssymptome wie Fieber, Schnupfen, Kopfschmerzen usw..Wenn Schmerzen aus der Halsregion existieren, dann im unteren Halsbereich am Schlüsselbein rechte Seite in Kombination mit Schluckbeschwerden und Schleimbildung rechts.

    Könnten diese Beschwerden vom Kehlkopf kommen, oder etwas orthopädisches sein? Oder von den Lymphdrüsen kommen?

    Über eine Rückmeldung würde ich mich sehr freuen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Bernd Reimann

Neue Antwort auf Kommentar schreiben